"Wir können noch keine Bilanz über die Auswirkungen des heutigen Streiks ziehen, aber wir sind uns einiger Probleme bewusst", sagte der STOP-Vertreter André Pestana am fünften Tag des Streiks der Lehrkräfte und des nicht lehrenden Personals, der am vergangenen Dienstag begann und bis Mittwoch andauern wird.

Gegenüber Lusa erklärte André Pestana, dass "es eine Informationsblockade durch die Direktoren mehrerer Schulen gibt, die die Eltern nicht über den Streik informieren, und es gab mindestens eine Schule, die die streikenden Mitarbeiter ersetzt hat".

Die betreffende Schule befindet sich im Großraum Lissabon, und bei den Beschäftigten handelt es sich um Betriebsassistenten, fügte er hinzu.

André Pestana war heute vor einer Bildungseinrichtung in Coimbra, der Escola 1 da Conchada, wo ebenfalls ein Protest von Eltern und Erziehungsberechtigten wegen der schlechten Bedingungen stattfand: "Die Klassenzimmer sind sehr klein und es fehlt an Arbeitsmaterial, wie z. B. Projektoren", sagte er.

STOP erklärt sich solidarisch mit den mangelnden Arbeitsbedingungen in den Schulen, weist aber auf andere Gründe - wie die Auswirkungen der Kommunalisierung - für den Streik hin, der am Mittwoch endet.

Die Verlagerung des nicht lehrenden Personals auf die Kommunen bedeutet die "Entlassung von Arbeitnehmern, die im Begriff waren, in das Personal aufgenommen zu werden", so André Pestana.

Weitere Gründe für den Protest der Gewerkschaft sind die prekäre Situation Tausender Lehrkräfte, die seit mehr als einem Jahrzehnt unter einem Vertragsregime stehen, die Bewertung mit Quoten und das Rentenalter.

In Bezug auf den Ruhestand verteidigt STOP eine Sonderregelung "ohne Sanktionen ab dem 60.

STOP fordert außerdem, dass Lehrern, die weit von ihrem Wohnort entfernt untergebracht sind, Transport- und Wohnkostenzuschüsse gewährt werden und dass die "Elendslöhne" von Betriebsassistenten erhöht werden.