Ein Besuch beim Tierarzt, selbst für die jährlichen Impfungen, ist manchmal für Sie genauso stressig wie für Ihr Haustier, und wenn Sie gestresst sind, nimmt Ihr Haustier das auch auf und macht alles noch schlimmer. Wenn es dem Tier offensichtlich nicht gut geht, wird der Tierarztbesuch manchmal zu einem Albtraum.

Wenn man eine Katze mitnimmt, muss man versuchen, sie in die Tragetasche, die Box oder den Käfig zu bekommen, was bei der Katze sofort die Alarmglocken läuten lässt, weil sie in der Vergangenheit eine unangenehme Erfahrung gemacht hat, und sie dazu bringt, aus der Katzenklappe oder unter dem Bett hervorzuklettern. Ich habe Mühe, alle Beine in den Käfig zu bekommen, denn kaum ist eines drin, springt ein anderes mit ausgefahrenen Krallen heraus, um sich an der Seite des Käfigs festzukrallen, bevor es zu einem verzweifelten Lauf in die Freiheit kommt. Um dieses Szenario zu entschärfen, sollten Sie den Transportkäfig nach Möglichkeit einige Tage lang offen stehen lassen, ohne zu versuchen, sie hineinzubringen. Die natürliche Neugier einer Katze wird sie dazu bringen, zu schnuppern, vielleicht eine Inspektionstour zu machen, und wenn Sie Glück haben, setzt sie sich vielleicht hinein - eine Box ist für eine Katze meistens unwiderstehlich. Wenn sie hineingeht, schließen Sie die Tür nicht, sondern tun Sie so, als hätten Sie es nicht bemerkt, und warten Sie auf einen zweiten oder dritten Besuch. Sie können sie sogar dazu überreden, bei geschlossener Tür einen kleinen Rundgang durchs Haus zu machen, den Käfig abzustellen und ihn wieder zu öffnen, als wollten Sie sagen: "Na, das war doch ein Spaß! Niemand ist gestorben!", gefolgt von einem Leckerli, und hoffentlich ist der Schock nicht so groß, wenn der eigentliche Termin für den Ausflug kommt.

Bei Hunden ist das anders, denn sie können zumeist nicht eingesperrt werden, sondern müssen frei herumlaufen. Einer unserer Adoptivhunde hatte schreckliche Angst, ins Auto zu steigen. Er war sehr futterorientiert, und so haben wir seine Angst überwunden, indem wir ihn mehrmals neben dem Auto gefüttert haben, dann auf dem Boden unter der offenen Tür, bis er sich wohl genug fühlte, um sich an seinen Napf heranzuwagen, während dieser im Auto auf dem Boden stand, und schließlich zwang ihn der Hunger auf den Rücksitz, um seine Mahlzeit einzunehmen.

Schließlich war er bequem genug, um die Tür schließen zu lassen, und schließlich wurde er zu einem jener Hunde, die ihren Kopf aus einem fahrenden Auto heraushängen lassen würden, wenn sie die Gelegenheit dazu hätten.

Für Haustiere, die reisekrank werden, wäre es ratsam, sie nicht zu füttern, bevor sie irgendwohin mitgenommen werden, um zu verhindern, dass sie erbrechen oder kacken und darin sitzen müssen, weil man in einem fahrenden Auto nicht damit umgehen kann. Lassen Sie den Hund spazieren gehen, bevor Sie ins Auto steigen, denn die Aufregung bei dem Gedanken an eine Autofahrt führt oft dazu, dass er sich noch vor dem Einsteigen "entleert", wenn Sie Glück haben!

Beim Tierarzt angekommen, heißt es oft, nach dem Gehör zu spielen, denn jedes Szenario ist anders, je nachdem, wer sich ebenfalls im Wartezimmer befindet. Drehen Sie die Box einer Katze um, damit sie keine Hunde in der Warteschlange sehen kann - Sie können den Käfig sogar mit einem Handtuch oder einer Decke abdecken - und stellen Sie den Käfig auf eine ebene Fläche, denn es kann keine angenehme Erfahrung sein, in der Luft zu hängen. Wenn Sie mit einem Hund draußen spazieren gehen, bevor Sie durch die Tür gehen, ersparen Sie sich die Peinlichkeit, dass Ihr Hund sein Bein an den Wasserspender hält, sobald er drin ist! Einer unserer Hunde war so unsozial, dass wir ihn durch die Hintertür reinbringen mussten, falls es zu einem Kampf mit einem anderen Hund an der Rezeption kommen sollte.

Manche Tiere benötigen sogar ein vom Tierarzt verschriebenes Beruhigungsmittel, das sie ein paar Stunden vor dem Verlassen des Hauses einnehmen müssen, damit sie etwas schläfrig und ruhig werden.

Vergessen Sie nicht, Ihr Haustier für die Reise sicher zu verankern, und wenn alles vorbei ist, wird ein oder zwei Leckerbissen die Erinnerung an künftige Reisen hoffentlich auslöschen, um den Schock zu mildern!