Diese wunderschönen Schmetterlinge mit ihren orangefarbenen Flügeln, die mit einem schwarzen Gitter kontrastieren, sind die einzigen Schmetterlinge, die jedes Jahr im Herbst eine unglaubliche Wanderung von Kanada und dem Norden der USA nach Mexiko und Kalifornien machen. Für einige ist es eine einfache Reise, bei der die Weibchen auf dem Rückweg Eier legen und dann sterben, während ihre Nachkommen den Prozess fortsetzen und den Rückweg "überspringen".

Die Xerces Society, eine internationale Naturschutzorganisation, hat im Januar 2021 ihre jährliche Schmetterlingszählung durchgeführt und die Ergebnisse sind nicht gut. Die an 246 Orten gesammelten Daten zeigen, dass in Kalifornien weniger als 2000 Schmetterlinge überwintert haben, was einem Rückgang von 99,9 % seit den 80er Jahren entspricht. Bei der Zählung im Jahr 2020 wurde in der Stadt Pacific Grove kein einziger Schmetterling gesichtet, während es im Jahr 2006 noch 28.000 waren. Östlich der Rocky Mountains gab es offenbar 80 % weniger im Vergleich zu Mitte der 1990er Jahre.

Die US Fish and Wildlife Service hat den Schutzstatus beantragt, aber nach einer vierjährigen Bewertung erklärt sie, dass die Aufnahme des Monarchen in die Liste der gefährdeten Arten gerechtfertigt ist, aber es fehlt an Geld und Ressourcen, um die Art zu schützen, obwohl sie die Kriterien erfüllt.

Naturschützer sind besorgt über die abnehmende Zahl dieser Schmetterlinge, und die Gründe dafür sind vielschichtig. Ein Grund ist die Veränderung des Lebensraums - Wälder in Mexiko werden zerstört, Wetterkapriolen aufgrund von Klimaveränderungen sind ein weiterer Grund, aber der Hauptgrund ist der Mangel an Nahrung. Monarchen sind auf das tropische Milchkraut (Asclepias curassavica) angewiesen, aber da die Felder mit Herbiziden besprüht werden, wird das Milchkraut wahrscheinlich dabei abgetötet. Die zweitgrößte Bedrohung ist eine Krankheit, die als OE bekannt ist. Infizierte Schmetterlinge verbreiten versehentlich die Sporen über das Milkweed, wodurch sie geschwächt werden, ihre Flügel nicht mehr ausbilden können und nicht mehr in der Lage sind, aus ihren Puppen zu schlüpfen.

Wie sieht es also mit einem Zuchtplan aus? Nun, hier scheint es einen schmalen Grat zu geben - helfen wir den Monarchen oder schaden wir ihnen, wenn wir eine große Anzahl von in Gefangenschaft aufgezogenen Monarchen freilassen? In den USA kaufen die Menschen Monarchen, um sie bei Hochzeiten usw. freizulassen, und aufgrund ihres Rückgangs ziehen andere eine große Anzahl von Monarchen in Hinterhofanlagen auf oder kaufen sie von Züchtern und lassen sie frei. Die Massenaufzucht kann zu Überfüllung und der Ausbreitung von Krankheiten führen, den Verlust der genetischen Vielfalt verursachen oder Überwachungsprogramme behindern. Selbst bei Schmetterlingen, die unter sterilen "Krankenhaus"-Bedingungen aufgezogen werden, kommt es manchmal zu Ausbrüchen schädlicher Krankheiten.

Monarchen sind in Portugal nicht heimisch, aber sie sind hier, vielleicht ursprünglich aus den USA eingewandert, und werden meist als sporadische Migranten in geringer Zahl in Europa beobachtet, möglicherweise von ansässigen Populationen auf den Kanarischen Inseln. Sie sind auch auf einigen pazifischen Inseln, in Australien, Neuseeland, einigen Orten in Asien sowie auf den Azoren, Madeira, den Kanarischen Inseln und in Südspanien anzutreffen.

Meinem Kollegen, dem publizierenden und sachkundigen Schmetterlingsexperten Steve Andrews zufolge - Portugals eigenem 'Butterfly Guy' - können Monarchen auch auf einer Pflanze namens Borstiges Seidenkraut (Gomphocarpus fruticosus) leben, und der einzige Grund, warum sie in Südportugal Brutkolonien gründen konnten, ist, dass sich diese Pflanze vielerorts eingebürgert hat. Sie ist eng mit den Milchkräutern verwandt, hat seltsam aufgeblähte Samenschoten und wird häufig als Zierpflanze in Gärten angebaut. 2008 wurde in Portugal eine komplexe, detaillierte Erhebung durchgeführt, um die Monarchen in einem bestimmten Gebiet zu zählen und die Populationsgröße zu bestimmen, die während des ganzen Jahres durchgeführt wurde.

Steve teilt mir mit, dass er schon seit einiger Zeit Monarchen aufzieht und freilässt. Er ermutigt Freunde und Kollegen, ihm zu helfen, indem sie die Samen der Nahrungspflanzen anbauen, und hat es sogar selbst geschafft, die Larven in Plastikflaschen am Leben zu halten, wo sie vor Raubtieren, vor allem Wespen, sicher sind, die die Raupen und sogar die Schmetterlinge fressen, bevor sie ihren ersten Flug machen können. Wenn Sie also helfen möchten, das völlige Aussterben dieser schönen Geschöpfe zu verhindern, wenden Sie sich an Steve Andrews auf Facebook, um zu erfahren, wo Sie Raupen und Samen bekommen können.