Die Antiimpfungsbewegung ist nicht neu. Im Jahr 1998 vermutete Andrew Wakefield, ein ehemaliger Arzt, einen möglichen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus bei Kindern. The Lancet, eine hoch angesehene britische Fachzeitschrift, veröffentlichte zunächst seine Forschungsergebnisse. The Lancet zog seinen Artikel jedoch 2004 zurück, nachdem eine Untersuchung erhebliche Mängel in seiner Studie festgestellt hatte. Die britische Ärztekammer (General Medical Council) entzog Wakefield die Approbation und erklärte, er habe seine Vertrauensstellung missbraucht und unethisch gehandelt, um eine unehrliche und gefühllose Kontroverse zu provozieren.

Es gibt wohl nicht viele Ärzte, die so gründlich diskreditiert sind wie Andrew Wakefield, aber er wurde anschließend lächelnd auf dem Einweihungsball eines US-Präsidenten gesehen (raten Sie mal, von wem) und genießt ein sehr gutes Einkommen, weil er weiterhin seine fehlerhaften Theorien in den USA vertritt.

Trotzdem führte der Skandal zu einem Rückgang der MMR-Impfungen, der bis heute anhält. Es gibt immer noch keine wissenschaftliche Studie, die einen Zusammenhang zwischen MMR und Autismus belegt. Eine gründliche Untersuchung zu diesem Thema im Jahr 2020 umfasste mehr als 23 Millionen Kinder aus 138 Studien. Das Team kam zu dem Ergebnis, dass MMR-Impfungen Infektionen bei Kindern verhindern und das Risiko von Autismus oder Enzephalitis nicht erhöhen.

Wer macht den meisten Profit?

Anti-Vaxxer stellen immer noch eine Minderheit dar. Es gibt jedoch viele aktive Gemeinschaften im Internet und auf den Plattformen der sozialen Medien. Nach einem kürzlich in The Lancet Digital Health veröffentlichten Bericht folgen rund 31 Millionen Menschen Anti-Impf-Gruppen auf Facebook. Der Bericht schätzt außerdem, dass soziale Medien jedes Jahr etwa 1 Milliarde Dollar mit Werbung verdienen könnten.

Inzwischen wirft man der großen Pharmaindustrie vor, zu viel Gewinn mit Medikamenten und Impfstoffen zu machen, aber Facebook rangiert auf Platz zehn der profitabelsten Unternehmen der Welt, das erste Pharmaunternehmen auf Platz 24. Eines der "großen Pharmaunternehmen", das viele Menschen zu hassen scheinen, ist Pfizer, das auf Platz 46 steht. Facebook macht also einen weitaus größeren Gewinn aus den Anti-Vaxxern als die Pharmaunternehmen. Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse.

Facebook und andere Social-Media-Plattformen werden regelmäßig für das Ausmaß der Fehlinformationen kritisiert, die in diesen Gemeinschaften verbreitet werden.

Falsche Vorstellungen über Impfstoffe

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist auf sechs gängige Irrtümer über Impfstoffe hin:

  • Krankheiten waren bereits vor der Erfindung von Impfstoffen aufgrund von Verbesserungen der Hygiene und der sanitären Einrichtungen rückläufig.
  • Die meisten Menschen, die Krankheiten bekommen, sind bereits geimpft.
  • Einige Chargen von Impfstoffen sind sicherer als andere.
  • Impfstoffe verursachen viele schädliche Nebenwirkungen und Krankheiten.
  • Die Krankheiten, gegen die geimpft wird, sind nicht mehr weit verbreitet, so dass kein Bedarf an Impfungen besteht.
  • Wenn Kinder mehrere Impfstoffe auf einmal erhalten, erhöht sich das Risiko schädlicher Nebenwirkungen.

All dies wurde vollständig widerlegt. Ich konnte nicht eine einzige seriöse Gesundheitsorganisation, einen Arzt oder eine medizinische Veröffentlichung finden, die irgendetwas davon unterstützt. In Deutschland nannten wir das früher 'Ammenmärchen'.

Welche Risiken gehen von den Anti-Vaxxern aus?

Anti-Vaxxer-Bewegungen können die Entscheidung der Menschen beeinflussen, sich oder ihre Kinder impfen zu lassen. Dies birgt nicht nur Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Gesundheit anderer.

Anti-Vaxxer sind Menschen, die glauben, dass Impfstoffe unsicher sind und ihre Menschenrechte verletzen. Auch hier stehe ich voll und ganz hinter denen, die die Impfung für sich selbst nicht akzeptieren wollen. Ich bin nicht mit ihnen einverstanden, aber es ist ihr Recht. Sie haben nicht das Recht zu versuchen, andere zu beeinflussen.

Realitätscheck

Impfstoffe sind eine der sichersten und wirksamsten Gesundheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Sie waren von grundlegender Bedeutung für die Ausrottung und Kontrolle vieler ehemals verheerender Krankheiten.

Den von Bloomberg erhobenen Daten zufolge läuft derzeit die größte Impfkampagne der Geschichte. Mehr als 8,22 Milliarden Dosen wurden in 184 Ländern verabreicht. Die letzte Rate lag bei etwa 37 Millionen Dosen pro Tag. Portugal hat es geschafft, fast 90 % der Bevölkerung zu impfen, und ist damit das am dritthäufigsten geimpfte Land der Welt. In einem Bericht einer britischen Intensivstation, auf der mit Covidose infizierte Patienten behandelt werden, heißt es, dass neun von zehn ihrer Patienten nicht geimpft sind. Ohne die Impfstoffe hätten wir wahrscheinlich Todesfälle in der Größenordnung der Spanischen Grippe von 1918 zu beklagen. Die Schätzungen über die Zahl der Todesopfer reichten von 17 bis 50 Millionen, möglicherweise sogar bis zu 100 Millionen, was sie zu einer der tödlichsten Pandemien in der Geschichte der Menschheit machte.

Vielen Berichten zufolge haben ungeimpfte Patienten, die an der Kuhpest starben, als letzte Worte gesagt: "Lasst euch impfen".

Ich würde ihnen eher glauben als Facebook.