Die Klöster und Konvente sind einzigartig. Sie haben alle ihre eigene Architektur und Geschichte. In der Tat lassen sie uns träumen, als würden wir in die Vergangenheit reisen.

Im Zentrum Portugals gibt es erhabene Monumente, die einen Besuch wert sind. In diesem Artikel stelle ich Ihnen drei von ihnen vor, die in unmittelbarer Nähe zueinander liegen und die Sie für einen Tagesbesuch einplanen können - einen Tag, an dem Sie in die portugiesische Geschichte eintauchen und sich in Architektur und Kunst verlieren.


Kloster von Batalha

Für Liebhaber der gotischen Kunst ist dies Portugals Meisterwerk und eines der schönsten Monumente des Landes, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Wenn Sie jemals an der Nationalstraße (IC2) vorbeikommen, sollten Sie nicht überrascht sein, dieses riesige Monument inmitten eines kleinen Dorfes zu sehen. So ging es mir auch, als ich dieses Kloster zum ersten Mal sah - ich hatte es überhaupt nicht erwartet -, aber ich wollte es unbedingt betreten, und das tat ich auch.

Die Fassaden sind ein wahres Wunderwerk, das niemanden gleichgültig lässt. Der Haupteingang zur Kirche befindet sich in der Vorhalle an der Westfassade. Die hohen Decken geben dem Besucher das Gefühl, klein zu sein, was sehr charakteristisch für die gotische Architektur ist, die in der Vergangenheit dazu diente, den Gläubigen beim Betreten der Kathedrale das Gefühl zu geben, dass Gott groß ist.

Das Kloster von Batalha, auch bekannt als "Templo da Pátria", wurde von König João zur Feier des Sieges über die Kastilier bei Aljubarrota im Jahr 1385 errichtet. Der Sieg in dieser Schlacht sicherte ihm den Thron und garantierte die Unabhängigkeit Portugals.

Aus diesem Grund sind er und seine Frau Filipa de Lencastre im Kloster begraben, ebenso wie andere Könige und Königinnen Portugals.

Der Bau dieses prächtigen Klosters dauerte mehrere Generationen - mehr als 150 Jahre, um genau zu sein - und war in drei Phasen unterteilt. In dieser langen Bauzeit entstanden zahlreiche architektonische Stile wie die Gotik, der Manuelinismus (auch bekannt als portugiesische Spätgotik) und einige Merkmale der Renaissance. Der Entwurf wurde dem britischen Meister Huguet zugeschrieben.

Im Laufe der Jahrhunderte haben die kirchlichen Behörden ihr Bestes getan, um dieses Gebäude zu erhalten, indem sie die Kirche für religiöse Zeremonien nutzten. Heute bewahrt das Kloster von Batalha seine Authentizität, indem es die ursprünglichen Materialien beibehält.

Die Eintrittskarte für das Innere des Klosters kostet 6 € für einen Erwachsenen und ermöglicht den Besuch aller "verfügbaren" Räume. Leider gibt es aber im Inneren viele nicht verfügbare Räume, was für diejenigen enttäuschend sein kann, die eine umfassendere Besichtigung erwartet haben.


Kloster von Alcobaça

Das Kloster von Alcobaça ist ein weiteres Meisterwerk der portugiesischen Architektur und befindet sich in der kleinen Stadt Alcobaça, etwa 120 km nördlich von Lissabon. Es gehört ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Dieses Bauwerk markierte den Beginn des portugiesischen Königreichs, denn es wurde vom ersten portugiesischen König Afonso Henriques, der Portugal eroberte, als die portugiesische Identität entstand, erbaut.

Der Bau begann im 12. Jahrhundert und endete 100 Jahre später mit einem Werk, das verschiedene architektonische Stile miteinander verbindet. Die Fassade ist vom Barock geprägt, aber im Inneren überwiegen andere Stilrichtungen wie die Gotik, vor allem in der Kirche, dem Refektorium, dem Dormitorium und dem Kreuzgang, sowie die Manueline.

Was die zweite Besichtigung betrifft, so war sie meiner Meinung nach vollständiger, da es mehr offene Räume als im vorherigen Monument gab, und so eine bessere Erfahrung der Vergangenheit ermöglichte.

Am Ende des Besuchs befinden sich die berühmten Gräber von Inês de Castro und König Peter I., deren Geschichte man unter https://www.theportugalnews.com/news/2021-07-23/holy-schist/61233nachlesen kann.

[_Galerie_]

Kloster von Christus (Tomar)

Das Christuskloster steht seit 1983 ebenfalls auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Es wurde im Jahr 1160 von den Rittern des Templerordens erbaut. Das Kloster hatte jedoch bereits einen hohen mythischen Hintergrund, da sich dort in früheren Zeiten die Römer aufgehalten haben. Die Verbindung zu den Templern wurde jedoch erst unter der Herrschaft von D. Afonso Henriques hergestellt.

In den Jahrhunderten ihres Bestehens wurden verschiedene architektonische Stile kombiniert - Gotik, Romanik und Barock. Die Hauptattraktion ist das mit Gemälden gefüllte goldene Oratorium sowie das manuelinische Fenster.

Es handelt sich um eines der Gebäude mit den meisten Kreuzgängen der Welt. Außerdem symbolisiert die Charola - eines der besten Beispiele der Welt - die mittelalterliche europäische Welt der portugiesischen Kreuzzüge und die Verteidigung des katholischen Glaubens.

Das Christuskloster ist ein Ort, dessen Besuch ich wirklich empfehle, da man dort viele Dinge besichtigen kann, die einen nicht enttäuschen werden.

Wenn Sie diese drei Stätten besichtigen möchten, können Sie ein komplettes Ticket kaufen und erhalten eine Ermäßigung (insgesamt 15 € statt jeweils 6 €).