Tiere hören normalerweise auf zu essen, wenn sie satt sind. Aber nicht wir Menschen - wir lieben es zu essen. Es gibt eine Art von Freude am Essen, die die meisten von uns dazu bringt, dem Motto zu folgen: "leben, um zu essen" statt "essen, um zu leben". Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie Ihren Körper richtig ernähren?

Es gibt viele Gründe, die uns dazu veranlassen, unsere Essgewohnheiten in Frage zu stellen. Der häufigste Grund scheint der Gewichtsverlust zu sein, aber es gibt auch andere, nämlich gesundheitliche Probleme oder sogar umweltbedingte Gründe.

Wie wir alle wissen, gehört übermäßiges Essen zum Alltag eines großen Teils der westlichen Bevölkerung, aber auch der Kampf gegen diese Fastfood-Kultur wird immer populärer. Darüber hinaus zeichnet sich das Fasten als ein neuer Trend ab, der positive Auswirkungen auf die Entgiftung von all dem Junkfood zu haben scheint, das wir essen. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die glauben, dass es ausreicht, intuitiv zu essen, um ein gesundes Leben zu führen.

Verzicht auf Essen

Beim Fasten verzichtet eine Person freiwillig für eine bestimmte Zeit auf Nahrung, je nach Art des Fastens. Darüber hinaus führt das Fasten zu einer Verjüngung der Zellen und kann sogar bei der Behandlung von Krankheiten helfen.

Obwohl einige Personengruppen nicht fasten sollten, wie z. B. Menschen mit bestimmten Krankheiten oder Kinder, gibt es zahlreiche Studien, die die Vorteile des Fastens für gesunde Erwachsene aufzeigen, wie z. B. eine Senkung des Blutzuckerspiegels, eine Steigerung des körperlichen und emotionalen Wohlbefindens und eine Gewichtsabnahme.

Dies belegen wissenschaftliche Untersuchungen, die die Sicherheit, die Gesundheit und das Wohlbefinden während einer vier- bis 21-tägigen Fastenzeit nach der klassischen Buchinger-Methode untersuchten, bei der die Menschen auf feste Nahrung verzichten, aber dennoch Tee, Säfte und Wasser zu sich nehmen müssen.

Die Studie, in der ein Jahr lang Informationen von 1.422 Teilnehmern (41 Prozent Männer, 59 Prozent Frauen) gesammelt wurden, zeigte die positiven Auswirkungen des regelmäßigen Fastens auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, wie z. B. die Gewichtsabnahme und die Verringerung des Bauchumfangs sowie die Verbesserung von Diabetesparametern wie Blutzucker und HbA1c, wodurch viele Faktoren verbessert werden, die zu einem gesunden Herz-Kreislauf-System beitragen.

Allerdings wurden auch Nebenwirkungen des Fastens erwähnt, wie unruhiger Schlaf, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die laut den Forschern mit medizinischer Überwachung "ohne Unterbrechung des Fastens leicht behandelt werden können".

Ein interessanter Punkt, der in der Studie erwähnt wird, ist, dass 93 Prozent der Probanden während des Fastens keinen Hunger verspürten, was nicht nur zu ihrem Wohlbefinden, sondern auch zu ihrer Einhaltung beitrug, so die Studie.

Darüber hinaus scheint regelmäßiges Fasten Entzündungen zu bekämpfen, die Blutzuckerkontrolle zu fördern, die Gehirnfunktion zu verbessern und den Alterungsprozess zu verzögern.

Die Kraft des intuitiven Essens

Intuitives Essen ist ein sehr einfaches Konzept. Im Grunde gibt es keine "guten" oder "schlechten" Lebensmittel - Sie sollten alles essen, was Ihr Körper verlangt. Mit anderen Worten: Sie müssen anfangen, auf Ihren Körper zu hören und das zu essen, was sich für Sie richtig anfühlt und wie viel Sie wirklich brauchen.

Das bedeutet nicht, dass Sie essen können, was Sie wollen und wann Sie wollen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Intuitiv zu essen bedeutet, die natürliche Fähigkeit Ihres Körpers zu nutzen, um Ihnen zu sagen, wann Sie hungrig oder satt sind, und nicht nur zu essen, um eine bestimmte Diät oder einen sozialen Zeitplan einzuhalten.

Babys schreien zum Beispiel, wenn sie hungrig sind, und hören auf zu essen, wenn sie satt sind. Bei Erwachsenen ist das viel komplizierter, da viele von uns viel mehr essen, als ihr Bauch verlangt, oder im Gegenteil, wir essen über lange Zeiträume nichts, und nach so vielen Stunden erscheint uns eine Tüte Chips am appetitlichsten. Bei der intuitiven Ernährung versuchen die Menschen, sich auf ihre körperlichen Bedürfnisse und Signale einzustellen.

Viele der Vorteile, die dem Fasten zugeschrieben werden, werden auch mit der intuitiven Ernährung in Verbindung gebracht. Doch wie das Fasten ist auch die intuitive Ernährung nicht für jeden geeignet. Ernährungswissenschaftler weisen darauf hin, dass diese flexible Art der Nahrungsaufnahme bei Menschen, die ab- oder zunehmen wollen, möglicherweise nicht zu den erwarteten Ergebnissen führt.

Andererseits lässt sich die intuitive Ernährung sehr gut mit einem gesunden Lebensstil und einem bewussten und verantwortungsvollen Leben vereinbaren. Und es kann sogar mit Fasten funktionieren.

Aus der Sicht des intuitiven Essens können Sie statt eines strengen Fastenprogramms immer dann fasten, wenn Ihr Körper dieses Signal gibt. Wenn Sie zum Beispiel nach der Weihnachtszeit zu viel gegessen haben, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Sie eine Pause brauchen, um Ihrem Verdauungssystem eine Pause zu gönnen. Unter diesen Umständen kann es für Sie fast intuitiv sein, ein oder zwei Tage zu fasten, bis Sie sich wieder besser fühlen.

Wenn das den individuellen Bedürfnissen Ihres Körpers entspricht, warum nicht? Denn was für den einen gesund ist, ist nicht unbedingt auch für den anderen gesund.