Das grundlegende Versagen der Partei besteht darin, dass sie nach siebzig Jahren absoluter Macht eine Gesellschaft geschaffen hat, die ungefähr so ungleich ist wie die der Vereinigten Staaten. Gleichheit war das Ziel, das angeblich all das Töten und die Unterdrückung rechtfertigte, aber die Gleichheit ist weiter entfernt denn je.

Das Pro-Kopf-Einkommen ist in China immer noch viel niedriger als in den USA, denn das Land hat erst vor etwa vierzig Jahren begonnen, sich rasch zu entwickeln (die ersten drei Jahrzehnte der kommunistischen Herrschaft waren, was den persönlichen Lebensstandard betrifft, völlig vergeudet). Aber seitdem hat sich die Kluft zwischen den Reichen und dem Rest unaufhaltsam vergrößert, bis sie sich jetzt dem amerikanischen Standard nähert.

Dabei spielt es keine Rolle, welches Maß Sie verwenden. Nimmt man den Gini-Koeffizienten, ein mathematisches Modell der Ungleichheit in einer Gesellschaft, so erreichen die Vereinigten Staaten einen Wert von 47, während China auf 46,5 kommt. (Ein höherer Wert bedeutet mehr Ungleichheit: die meisten Industrieländer erreichen Werte im unteren bis mittleren 30er-Bereich). Aber harte Zahlen sind irgendwie überzeugender, und sie erzählen die gleiche Geschichte.

Nimmt man die Einkommen der obersten 20 % der US-Bevölkerung und vergleicht sie mit denen der untersten 20 % der amerikanischen Einkommensbezieher, so verdient das reichste Fünftel 9,4-mal mehr als das ärmste Fünftel. In China verdient das oberste Fünftel 10,2 Mal so viel wie das unterste Fünftel.

Vergleicht man die Einkommen der obersten 10 % mit denen der untersten 10 %, so sind die Einkommensunterschiede noch dramatischer. Das reichste Zehntel der Chinesen erhält 21,5-mal so viel Geld wie das ärmste Zehntel. In den Vereinigten Staaten sind es 18,5 Mal so viel.

Die Amerikaner haben sich an diese Ungleichheiten gewöhnt und trösten sich mit dem Mythos der "Chancengleichheit" (Wer nicht reich ist, ist selbst schuld. Du hast dich nicht genug angestrengt.) Für die Chinesen ist diese Situation neu, und die offizielle Ideologie besagt immer noch, dass alle Menschen gleich sein sollten. Das ist das Ziel, das angeblich die ewige Diktatur der Partei rechtfertigt.

Die groteske Ungleichheit ist also peinlich für die Partei und potenziell ziemlich gefährlich. In den Tagen, als die chinesische Wirtschaft mit 8-10 % pro Jahr wuchs, konnte man darüber hinwegsehen - eine steigende Flut hebt alle Schiffe, auch die ärmsten -, aber die Zeit des schnellen Wachstums ist vorbei. Früher oder später werden die Verlierer des Rennens erkennen, dass sie endgültig verloren haben.

Im vergangenen Mai enthüllte Premierminister Li Keqiang, dass 600 Millionen Chinesen (etwa 40 % der Bevölkerung) 5 Dollar pro Tag oder weniger verdienen. Das ist kein gutes Bild in einem Land, das mehr Milliardäre (1.058) als die Vereinigten Staaten hat, und die Parteiführung ist nicht dumm. Es muss etwas getan werden.

Aus diesem Grund spricht Präsident Xi Jinping von einer neuen Politik des gemeinsamen Wohlstands", während er gleichzeitig eine strengere Zensur und andere soziale Kontrollen einführt. Die Idee ist, Probleme zu vermeiden, indem man die gröbsten Ungleichheiten ausgleicht und den größten Milliardären ein wenig Bescheidenheit beibringt: die Wirtschaft nicht abwürgen, sondern den Reichtum ein wenig verteilen.

Die Partei wusste, dass dieser Tag kommen würde, als sie vor vierzig Jahren zum ersten Mal die kommunistischen Ideale aufgab, um drei Jahrzehnten ohne Wachstum zu entkommen: "Lasst zuerst einige Leute reich werden", sagte Deng Xiaoping und schlug den kapitalistischen Weg ein. Das hat auch funktioniert, aber es brachte die übliche kapitalistische Ungleichheit mit sich.

Jetzt ist China reich genug, dass das Regime damit beginnen kann, den Reichtum zu verteilen, aber es ist nicht klar, ob die Kommunisten, die das Sagen haben, in der Lage sein werden, dies zu verwirklichen.

Unmöglich ist es nicht. Reiche kapitalistische Demokratien wie Frankreich, Deutschland, Kanada und Japan schaffen es, dass die Einkommensunterschiede zwischen den Reichen und dem Rest nur etwa halb so groß sind wie in den USA und China. Aber die größten Industrieländer, China und die USA, scheinen nicht in der Lage zu sein, dies zu schaffen. Vielleicht ist das nur eine Frage der Größe.

Die Einkommensunterschiede in den Vereinigten Staaten haben sich seit fünfundvierzig Jahren vergrößert, mit schwerwiegenden sozialen Folgen, aber die Tatsache, dass die USA demokratisch sind, ermöglicht es ihnen nicht, damit besser umzugehen. Stattdessen hat sich die amerikanische Polizei zu einer militarisierten Truppe entwickelt, die die sozialen Folgen der Ungleichheit im Wesentlichen mit Gewalt verwaltet.

Im Jahr 1970 saßen 200.000 Menschen in US-Gefängnissen, heute sind es 2,3 Millionen. Mehr als ein Viertel der erwachsenen Amerikaner (77 Millionen) ist vorbestraft. Wie groß sind die Chancen, dass die alternden Autokraten, die China regieren, es besser machen werden?