Selbst wenn Sie ein "Clarkson"-Typ sind, sind die Tage des röhrenden V8 vorbei. Die Regierungen haben sich entschieden, und das aus gutem Grund. Die Umstellung auf Elektroautos wird die Umweltverschmutzung, vor allem in den Städten, erheblich verringern.

Da ich dieses Thema sehr interessant finde, habe ich mich mit den Vor- und Nachteilen befasst. Nach allem, was ich gelesen habe, scheint es mir, dass der Hybrid nicht wirklich die Lösung ist. Er beseitigt zwar die "Reichweitenangst", hat aber immer noch einen Benzinmotor, und die rein elektrische Reichweite ist sehr begrenzt. Mir scheint, wenn man alle Vorteile nutzen will, muss man zu 100 Prozent elektrisch fahren. Hier liegen einige der Herausforderungen.

Wo soll man aufladen?

Wenn man in einer Villa oder ähnlichem wohnt, kann man das Auto jeden Abend an eine Steckdose anschließen, und am nächsten Morgen ist es einsatzbereit und hat wahrscheinlich eine Reichweite von mindestens 300 oder sogar 400 Kilometern. Die Kosten für die Betankung des Autos an der häuslichen Steckdose belaufen sich auf etwa 5 bis 10 €, vor allem, wenn Sie den Strom außerhalb der Spitzenzeiten nutzen. Das ist eine enorme Ersparnis gegenüber Benzin oder Diesel. Dies ist eindeutig die beste Option, wenn Sie ein Elektrofahrzeug (EV) in Betracht ziehen. Im Großen und Ganzen sind Sie wenig oder gar nicht auf öffentliche Ladestationen angewiesen. Gut, wenn Sie eine eigene Garage oder Einfahrt haben, aber was ist, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen?

Sie können nicht einfach ein Verlängerungskabel aus dem Fenster auf den Boden werfen, und wahrscheinlich können Sie auch nicht direkt vor Ihrem Wohnblock parken. Wenn alle Nachbarn einverstanden sind, können Sie laut Gesetz eine Ladestation vor Ihrem Wohnblock aufstellen lassen. Wenn nicht die meisten Ihrer Nachbarn Elektroautos haben, könnte es schwierig sein, ihre Zustimmung zu dieser Installation zu bekommen. Wenn es in Ihrem Wohnblock zwei oder drei Elektroautos gibt, wer darf die Ladestation zuerst benutzen? Sie können auch ziemlich sicher sein, dass das Elektroauto, wenn es einmal angeschlossen ist und der erste Besitzer nach Hause kommt, erst am Morgen, wenn er zur Arbeit geht, wieder ausgesteckt wird.

Neue Wohnblocks sind gesetzlich verpflichtet, im Außenbereich eine Ladestation zu installieren, die von den Bewohnern genutzt werden kann. Ein neuer Wohnkomplex in Lagoa in der Nähe des Busbahnhofs hat tatsächlich zwei Ladestationen am Straßenrand installiert. Sie sind aber nicht nur für die Bewohner bestimmt, sondern können auch von jedem Passanten genutzt werden. Es muss sich um mehr als 50 Wohnungen handeln, und zumindest ein paar von ihnen werden demnächst auf Elektroantrieb umgestellt. Um ehrlich zu sein, fahre ich oft daran vorbei und habe noch nie eine Ladestation in Betrieb gesehen.

Einer der führenden Motorjournalisten, Gustavo Henrique Ruffo, der sich auf Elektroautos spezialisiert hat, hat einige sehr fundierte Artikel veröffentlicht. In einem seiner jüngsten Artikel, der auf seinen Erfahrungen in Lissabon basiert, sagt er: "Bis jetzt ist die Schlussfolgerung, dass es nicht einfach ist, ein Elektroauto in Portugal zu besitzen". Warum sagt er das?

Im Einsatz oder außer Betrieb

Nach einer Reise nach Lissabon berichtet er: "Ich war mir sicher, dass es dort eine Menge Ladestationen geben würde. Die meisten von ihnen waren besetzt. In einem Einkaufszentrum fand ich einen freien Platz, aber ein BMW 330e-Besitzer nahm ihn zuerst. Nachdem er sein Auto geparkt hatte, verließ er den Platz, als wäre er für E-Fahrzeuge reserviert, einfach so. Das Ladekabel hing nutzlos in der Luft, während der Outlander PHEV, den ich gerade fuhr, noch ein paar Elektronen gebrauchen konnte. Darf ich vorschlagen, dass Fahrer von Elektroautos ein wenig egoistisch sein können und Ladepunkte als für sie reservierte Parkplätze behandeln?

Dann kommen wir zum Thema Bezahlen. Die für alle Elektroladestationen zuständige Stelle ist MOBI.E, S.A. Es handelt sich um ein öffentliches Unternehmen, das seit 2015 als Electric Mobility Network Managing Entity (EGME) die Verantwortung für die Verwaltung und Überwachung des Netzes der Elektroladestationen übernimmt. Obwohl sie etwa 20 Unternehmen auflistet, die die verschiedenen Ladestationen betreiben, scheint es, als würden sie alle die Zahlungsarten der anderen akzeptieren.

Öffentliches Ladenetz ist unzureichend

Das ist auch gut so, denn eines der Hauptprobleme scheint ein deutlicher Mangel an Ladestationen zu sein. In Lagoa, wo The Portugal News ansässig ist, gibt es drei Ladestationen. Eine im örtlichen Supermarkt, eine in der Nähe des Busbahnhofs und eine in einer nahe gelegenen Billigtankstelle. Auf der A22 zwischen Lagos und Faro gibt es nur eine einzige Tankstelle mit einem Ladepunkt (die bei Loulé). Es ist sehr schwierig, herauszufinden, was Sie bezahlen müssen, und das ist noch milde ausgedrückt. Vielleicht können Sie mir sagen, was Sie bezahlen müssen? Ist ein Anbieter billiger als andere? Selbst die CIA könnte diese Fakten nicht besser geheim halten.

Dann müssen wir noch die Lebensdauer der Batterie in Ihrem 100-prozentigen Elektroauto berücksichtigen. Die kalifornische Umweltbehörde CARB (California Air Resources Board) befasst sich mit einem weiteren potenziellen Grund, weshalb mögliche Käufer sich von Elektroautos zurückhalten sollten: der Lebensdauer der Batterien. Bedenken Sie, dass ein Ersatzakku für den Nissan Leaf derzeit etwa 30.000 € und für den Peugeot iOn 23.335,53 € kostet. Ich konnte diese Preise nicht nachprüfen, da die Hersteller nicht gerne darüber sprechen. Das Ziel der CARB ist, dass neue Elektroautos Akkus haben, die mindestens 80 Prozent ihrer Reichweite für 15 Jahre oder 150.000 Meilen behalten. Das soll bis 2026 erreicht werden. Wo Kalifornien führt, wird Europa hoffentlich folgen, ich sagte hoffentlich.

Elektroautos haben eine Zukunft, aber auch eine Menge Herausforderungen

Die Zukunft gehört eindeutig den Elektroautos, aber es gibt noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Wenn man zu Hause aufladen kann, ist das ein großer Vorteil, sowohl in Bezug auf die Kosten als auch auf den Komfort. Das öffentliche Ladenetz bleibt weit hinter den Bedürfnissen von Fahrern zurück, die nicht über Nacht zu Hause aufladen können. Solange es kein weitaus besseres Ladenetz gibt, sind Elektroautos vielleicht noch einige Jahre lang nicht so praktisch. Es ist das legendäre "Huhn und Ei"-Problem. Was kommt zuerst, das Ladenetz oder mehr E-Fahrzeuge, die es nutzen wollen. Wer ist für den Aufbau eines umfassenden Netzes verantwortlich? Schauen Sie nicht auf die Tankstellen, sie werden große Verluste beim Kraftstoffverkauf machen. Schauen Sie nicht auf die Regierung, denken Sie daran, wie viel sie durch die Kraftstoffsteuer verlieren wird. E-Autos werden sich durchsetzen, aber denken Sie gut nach, bevor Sie den Sprung wagen.

Eine aktuelle Karte mit allen öffentlichen Ladestationen finden Sie hier: https: //www.mobie.pt/en/redemobie/procurar-posto