Wer hat Angst vor einem großen schwarzen Hund? Nun, es scheint so, als hätten viele Menschen Angst davor, und jede Vermittlungsstelle wird wahrscheinlich bestätigen, dass schwarze Hunde als letzte ausgewählt werden. In manchen Fällen lassen sich schwarze Hunde auf Adoptionsbörsen nicht gut fotografieren, so dass ihre helleren, kleineren Artgenossen genommen werden, während der arme alte "Blackie" übersehen wird. Das so genannte BBD-Syndrom (Big Black Dog) ist ein Phänomen, bei dem schwarze Hunde zugunsten von helleren Hunden übergangen werden, da die Menschen die Farbe Schwarz mit dem Bösen oder Unglück assoziieren.

Es gibt einen tief verwurzelten, unbegründeten Glauben an diese armen Geschöpfe, und in vielen Ländern sind sie von Aberglauben umgeben. Sie gelten als nächtliche Erscheinung, als Gestaltwandler, als feuerspeiendes Ungeheuer - all diese Beschreibungen scheinen tief verwurzelte Ängste zu sein, die die Menschen vor schwarzen Hunden haben.

Wenn in Irland beispielsweise ein schwarzer Pudel das Grab eines Priesters besucht, bedeutet dies, dass er sein Gelübde nicht eingehalten hat. In Deutschland heißt es, dass ein schwarzer Pudel, der das Grab einer Frau besucht, bedeutet, dass sie Ehebruch begangen hat.

Auf der Isle of Man gibt es den Mythos von Moddey Dhoo, der sich um Peel Castle rankt und von einem großen schwarzen Hund handelt, der angeblich in den Gängen des Schlosses lauerte, und von einem Soldaten, der nach ein paar Drinks dummerweise den Hund herausforderte, ihm zu folgen, als er an der Reihe war, abzuschließen.

Er kam verängstigt zurück, sprach nie wieder und starb drei Tage später auf mysteriöse Weise. Der Hund wurde nie wieder gesehen.

In der englischen Folklore gibt es "Black Shuck", "Old Shuck" oder einfach "Shuck", ein Name, der einem geisterhaften schwarzen Hund gegeben wird, der angeblich durch die Landschaft von East Anglia streift, mit unterschiedlichen Beschreibungen, aber oft "ein schwarzer zotteliger Hund mit feurigen Augen und von ungeheurer Größe", der nach Einbruch der Dunkelheit Kirchhöfe besucht, und ein Erscheinen dieses Hundes ist ein Omen des Todes.

[_Galerie_]

Dann gibt es noch den Schwarzen Hund des Newgate-Gefängnisses, der seit über 400 Jahren das Newgate-Gefängnis heimsucht und vor Hinrichtungen erscheint.

Der Legende nach wurde 1596 ein Gelehrter wegen Hexerei ins Gefängnis gesteckt, aber er wurde von hungernden Gefangenen getötet und gefressen, bevor er vor Gericht gestellt werden konnte.

Ein weiterer Mythos ist der Barguest aus Nordengland, der meist als riesiger schwarzer Hund mit großen Augen und Pfoten, die keine Spuren hinterlassen, dargestellt wurde. Er wurde in fast allen Grafschaften Englands gesichtet, und die Legende besagt natürlich, dass der Hund vom Teufel selbst auf die Erde geschickt wurde, ein wahrer Dämonenhund.

Sogar in Indien gilt ein schwarzer Hund als nächtliche Erscheinung, die mit dem Teufel in Verbindung gebracht wird, in einigen Fällen als Gestaltwandler, als Höllenhund, und sein Erscheinen wird als Vorzeichen des Todes angesehen.

In China gibt es Tiangou, einen bösen Geist, einen schwarzen Hund, von dem man glaubte, er fresse den Mond während einer Sonnenfinsternis.

Nun, ich möchte Ihnen sagen, lieber Leser, dass mein Mann und ich in der Vergangenheit drei große schwarze Hunde gerettet haben, und kein einziger von ihnen hat Feuer gespuckt, rot glühende Augen gehabt, den Mond angebellt oder nach Einbruch der Dunkelheit auf Kirchhöfen herumgelungert. Aber sie haben die unheimliche Fähigkeit, einem im Dunkeln ein Bein zu stellen, denn die kleinen Teufel legen sich in Türöffnungen, wo man sie nicht sehen kann!

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Hund zu adoptieren, sei es einen Welpen oder einen "gebrauchten" Hund aus einem Tierheim, sollten Sie einen großen schwarzen Hund nicht einfach wegen seiner Farbe ablehnen. Es ist nur ein Geburtsfehler, der ihn schwarz gemacht hat, und er wird Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit genauso ein treuer und loyaler Freund sein wie einer seiner helleren Artgenossen.