Es handelt sich um ein transdisziplinäres Festival für zeitgenössische Kunst, das seit 2011 stattfindet und mit lokalen, nationalen und internationalen Künstlern schnell gewachsen ist und eine experimentellere Form der künstlerischen Produktion verspricht.

Diese Ausgabe des Festivals

Das Festival umfasst: Kino, Tanz, Musik, Performances, Theater, Ausstellungen, Debatten und pädagogische Workshops für Kinder. Das Festival begann am 4. November und läuft bis zum 20. dieses Monats an verschiedenen kulturellen Orten in Lagos, Loulé und Faro.

Das von der Kulturvereinigung casaBranca organisierte Festival widmet sich der Förderung des zeitgenössischen Kunstschaffens an der Algarve: "In jeder Veranstaltungswoche steht eine Stadt im Mittelpunkt des Festivals, um die Bevölkerung für neue Kunstformen zu sensibilisieren und sie ihr näher zu bringen. Darüber hinaus ist das Programm stark auf eine pädagogische Komponente ausgerichtet und bietet eine umfangreiche Liste von Vorschlägen für Schulen und Familien."

Das Festival Verão Azul wird von dem Künstlerduo Anna Borralho und João Galente geleitet, die von der Kuratorin Catarina Saraiva unterstützt werden. Ich hatte das Vergnügen, mit Catarina Saraiva über das Festival und mit Pauliana Valente Pimentel über ihre intime Fotoausstellung "Faro Oeste" zu sprechen, die vom Festival in Auftrag gegeben wurde.

Die Themen des Festivals

Bei dieser Ausgabe geht es in erster Linie um die Auseinandersetzung mit wichtigen zeitgenössischen Themen wie Demokratie, Gleichberechtigung und Umwelt, und sie wurde über einen Zeitraum von vier Jahren mit viel Liebe entwickelt", erklärt Catarina Saraiva, "nach der Pandemie haben wir beschlossen, uns auf die Frage zu konzentrieren, was es bedeutet zu leben" und "welche Rolle die Kunst dabei spielt"."Sie fügte hinzu, dass es bei diesem Festival darum geht, "nach der Pandemie Freude zu verbreiten, und dass sich das Programm mehr auf nationale und lokale Künstler konzentriert, da der Kulturbereich in Portugal während der Pandemie stark betroffen war."

Ein Blick auf das Programm

Das prall gefüllte Programm umfasst 29 überraschende künstlerische Vorschläge und ist für alle zugänglich, wobei Catarina erklärt, dass "die meisten Shows in portugiesischer Sprache sind und dass es sich um kostengünstige Veranstaltungen handelt, wobei einige auch kostenlos sind". Das unterhaltsame Programm umfasst: eine Performance- und Kunstausstellung mit dem Titel "The Car Cultural Centre" (Das Autokulturzentrum) am 12. und 13. November im Cerca do Convento do Espirito Santo Loulé. Außerdem findet am 12., 13. und 14. November in der Biblioteca Municipal de Loulé eine Ausstellung von Alex Cassal mit dem Titel "The end of the world Library" (Die Ende der Welt Bibliothek) statt, in der die letzte Nacht vor der Apokalypse nachgestellt wird. Danach folgt Bonnevilles Vorstellung "The Importance of Being Alan Turning" (Die Bedeutung, Alan Turing zu sein) im Teatro das Figuras in Faro, die, wie Catarina bestätigte, "für Englischsprachige sehr geeignet ist und eine Reihe von Shows über das Leben und die Werke von Künstlern und Denkern darstellt, deren Bedeutung für seine künstlerische Reise entscheidend war", sowie "Za! Impossible Work Songs" (Unmögliche Arbeitslieder) am 20. November, eine musikalische Wanderung, die "das traditionelle Repertoire der Arbeitslieder der Algarve, die sich auf die Landwirtschaft und die Fischerei konzentrieren" beinhaltet und im Teatro das Figuras endet. Den Abschluss des Festivals bildet "BlackBambi" am 20. November, ein Projekt für elektronische Musik in der Associação Recreativa e Cultural de Músicos in Faro.

Fotografie-Ausstellung "Faro-Oeste"

Pauliana Valente Pimentel ist eine 1975 in Lissabon geborene freischaffende Fotografin, die netterweise ihre Ausstellung im Rahmen des Festivals näher erläuterte: "Faro Oeste" befasst sich mit der Roma-Gemeinschaft an der Algarve und ist bis zum 19. Dezember im Museu de Faro zu sehen. Sie erklärte, dass sie "schon immer im Urlaub an die Algarve gekommen ist und mich die starke Präsenz der Roma-Gemeinschaft an der Algarve schon immer interessiert hat" und dass sie "fasziniert ist von der Art und Weise, wie die Roma-Gemeinschaften ihre Traditionen und ihre nomadische Lebensweise am Leben erhalten haben". Im Jahr 2019 hat sie "ein Projekt mit der Roma-Gemeinschaft an der Algarve gestartet" und sagte mir, sie sei dankbar für das Festival und die Vereine, die die Roma unterstützen, was es ihr ermöglichte, diese Ausstellung zu gestalten. Pauliana "musste in aller Ruhe das Vertrauen der Roma-Gemeinschaft gewinnen und gewann langsam ihr Vertrauen, indem sie jeden Tag mit ihnen sprach", und sie erhielt die Erlaubnis, Fotos für diese Ausstellung zu machen.

Sie erzählte mir, dass sie "viel über die Bedingungen gelernt hat, unter denen sie leben, ohne Strom und mit sehr traurigen Zeiten". Das Projekt zielt darauf ab, die allgemein verbreiteten Ansichten über die Roma-Gemeinschaften zu hinterfragen, indem es Familien in Lagern in den Regionen Faro, Loulé und Boliqueime fotografiert. Faro Oeste "zeigt, wie die Roma-Gemeinschaft lebt, hebt ihre Traditionen hervor und betont die Vorurteile, den Rassismus und die Stereotypen, mit denen sie konfrontiert sind, einschließlich der verheerenden Art und Weise, in der Geschäfte Froschschmuck draußen anbringen, um die Roma davon abzuhalten, ihr Geschäft zu betreten, da sie abergläubisch sind und sich nicht trauen". Sie sagte mir, sie wolle "die harte Realität zeigen, wie sie leben, und die Menschen dazu bringen, sie nicht zu ignorieren, da sie Teil unserer Gesellschaft sind."

Sie fügte hinzu, dass das Ziel ihrer emotionalen Fotos darin bestehe, "ein dringend notwendiges Gespräch über die Roma-Gemeinschaft anzustoßen und das Bewusstsein für die positiven Bemühungen zu schärfen, die sie unternehmen, und Stereotypen zu entkräften". Sie teilte mit, dass sie "Zeuge von Eltern wurde, die sich um die Bildung ihrer Kinder sorgten, die ihre Kinder wuschen und die sie über schlammiges und schwieriges Gelände zur Schule brachten, wo die Kinder aufgrund ihres beschwerlichen Weges schmutzig in der Schule ankamen."Pauliana hat Roma eingeladen, diese Diskussionen mit den Besuchern zu führen und Schulen und Verbände daran teilhaben zu lassen.

Weitere Informationen zum Programm des Festival Verão Azul und zur Reservierung von Eintrittskarten für eine der Veranstaltungen finden Sie unter www.festivalveraoazul.com. Sie können sich auch an info@festivalveraoazul.com wenden oder unter der Nummer + 351 92 400 92 34 anrufen.