Das Ehepaar im Alter von 82 und 93 Jahren kam am 2. Oktober dieses Jahres um 8.15 Uhr auf dem Flughafen Faro an und benötigte besondere Unterstützung, um ihren Ryanair-Flug nach East Midlands im Vereinigten Königreich um 10.15 Uhr zu erreichen. Die Wartezeit war jedoch lang, und als es endlich soweit war, kam der Fahrstuhl nicht rechtzeitig an.

"Um 9:45 Uhr wurde ich langsam unruhig. Ich fragte das My Way-Mädchen, wann der Fahrstuhl kommen würde. Sie sagte, ich solle mir keine Sorgen machen, er käme bald und dass der Kapitän wisse, dass wir kommen würden. Um etwa 10 Uhr setzten sie uns in den Fahrstuhl und setzten einige zusätzliche Passagiere nach Birmingham ab. Dann sagte das Mädchen: "Tut mir leid, der Kapitän will nicht zurückkommen." Dann hob das Flugzeug ab und wir saßen fest", so das Paar gegenüber The Portugal News.

Das Ehepaar ist unglücklich über die Art und Weise, wie sie behandelt wurden, denn sie mussten 12 Stunden unter unangenehmen Bedingungen auf das nächste Flugzeug warten. In dieser Zeit gelang es dem Ehepaar, mit dem Ryanair-Schalter zu sprechen, und nachdem sie die gesamte Situation erklärt hatten, konnten sie mit dem Flug um 21.00 Uhr nach East Midland zurückkehren. Das Ehepaar ist jedoch immer noch sehr enttäuscht und hat eine Entschädigung gefordert, die nie erhalten wurde.

Im Laufe dieser 12 Stunden wurde die Situation für das Ehepaar immer schmerzhafter, so dass sie um Hilfe baten: "Ich sagte zu der Ryanair-Mitarbeiterin: Meine 93-jährige Frau kann unmöglich 12 Stunden lang auf diesen unbequemen Metallstühlen sitzen, könnten wir für die Zwischenzeit in ein Hotel gehen? "Ja", sagte sie, "aber ich kann es nicht buchen". Daraufhin fuhren sie auf eigene Faust zum nächstgelegenen Hotel, aber das war ausgebucht und so mussten sie zurückkehren.

Erst 22 Stunden später konnten sie nach England zurück: "Ryanair hatte freundlicherweise ein Taxi organisiert, das uns von EMA nach Hause in Alfreton bringen sollte, aber wir kamen erst um 1 Uhr am nächsten Morgen nach Hause. Das bedeutete eine 22-stündige Tortur für meine 93-jährige Frau", so der Fluggast in einer Beschwerde, die er an Ryanair weiterleitete.

Über einen Monat lang hat The Portugal News versucht, mit allen an diesem Fall beteiligten Stellen zu sprechen. Die Pressestelle von Ryanair schob die Schuld in erster Linie auf My Way, da My Way für die Bereitstellung von besonderer Hilfe am Flughafen Faro zuständig ist. My Way lehnte es jedoch auch ab, Erklärungen abzugeben, und verwies darauf, dass es Sache der ANA-Flughäfen sei, alle diesbezüglichen Fragen zu beantworten. Darüber hinaus hat The Portugal News versucht, mit den ANA-Flughäfen Kontakt aufzunehmen; bei Redaktionsschluss lag jedoch noch keine Antwort von den ANA-Flughäfen vor.

Obwohl es Sache des Flughafens ist, Menschen mit eingeschränkter Mobilität Hilfe zu leisten, macht das Ehepaar die Fluggesellschaft für den Vorfall verantwortlich: "Der Kapitän muss gewusst haben, dass wir an Bord hätten sein müssen, aber er hat uns kaltschnäuzig im Stich gelassen", so das Paar.