Es gibt immer eine Stelle in einem Garten, an der nichts wächst. Das ist wahrscheinlich ein Fleck mit schlechtem Boden, der voll in der Sonne liegt und vielleicht etwas steinig und hart ist. Aber es lohnt sich, einen Versuch mit Delosperma cooperi, auch Eispflanze genannt, zu wagen - sie bildet einen Teppich aus schönen, dunkelviolett-rosa Blüten und eignet sich perfekt als Bodendecker, der sich ausbreitet und eine schwierige Stelle bedeckt. Mit ihren hängenden Stängeln eignet sie sich auch für Blumenkästen und Terrassen. Es gibt auch andere Farben - die winterharte gelbe Delosperma brunnthaleri, die Starburst Delosperma floribundum - rosa Blüten mit weißer Mitte - und die winterharte weiße (Delosperma herbeau) - eine schöne weißblühende Art.

Die Gattung ist im südlichen und östlichen Afrika verbreitet. Sie gehören zur Familie der Aizoaceae und haben wie die meisten Aizoaceae hygrochastische Kapseln, d. h. sie öffnen und schließen sich, wenn sie nass oder trocken werden. Sie gehören zur Familie der Feigenblütengewächse und sind allgemein als Eispflanzen oder Teppichkräuter bekannt. In Südafrika und Neuseeland werden sie oft Vygie genannt. (Vygie bedeutet 'kleine Feige' auf Afrikaans und beruht auf der Form der Fruchtkapsel, die wie eine Feige aussieht - ich habe es nachgeschlagen!)

Technisch gesehen handelt es sich um eine Sukkulente, die kräftig wächst, trockenheitstolerant ist und deren gänseblümchenähnliche Blüten mit einem Durchmesser von ca. 2" vom Frühjahr bis zum Herbst blühen. Sie wird nur zwischen 3" und 6" hoch, ist also die perfekte Pflanze, um kahle Stellen zu füllen, und wächst in Steingärten, an Hängen, in Beeten und Rabatten, verträgt gut durchlässigen Sandboden und ist salztolerant, so dass sie sogar in Küstengärten gut gedeiht. Sie braucht eigentlich nicht einmal viel Wasser - ist das nicht die perfekte Pflanze für Portugal? - und verträgt keine nassen Böden.

Die kräftigen, aufrechten, fleischigen Blätter sehen aus wie pralle, saftige Finger! Die Pflanze ist leicht zu kultivieren und sehr einfach zu vermehren - durch Teilung, aus Stecklingen oder aus Samen. Mit einem sauberen, sterilen Messer oder einer Schere können Sie jederzeit im Frühjahr, Sommer oder Herbst einen Stängel von der Hauptpflanze abtrennen und ihn einige Tage lang abhärten lassen. Setzen Sie den Steckling in einen Topf mit gut durchlässiger Erde und gießen Sie ihn einige Tage lang leicht an, damit er Wurzeln schlagen kann. Wenn Sie die Pflanze teilen, sollten Sie dies im Frühjahr tun.

Auch wenn die Pflanze die meiste Zeit des Jahres immergrün bleibt, stirbt das Laub im Winter ab. Im frühen bis späten Frühjahr treibt die Pflanze jedoch wieder aus dem Samen aus.

Diese Pflanze darf nicht mit einer anderen Pflanze, gemeinhin als Eispflanze bezeichnet, botanischer Name carpobrotus, verwechselt werden, die eine invasive Art ist und ähnlich aussieht.