Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, die von IPK International für die ITB Berlin durchgeführt wurde, zeigen einen Anstieg der Reiseabsichten. 80 Prozent der Befragten weltweit planen in den nächsten 12 Monaten eine internationale Reise.

Sonnen- und Strandurlaube sind auf dem Vormarsch, aber auch Urlaube in der Stadt und in der Nähe der Natur. Obwohl immer mehr Menschen verreisen wollen, spiegeln die neuesten Ergebnisse weiterhin die Sorgen über die Pandemie wider.

Die Studie von IPK International zeigt zwar, dass das Interesse am Reisen seit Anfang des Jahres deutlich zugenommen hat, aber auch, dass diese Absicht von Kontinent zu Kontinent unterschiedlich ist. Die Absicht der Europäer, ins Ausland zu reisen, liegt jetzt bei fast 90 Prozent des Niveaus vor der Pandemie, während bei den Amerikanern die Zahl auf 70 Prozent sinkt und die Asiaten bei 60 Prozent liegen, "allerdings mit einem starken Aufwärtstrend in den letzten Monaten", so die Studie.

Beliebte Reiseziele im Jahr 2022

Die Europäer bevorzugen in der kommenden Reisesaison eindeutig "Ziele auf ihrem eigenen Kontinent", wobei Spanien an erster Stelle steht, gefolgt von Italien und Deutschland sowie von Frankreich und Griechenland.

Die beliebtesten Ziele der Amerikaner sind die Nachbarländer Kanada und Mexiko sowie Ziele in Europa - vor allem Italien und Deutschland.

In Asien wollen die Menschen vor allem asiatische Ziele besuchen (Japan, Südkorea, Vietnam, China), während in Europa Frankreich das bevorzugte Ziel ist.

Sicherheit übertrifft den Preis

Weltweit ist die Zielgruppe der Überseereisenden bereits geimpft oder hat sich von Covid-19 erholt (90 Prozent). Dennoch ist die Besorgnis über die Infektionsrate nach wie vor groß, was sich auch bei der Frage "Reiseziel mit niedriger Infektionsrate oder günstigem Reisepreis?" zeigt: Die große Mehrheit der Auslandsreisenden würde sich für ein Reiseziel mit niedriger Infektionsrate entscheiden.