Was die Archäologen in White Sands in New Mexico fanden, waren Tausende von Fußabdrücken, die definitiv besser sind als ein paar abgesplitterte Steine, bei denen es sich um alte Speerspitzen handeln oder auch nicht handeln könnte . Der Hauptautor des in der Zeitschrift Science" veröffentlichten Berichts, Prof. Matthew Bennett von der Universität Bournemouth in England, ist außerdem der Meinung, dass die meisten Fußabdrücke von Kindern stammen.

Das waren die ersten Teenager Amerikas", sagte er dem "Observer", "und sie hingen zusammen, wie sie es heute tun. Das einzige, was damals fehlte, war ein Smartphone."

Wir haben keine DNA aus White Sands, aber die Menschen, die an diesem alten See lebten, würden in einer modernen Straße wahrscheinlich nicht einmal auffallen, wenn man ihnen Kleidung und ein Make-up verpassen würde.

Die Vorläufer haben uns jedoch ein paar Rätsel aufgegeben. Das kleinere ist, wie sie dorthin gekommen sind.

Vermutlich überquerten sie zunächst die heute versunkene Landbrücke zwischen Sibirien und Alaska. Das war der einfache Teil. Aber eine massive, mehr als einen Kilometer hohe Gletscherwand versperrte vor 22.000 Jahren den Landweg von Alaska nach Süden durch Kanada. Wie konnten sie das umgehen?

Vielleicht hatten sie Einbäume (obwohl große Bäume in der eiszeitlichen Arktis selten waren), aber es wäre ein sehr langer Weg entlang einer felsigen, eisbedeckten Küste (2.500 km) gewesen, mit nichts zu essen außer dem Fisch, den man fangen konnte. Im Vergleich dazu hatten es die "Clovis"-Leute, von denen wir früher annahmen, dass sie die ersten Menschen auf dem amerikanischen Kontinent waren, leicht.

Als sie vor etwa 13.000 Jahren auftauchten, hatte sich ein Nord-Süd-Korridor durch die Eisfelder im heutigen Alberta geöffnet. Man konnte die gesamte Strecke bis nach Clovis, New Mexico, zu Fuß zurücklegen und auf dem ganzen Weg Nahrung finden.

Seit der Ankunft des Clovis-Volkes sind die Beweise für die menschliche Präsenz in Amerika weit verbreitet und kontinuierlich. Weitere Forschungen haben ergeben, dass einige ähnliche Menschen bereits vor 16 000 Jahren auf beiden Kontinenten gelebt haben könnten.

Das größere Rätsel ist jedoch folgendes: Wenn es bereits vor 22 000 Jahren Menschen in New Mexico gab, wohin sind sie dann in den folgenden 6 000 Jahren gegangen? Wie kann es sein, dass es keine anderen Beweise für ihre Anwesenheit an anderen Orten gibt?

Beginnen wir mit der offensichtlichen Frage. Könnte dieses Datum falsch sein?

Wahrscheinlich nicht. Man kann Fußabdrücke im Schlamm nicht mit Kohlenstoff datieren, aber man kann die Samen des Grabengrases datieren, die im Schlamm (der jetzt zu Fels geworden ist) in den Schichten direkt über und unter den Fußabdrücken eingeschlossen sind. Die Archäologen testeten die Datierung auf jede ihnen bekannte Weise, und jedes Mal kam die Antwort zum selben Ergebnis: Die Fußabdrücke sind zwischen 23.000 und 21.000 Jahre alt.

Also gut. Zeit, die Frage zu stellen, die wir alle lieber vermeiden würden. Könnte es sich bei den Vorläufern um eine oder mehrere Gruppen handeln, die vor 22.000 Jahren die Gletscher umgingen, eine Zeit lang auf dem amerikanischen Kontinent gediehen und dann aus irgendeinem Grund ausstarben?

Das Fehlen von Beweisen für die Anwesenheit des Menschen in den nächsten 6.000 Jahren deutet stark darauf hin, dass die Vorläufer einfach nicht mehr da waren. Kein Massenaussterben der amerikanischen Megafauna (große Beutetiere) bis zur Ankunft der Clovis-Jäger sechzig Jahrhunderte später bestätigt dies fast hundertprozentig.

Wenn menschliche Jäger und Sammler zum ersten Mal einen Kontinent oder eine Insel im Meer besiedelten, wo sich die großen Beutetiere nicht mit dem Menschen zusammen entwickelt hatten und ihn nicht fürchteten, kam es immer zu einem Massenaussterben: In Australien vor 46.000 Jahren, in Amerika vor etwa 10-12.000 Jahren, in Neuseeland erst vor 700 Jahren. Wenn es auf dem amerikanischen Kontinent nicht früher passiert ist, dann sind die Vorläufer wahrscheinlich schon lange weg.

Oder vielleicht, nur vielleicht, hielten sie sich noch irgendwo in geringer Zahl auf, bis die Chlodwigs kamen, wahrscheinlich mit besseren Waffen, und sie beiseite fegten. Das ist die Meinung von Dr. Andrea Manica, einem Genetiker der Universität Cambridge.

Gegenüber der BBC erklärte er, dass die Genetik "eindeutig eine Abspaltung der amerikanischen Ureinwohner von den Asiaten vor ca. 15-16.000 Jahren zeigt". Die Vorläufer sind in dieser genetischen Linie nicht vertreten, und Manica vermutet, dass "die ursprünglichen Kolonisten Amerikas ersetzt wurden, als sich der Eiskorridor bildete und eine weitere Welle von Kolonisten hereinkam. Wir haben keine Ahnung, wie das passiert ist".

Doch, wissen tun wir es. Wir denken nur nicht gerne darüber nach.

Die Vorgeschichte der Welt ist voll von Beispielen, in denen mächtigere Gruppen weniger mächtige Gruppen vertrieben oder auslöschten. Oft wurden die Männer und die Jungen getötet, während die Frauen gehalten wurden, aber die Vorläufer (wenn sie noch da waren, um die neuen Bosse zu treffen) hatten damals nicht so viel Glück. Sechzig Jahrhunderte und nichts, was man vorzeigen könnte.