Meine wombleske Ausbeute an Strandschätzen war ziemlich beeindruckend, bis auf ein großes Problem. Das meiste bestand aus furchtbarem Plastikmüll.

Vor kurzem habe ich erfahren, dass es Leute gibt, die mit Strandklettern ihren Lebensunterhalt verdienen. Das nennt man Upcycling! Diese Leute können im wahrsten Sinne des Wortes losziehen und Gegenstände sammeln, die weder für Mensch noch Tier von Nutzen oder Zierde sind, und sie dann geschickt in etwas wunderbar Handwerkliches und Begehrenswertes verwandeln. Ich wünschte nur, ich wäre so clever und einfallsreich.

Ehrlich gesagt hat meine Strandwühlerei nicht viel gebracht, was auch nur im Entferntesten als wünschenswert oder nützlich angesehen werden könnte. Das meiste von dem, was ich gefunden habe, war einfach nur eine Menge schädliches Plastik. Der fischzerstörende Müll, den wir "Normalbürger" so achtlos "zurückgelassen" haben, ist weit davon entfernt, in irgendeiner Weise nützlich oder wünschenswert zu sein. Aber es hat mir ein sehr böses Erwachen beschert.

Schauen wir uns kurz meine grauenhafte Ausbeute an:

Ein verblichener gelber ADDIS-Plastikeimer - ohne Henkel. Eine alte Colaflasche mit einem verblichenen chinesischen Etikett. Ein halber Gummifußball (den ich, ich schwöre es, 1973 verloren habe). Ein zerbrochener blauer Bauarbeiterhelm, in dem eine Krabbenklaue steckt. Ein Fünf-Gallonen-Plastik-Ölfass in Castrol-GTX-Grün - mit einer Art mysteriösem Schmiere (die offensichtlich nicht untersucht, sondern sehr sorgfältig entsorgt wurde). Außerdem fand ich jede Menge Styroporbehälter für Fast Food.

Ich denke, Sie können sich schon ein recht düsteres Bild machen.

Wie auch immer, wie der verstorbene, große Sir Bruce Forsyth gesagt hätte. "Hat er das nicht gut gemacht?" Das liegt daran, dass ich all dieses eklige Zeug in nur 40 Minuten gefunden habe. Aber im Gegensatz zu Bruceys Beute an "Generation Game"-Leckerbissen war mein Ensemble an Abscheulichkeiten ganz und gar schrecklich. Mehr als ekelhaft.

Das Problem mit dem Plastik

Wir alle wissen, dass die Verschmutzung der Meere durch Plastik mittlerweile ein globales Problem ist. Grundsätzlich gilt: Wo viele Menschen sind, gibt es auch eine Menge Plastikmüll. Und jetzt taucht der Plastikmüll sogar in Gebieten der Welt auf, in denen es überhaupt keine Menschen gibt. Entfernte Orte wie der Marianengraben oder tief unter dem arktischen Eisschild.

Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge gelangen allein in das Mittelmeer JEDES Jahr über 200.000 Tonnen Plastik. AUSGELAUFEN? Entschuldigung, aber 200.000 Tonnen sind wohl kaum ein Leck? Es ist eine regelrechte Flut von monströsem Müll. Der Begriff "Leck" suggeriert etwas Langsames und vielleicht sogar Kontrollierbares. Doch weit gefehlt! Allein 200.000 Tonnen, die ins Mittelmeer "ausgelaufen" sind, sind in Wirklichkeit erschreckend, beschämend und letztlich sogar katastrophal.

Schätzungen zufolge ist Ägypten eine der Hauptquellen dieser stillen Mittelmeerkatastrophe. Aber es kommt aus allen Ländern, die das Mittelmeer flankieren. Tausende von Tonnen Plastikmüll fließen aus anderen afrikanischen Ländern (und auch aus Ägypten selbst) den mächtigen Nil hinunter und landen schließlich im Mittelmeer. Die Zahlen sind wirklich erschütternd. Sie zeigen das schiere Ausmaß dieser Katastrophe. Schlimmer noch, die Zahlen scheinen eher zu eskalieren als zu sinken, was ein noch ernüchternderer Gedanke ist.

Dieser Skandal dauert nun schon seit Jahrzehnten an. Ich habe immer in Küstennähe gelebt und beobachte seit mehr als 25 Jahren die ständig wachsende Menge an Plastikmüll, der über die Kiesel geweht wird und sich an den Küsten ansammelt. Wie der allmählich gekochte Frosch wachen die Menschen jetzt auf. Hoffen wir, dass es noch nicht zu spät ist.

Mikroplastik, ein großes Problem

Bis jetzt habe ich nur das Zeug erwähnt, das sofort sichtbar ist. Die größte potenzielle Bedrohung geht von den Dingen aus, die wir nicht so leicht sehen können. Mikroplastik.

Das Problem liegt in der schieren Menge, die heute in der natürlichen Umwelt vorhanden ist. Schätzungen zufolge befinden sich im und um das Mittelmeer über eine Million Tonnen Mikroplastik. Das ist ein ernstes Problem.

Unsere Verwendung von Kunststoffen in Alltagsgegenständen und industriellen Prozessen hat dazu geführt, dass eine riesige Flut von sehr langsam abbaubaren Materialien in unsere Umwelt und sogar in unsere Nahrungskette gelangt. Da Kunststoffe in winzige Partikel (<5 mm Durchmesser) zerfallen, sind die Folgen für die Gesundheit von Mensch, Tier und Ökosystem noch nicht abzuschätzen. Was bereits bekannt ist, ist, dass immer mehr Vögel und Meerestiere dieses Material aufnehmen, oft mit tödlichen Folgen. Die meisten Kunststoffe sind nicht löslich und können daher nicht verdaut werden, was dazu führt, dass sie das Verdauungssystem der Tiere verstopfen oder sie auf andere Weise schädigen.

Kleine Partikel sind gleichbedeutend mit großen Problemen. Obwohl Mikroplastik oft weniger als 5 mm groß ist, bereitet dieses Material der wissenschaftlichen Gemeinschaft große Sorgen. Ehrlich gesagt, sollte es uns alle beunruhigen.

All dies klingt völlig bizarr, wenn man bedenkt, dass Mikroplastik aus äußerlich völlig harmlos erscheinenden Gegenständen wie Nylonkleidung, Staub von Autoreifen und allgemeinem Haushaltsmüll stammt. Es stammt sogar aus Körperpflegeprodukten, die Peeling-Mikroperlen aus Nylon enthalten (die inzwischen weitgehend verboten sind).

Aber wir alle wissen, dass es ein Problem gibt, genau wie wir alle über den Klimawandel Bescheid wissen. Auch hier stellt sich die Frage, was WIRKLICH dagegen unternommen wird. In beiden Fällen ist die Antwort eindeutig: nicht genug.

Ein alltägliches Problem

Die Plastikverschmutzung ist für viele von uns jeden Tag sichtbar. Jedes Mal, wenn ich eine Ladung Lebensmittel aus unserem Einkaufswagen in den Kofferraum des Autos lade, höre ich nur das ständige Rascheln von Einweg-Plastikverpackungen. Ich glaube wirklich, dass wir mehr Plastikmüll kaufen als essbare Produkte, wenn man die tatsächliche Menge betrachtet.

Das Problem liegt doch sicher hauptsächlich bei den Großproduzenten, Groß- und Einzelhändlern? Mir ist klar, dass diese Unternehmen durch Angebot und Nachfrage" gesteuert werden, ich will mich also nicht von jeder persönlichen Verantwortung freisprechen.

Es muss daher an uns Verbrauchern liegen, die Lieferanten davon zu überzeugen, unsere Waren so zu verpacken, dass die Menge an Plastik, die produziert und dann weggeworfen wird, drastisch reduziert wird. Wir können einfach nicht so weitermachen wie bisher.

Selbst das Recycling scheint keine absolute Lösung zu sein, denn häufig wird das Problem einfach in großen Mengen exportiert. Ein Fall von "aus den Augen, aus dem Sinn". Das Problem ist, dass das Problem nicht einfach verschwindet. Es wird eines Tages wieder an unsere eigenen Küsten gespült - auf die eine oder andere Weise.

Auch wenn einige von uns bereits ihr Möglichstes tun, um das Aufheben von Einwegplastik zu reduzieren, scheint es, dass die Gewohnheit, Plastik zu verwenden, bestehen bleibt, weil wir gezwungen sind, Produkte zu kaufen. Nicht zuletzt, wenn es um so genannte "Fast Fashion" geht, die oft aus Polyestermischungen (mit anderen Worten: Plastik) hergestellt wird.

Es ist eine düstere Geschichte, die da erzählt wird. Es sieht so aus, als bräuchten wir Millionen von Strandbesuchern, um unsere Küsten von dieser tödlichen Geißel zu befreien. Aber zuerst müssen wir aufhören, unsere majestätischen Ozeane in stinkende Müllkippen zu verwandeln. Der Gedanke, dass unsere Enkel plastikverschmutzte Meeresfrüchte mit Tausend-Insel-Dressing ersticken, ist mir zutiefst zuwider.

Je weniger Plastik wir produzieren, desto einfacher ist es doch, die Abfälle zu entsorgen? Oder ist das einfach zu simpel?