Salz findet sich in jedem Haushalt, ob im Küchenschrank oder auf dem Tisch neben dem Pfefferstreuer.

Viele Menschen wissen, dass Salz früher ein seltenes Gut war und als Teil des Soldes der römischen Soldaten verwendet wurde. Das monatliche Sold wurde "salarium" genannt, abgeleitet vom lateinischen Wort "sal" für Salz. Später wurde daraus das Wort "salary", das wir heute als Bezahlung für die Arbeit kennen. Ein Soldat, der gute Arbeit leistete, war "sein Salz wert", ein Sprichwort, das noch heute gilt.

Der größte Teil des Salzes wird weltweit tief unter der Erde abgebaut und liegt meist in Form von Halit oder Steinsalz vor. Vor der industriellen Revolution wurde das Salz von Hand abgebaut und war eine gefährliche Arbeit. Da die schnelle Dehydrierung durch den Kontakt mit dem Salz zu Unfällen durch übermäßige Natriumaufnahme führte und die Lebenserwartung der Bergleute gering war, wurden oft arme alte Sklaven oder Gefangene als Bergleute eingesetzt, vermutlich weil die Länge ihres Lebens als unwichtig erachtet wurde. Heute jedoch gilt der Salzbergbau dank moderner Abbaumethoden und Maschinen als eine der am wenigsten gefährlichen Methoden des Bergbaus.

Eine weitere Methode der Salzgewinnung ist die Verdunstung, und das auf diese Weise gewonnene Salz ist vor allem in kulinarischen Kreisen begehrt.

Die portugiesische Küste, die im Sommer heißen, trockenen Winden und hohen Temperaturen ausgesetzt ist, hat die Gewinnung von natürlichem Salz aus Verdunstungsteichen ermöglicht. Das strahlend weiße Salz wird geerntet, wenn es sich kurz vor dem Absinken an der Wasseroberfläche ablagert, und ähnelt dem französischen Salz - Fleur de Sel -, ist aber in Portugal als Flor de Sal - Blume des Salzes - bekannt. Wenn der Salzgehalt in diesen flachen Salzpfannen den Supersalzgehalt erreicht, lagern sich ultraweiße Kristalle an der Wasseroberfläche ab - durchscheinend, knusprig, extrem sauber, knackig und zart in der Textur, hat diese Form von Salz einen einzigartigen Geschmack. In Portugal ist es auch als Salzcreme bekannt, weil es vorsichtig von der Oberfläche abgeschöpft werden muss, wie Sahne von Milch. Dieses einzigartige Salz kann sich im Gegensatz zu herkömmlichem Salz innerhalb weniger Stunden bilden und kann sogar, bei günstigen Wetterbedingungen, zweimal am Tag geerntet werden.

Salz wurde als Konservierungsmittel verwendet, und es gibt archäologische Beweise für die Konservierung von Fisch, die bis zu den Phöniziern im 9. Jahrhundert zurückreichen. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts florierte die Salzgewinnung zwischen den Flüssen Minho und Vouga, und portugiesisches Salz wurde in verschiedenen Teilen der Welt als Qualitätsprodukt angesehen. Es wurde zu einem wichtigen Exportgut für die portugiesische Wirtschaft, und um 1178 erlangte der Rio de Aveiro eine besondere Bedeutung, da er genügend Salz für das ganze Land und für den Export produzierte. Durch dieses besondere Gebiet entstand ein Rückgang und fast vollständiges Verschwinden der Salzproduktion in anderen Teilen Portugals.

Die rechteckigen Becken sind als "salinas" bekannt, und die Männer, die die salinas bearbeiteten, werden "Marnatos" genannt. Mit handgefertigten schmetterlingsförmigen Sieben, den "barboletos", schöpfen sie die feinen Salzkristalle von der Oberfläche ab. Anhand der Geräusche, die das Sieb macht, erkennen sie, wann sie perfekt für die Ernte sind. Traditionelles Meersalz kristallisiert am Boden der Salzpfanne und wird alle 3 bis 4 Wochen mit einem Holzrechen, dem so genannten 'rodo', in Haufen geharkt.

1000 Liter frisches Meerwasser ergeben etwa 23 Kilogramm traditionelles Salz und brauchen 4 bis 6 Wochen, um zu Salzkristallen zu zerfallen.

Wenn sich die Kristalle zu bilden beginnen, harken die "Marnotos" das traditionelle Salz vom Boden der Becken an das Ufer, wo es weitere fünf Tage in der Sonne trocknet.

Die Renaissance des Meersalzes in Südportugal ist noch neu, erst etwas mehr als zwanzig Jahre alt, aber das portugiesische Meersalz hat sich zu einem der besten handwerklich hergestellten Salze entwickelt, die man kaufen kann, und wäre ein perfektes Geschenk für jeden, der gerne kocht - etwas, an das man denken sollte, wenn man seine Einkaufsliste für Weihnachten zusammenstellt!