Millionen von Menschen können es sich jedoch leisten, und seit dem "Weltraumwettlauf" zwischen Branson und Beezos im letzten Monat sind die Tickets für suborbitale Flüge schnell verkauft. Schließlich handelt es sich um kommerzielle Unternehmungen.

Für Jeff Bezos' "Blue Origin"-Rakete sind bis zum Jahresende nur noch drei Flüge geplant, für Richard Bransons "VSS Unity" zwei weitere, aber beide Männer haben eindeutig die Absicht, die Zahl der Flüge zu erhöhen. (Branson rechnet mit 400 Flügen pro Jahr.) Die Ära des Massen-Raumfahrttourismus steht vor der Tür.

Nun, was haben Sie erwartet? Die Reise- und Tourismusbranche hat im letzten normalen Jahr (2019) 10,7 % des weltweiten BIP erwirtschaftet, also ist kein Ort sicher, auch nicht die Stratosphäre. Und wie jedes andere Reiseziel leidet auch die Stratosphäre unter den Umweltschäden, die durch die vielen Touristen verursacht werden. Die entscheidende Frage, die bisher unbeantwortet ist, lautet: wie stark?

Im Moment kaum. Ein typischer Raketenstart setzt die gleiche Menge CO2 in die Atmosphäre frei wie ein Verkehrsflugzeug während einer Atlantiküberquerung. Da nur drei oder vier Passagiere an Bord eines solchen suborbitalen Fluges sind, ist ihr individueller CO2-Fußabdruck riesig - aber mehr als 1.700 Verkehrsflugzeuge überqueren den Atlantik an einem durchschnittlichen Tag.

Die meisten Raketen, darunter Elon Musks "Falcon Heavies" und die meisten der großen chinesischen und russischen Raketen, verbrennen ein Gemisch aus Kerosin und flüssigem Sauerstoff und erzeugen eine Abgasfahne, die sich kaum von der eines Düsenflugzeugs unterscheidet: hauptsächlich Kohlendioxid und Wasser. Der Gesamttreibstoff, den alle Raketen der Welt jährlich verbrauchen, beträgt jedoch weniger als ein Prozent des Treibstoffs, der von Verkehrsflugzeugen verbraucht wird.

Darüber hinaus verwenden einige der neueren Raketen wie Bezos' "New Shepard", die meisten europäischen Trägerraketen und die letzte Stufe der neuen "Long March"-Raketen Flüssigwasserstoff und Flüssigsauerstoff, so dass nur Wasser und einige Spuren anderer Chemikalien zurückbleiben. So weit, so relativ harmlos - abgesehen davon, dass alle anderen Raketen schwarzen Kohlenstoff ("Ruß") in der oberen Stratosphäre hinterlassen, wo keine Flugzeuge fliegen.

Die Verkehrsflugzeuge hinterlassen Ruß im untersten Teil der Stratosphäre, wo seine Auswirkungen einigermaßen gut bekannt sind. Er erwärmt die untere Stratosphäre. Vermutlich tut er das auch in den oberen Teilen der Stratosphäre, aber wir haben nur wenige Informationen darüber, wie sich das auf das globale Klima auswirkt, falls es überhaupt einen erkennbaren Effekt bei den Mengen hat, die derzeit von Raketen dort abgelagert werden.

Der jährliche Raketenverkehr in der Erdumlaufbahn ist erstaunlich gering: Im vergangenen Jahr wurden 1.283 Satelliten in die Umlaufbahn gebracht, aber nur 104 Raketenstarts dienten dazu, sie dorthin zu bringen. (Weitere zehn Starts waren Fehlschläge, aber Fehlschläge passieren meist, bevor die Raketen die Stratosphäre erreichen.) Das bedeutet, dass die künftigen "touristischen" Starts den Stratosphärenverkehr um das Vier- oder Fünffache steigern werden.

Bezos' Starts sind unproblematisch, weil er kein Kerosin verbrennt und keinen Ruß hinterlässt. Bransons Rakete wird jedoch von einem "Hybridtriebwerk" angetrieben, das Hydroxyl-terminiertes Polybutadien (synthetischer Kautschuk) mit Distickstoffoxid als Oxidationsmittel verbrennt. Man kann es sich als einen Rußgenerator mit Stratosphärenfähigkeit vorstellen. Und 400 Flüge pro Jahr.

Die Auswirkungen der Branson-Rakete auf die Stratosphäre und ihre möglichen Folgen für das Klima sollten daher genau beobachtet werden. Die Auswirkungen könnten unbedeutend sein, aber sie wird viel mehr zur Verschmutzung der Stratosphäre beitragen, als ihre Größe vermuten lässt. Und was ist mit der Raumfahrt im Allgemeinen?

Sicherlich wird es im Laufe der Zeit mehr Orbitalflüge geben, aber die meisten Satelliten sind heute sehr kleine Pakete, die bei einem einzigen Start zusammengepackt werden können. Darüber hinaus gibt es eine klare Tendenz zur Verwendung von flüssigem Wasserstoff anstelle von Kerosin als Treibstoff, trotz des derzeit hohen Wasserstoffpreises, und ein längerfristiges Bestreben, hochenergetische Biotreibstoffe zu verwenden, die kohlenstoffneutral sind.

Der Luftverkehr als Ganzes ist nach wie vor ein wesentlicher Teil des Erwärmungsproblems, da er mehr als 3 % der weltweiten CO2-Emissionen verursacht, und die Lösungen sind teuer oder technisch schwierig. Biokraftstoffe können eventuell die Kohlendioxidemissionen verringern, aber mindestens die Hälfte der durch den Luftverkehr verursachten Erwärmung ist kein CO2. Es ist die Wärme, die von den Kondensstreifen auf den Boden zurückgeworfen wird.

Abhilfe könnte man schaffen, indem man in der unteren Atmosphäre fliegt, wo sich seltener Kondensstreifen bilden - aber dadurch geraten die Flugzeuge wieder in Turbulenzen, was die Passagiere nicht mögen. Es könnten Flugzeuge entworfen werden, die diesen Turbulenzen entgegenwirken (kanalisierte Strömung und computergesteuerte Sofortreaktion), aber davon ist noch nichts zu sehen.