Ich habe nach Weihnachtssternen Ausschau gehalten, denn sie sind der Inbegriff von Weihnachten, mit satten Farben in Rot und Grün.

Ich muss zugeben, dass ich zum Zeitpunkt, an dem ich dies schreibe, noch keine gesehen habe - zumindest keine echten, obwohl das Gartencenter, das ich heute besuchte, bereits ein komplettes weihnachtliches Meisterwerk war, knietief in Kunstschnee, Tannengirlanden, Kugeln und lustigen Weihnachtsmännern, und ich fühlte mich wie in einer botanischen Version eines bekannten schwedischen Möbellagers, es gab auf meinem Weg kein Entkommen, man musste einfach durch alles durch! Inmitten der Auslagen gab es Sträuße künstlicher Weihnachtssterne - und daran ist nichts auszusetzen, möchte ich hinzufügen, denn sie halten sicherlich länger als echte, aber ein echter Weihnachtsstern kann in Portugal ausgepflanzt werden, und es besteht eine große Chance, dass er zumindest im nächsten Jahr noch lebensfähig ist.

Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima) stammen ursprünglich aus Mexiko und Mittelamerika und haben ihren Namen von Joel Robert Poinsett, einem Botaniker und dem ersten US-Minister in Mexiko, der die Pflanze in den 1820er Jahren in die USA eingeführt haben soll und sie dann in seine Gewächshäuser in South Carolina schickte. Bevor er Weihnachtsstern genannt wurde, lautete sein ursprünglicher Name "Mexican Flame Flower" oder "Painted Leaf".

Die Geschichte des Weihnachtssterns lässt sich bis zu den alten Azteken zurückverfolgen, für die die Pflanze ein Symbol der Reinheit war. Ursprünglich wurden sie aus einem praktischen Grund angebaut - zur Herstellung von roten Farbstoffen und Medikamenten.

Die mexikanische Legende besagt, dass die Pflanze irgendwann im 16. Jahrhundert zum Synonym für Weihnachten wurde - ein Mädchen, das ein Geschenk für die Geburt Jesu vorbereiten wollte, hatte kein Geld, um ein angemessenes Geschenk zu machen, und die Geschichte besagt, dass ein Engel in einer Vision zu ihr kam und ihr sagte, sie solle Pflanzen und Unkraut, das am Straßenrand wuchs, sammeln und sie als bescheidenes Geschenk, das mit Liebe gegeben wurde, auf den Altar der Kirche legen. Dort trieben sie rote und grüne Blätter aus, so dass die Gemeinde glaubte, sie sei Zeuge eines Weihnachtswunders geworden.

Die Farben reichen von Cremeweiß über Rosa bis hin zum traditionellen Rot, und die bunten Teile sind eigentlich Hochblätter, die wie Blütenblätter aussehen, mit winzigen gelben Blüten, genannt Cyathia, in der Mitte. Einige Sorten haben Hochblätter mit Mustern in Rot und Weiß, Rosa und Weiß oder Grün und Weiß und sogar leuchtendes Orange. Diese auffälligen Hüllblätter locken Insekten an und fallen nach der Bestäubung ab.

Interessanterweise ändern die Hüllblätter ihre Farbe in Abhängigkeit von den kürzeren Wintertagen und blühen sogar, wenn die Tage kürzer werden. Um sie zu ermutigen, sich rechtzeitig vor Weihnachten zu färben, brauchen sie etwa 8 Wochen vor der Auslage so viel helles Licht wie möglich, um tagsüber Energie für die Farbproduktion zu absorbieren, aber sie sollten mindestens 12 Stunden am Tag überhaupt kein Licht erhalten, vielleicht mit einem Karton abgedeckt oder über Nacht in einen dunklen Raum gestellt.

Damit sie jedes Jahr blühen, müssen sie gepflegt werden - wenn die Blätter zu vergilben beginnen oder wenn die Pflanze in der Weihnachtszeit nicht mehr erwünscht ist, sollten Sie allmählich das Wasser zurückhalten und die Pflanze eher trocken halten; gießen Sie nur so viel, dass die Stängel nicht welken. Wenn Sie in einem frostfreien Gebiet leben, können Sie sie auch im Garten anbauen. Ich erinnere mich, dass ich eine Pflanze auf einer geschützten Terrasse gehalten habe. Ob im Topf oder in der Erde, man sollte sie zweimal im Jahr beschneiden, zuerst im Frühjahr und dann im Spätsommer. Irgendwo habe ich gelesen, dass es hilfreich ist, sich an die Monate "A" zu erinnern: April und August. Beim ersten Schnitt im April entfernen Sie alles Laub und schneiden alle Zweige auf 4-6″ Höhe zurück. Ja, das klingt drastisch, aber es fördert das neue Wachstum - und sobald dieses neue Wachstum einsetzt, sollte man düngen.

Weihnachtssterne dürfen nicht gegessen werden, sind aber weder für Tiere noch für Menschen gesundheitsschädlich - sie sind nicht giftig, aber der Saft kann Hautentzündungen verursachen.