Das heutige Beispiel sind die jüngsten Enthüllungen über den US-Geheimdienst Central Intelligence Agency. Wie sich herausstellte, liebäugelte die CIA 2017 mit dem Gedanken, Julian Assange, den Gründer von WikiLeaks, in seiner Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London zu entführen oder zu töten.

Wikipedia hat die CIA 2010 zutiefst in Verlegenheit gebracht, als es einen riesigen Fundus an geheimen US-Aufzeichnungen über die Kriege im Irak und in Afghanistan ins Netz stellte. Aus Angst vor einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten beantragte der Australier Assange 2012 Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London.

Das Tempo nahm Anfang 2017 zu, als Donald Trump Präsident wurde und Mike Pompeo zum Leiter der CIA ernannte. Pompeo war schnell davon überzeugt, dass die Russen versuchen würden, Assange aus Großbritannien in ihre eigenen Hände zu bringen.

Also begann die CIA mit der Planung, den Russen zuvorzukommen, indem sie Assange aus der Botschaft entführte und in die USA brachte - oder, falls das nicht klappen sollte, ihn tötete. Es wurden auch Notfallpläne diskutiert, wie man einen möglichen russischen Versuch, Assange zu befreien, vereiteln könnte, indem man das Fluchtfahrzeug rammt, die Reifen des Fluchtflugzeugs zerschießt - oder, wieder einmal, ihn tötet.

Die Russen griffen dieses Gerede auf und begannen, ihre eigenen Agenten rund um die Botschaft zu platzieren: "Es war mehr als komisch", sagte ein ehemaliger hochrangiger Trump-Beamter: "Es ging so weit, dass jeder Mensch im Umkreis von drei Häuserblocks (um die Botschaft) für einen der Geheimdienste arbeitete - egal, ob es sich um Straßenkehrer, Polizisten oder Sicherheitsbeamten handelte."

Komisch und weit hergeholt - aber so ist wohl auch der Plan entstanden, den im Exil lebenden saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul zu entführen oder zu töten. Die hochrangigen Beamten im Umfeld von Trump waren zumindest erwachsen genug, um zu erkennen, dass dies verrückt war, und ließen die Idee fallen, die Beamten im Umfeld von Muhammad bin Salman waren es aber nicht.

Die ecuadorianische Regierung wechselte und Assange wurde 2019 aus der Londoner Botschaft ausgewiesen, aber er sah sich immer noch einem amerikanischen Auslieferungsantrag gegenüber. Ein britisches Gericht lehnte dies Anfang des Jahres ab, aber er sitzt weiterhin im Gefängnis und wartet auf den Ausgang eines Berufungsverfahrens der USA vor einem höheren Gericht.

Und hier ist das Problem. Keine der von Assange veröffentlichten Informationen hat irgendjemandem geschadet, und vieles davon musste aufgedeckt werden: Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan und die staatliche Überwachung von Millionen von US-Bürgern. Die CIA hat das alles geheim gehalten, weil sie es konnte, nicht weil es notwendig oder vertretbar war.

Natürlich sind es nicht nur amerikanische Geheimdienste, die nicht immer daran denken, diejenigen zu töten, die ihre kostbaren Geheimnisse ausplaudern. So wurde der Israeli Mordechai Vanunu, der 1986 die Existenz der israelischen Atomwaffen bestätigte, lediglich in Italien entführt und in Israel 18 Jahre lang inhaftiert (11 Jahre in Einzelhaft).

Vanunus Enthüllung änderte nichts: Jeder wusste bereits, dass Israel Atomwaffen besitzt, auch wenn es dies nie öffentlich bestätigen wird. Fünfunddreißig Jahre nach seiner Entführung darf Vanunu jedoch immer noch nicht aus Israel ausreisen. Wenn er mit Ausländern spricht, wird er verhaftet und manchmal für ein paar Monate wieder eingesperrt.

Und dann ist da noch Edward Snowden, ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter, der 2013 riesige Datenmengen über die weltweiten Überwachungsprogramme der Nationalen Sicherheitsbehörde der USA enthüllte. Obwohl die Enthüllung, dass die USA die Telefone befreundeter ausländischer Staatsoberhäupter wie der deutschen Angela Merkel hackten richtig war, kann er trotzdem nie wieder nach Hause zurückkehren.

Die US-Regierung stellte ihm in Moskau eine Falle, indem sie seinen Reisepass annullierte, als er auf dem Weg von Hongkong nach Lateinamerika war, wo er Asyl suchte. Acht Jahre später sitzt er immer noch in Russland fest. Seine Freundin ist 2014 zu ihm nach Moskau gekommen, sie sind jetzt verheiratet und haben einen dreijährigen Sohn, aber eine Rückkehr nach Hause würde eine lebenslange Haftstrafe bedeuten. Die Strafe nimmt kein Ende.

Diese Menschen "helfen nicht Terroristen" oder verraten ihr Land. Die "Nachrichtendienste" (der alte Begriff "Geheimdienste" war weniger irreführend) bauen reflexartig bürokratische Imperien auf und vergrößern unaufhörlich ihre Reichweite, denn das ist es, was Bürokratien tun. Im Krieg können sie nützlich sein, aber in Friedenszeiten ist das meiste, was sie tun, sinnlos.

Das habe ich erst 1990 vermutet, als der Kalte Krieg gerade zu Ende ging. Inzwischen ist es offenkundig geworden. Bei all diesen Fällen handelt es sich um "Verbrechen" ohne Opfer, bei denen Dinge, die über das illegale, kontraproduktive und sogar kriminelle Verhalten von Regierungen bekannt sein sollten, endlich aufgedeckt werden - und die Geheimdienste schikanieren dann unerbittlich die Informanten, um andere zum Schweigen zu bringen.