Hier wächst alles so gut auf Balkonen und in Gärten, dass ich mich fragte, ob sich überhaupt noch jemand die Mühe macht, eine Pflanze im Haus in der Ecke oder auf einem Regal zu halten.

Kräuter werden manchmal auf der Fensterbank gezüchtet. Sie sind teilweise etwas empfindlich für die heiße Sonne draußen, und es ist schön, ihre Entwicklung zu verfolgen, wenn sie wirklich klein sind, und man kann sie mit etwas liebevoller Pflege überreden, bis es Zeit ist, ein paar Blätter für den Kochtopf abzuziehen.

Aber ich erinnere mich an eine Zeit, in der ein Haus nicht vollständig war, ohne eine Spinnenpflanze, die in einem stolz selbstgebastelten Häkelkorb in einer Ecke hing, wo der Ehemann Leib und Leben auf einer Leiter riskiert hatte, um einen Haken in die Ecke der Decke zu schlagen, in der aufrichtigen Hoffnung, dass es hinter der Gipskartondecke einen Stützbalken gab. Sie hatten winzige weiße Blüten und trieben an langen, hängenden Stängeln "Nachwuchs" aus, den man leicht abschneiden und neu einpflanzen konnte.

Und Gummipflanzen! In einem Büro oder im Wartezimmer des Zahnarztes stand immer eine, oft etwas traurig und schlaff in einer Ecke, wo jemand einen Bambusstock in den Topf gesteckt hatte, um ihr auf die Beine zu helfen, oder eine dieser moosbewachsenen Stangen, die wahrscheinlich selbst Wurzeln schlagen würden, bevor sie ihre Aufgabe erfüllen konnten.

Die Schwiegermutterzunge, die auch als Schlangenpflanze bekannt ist, weil ihre Muster an die Haut einer Schlange erinnern, war eine beliebte Pflanze, die sowohl im Haus als auch im Freien angebaut werden kann. Mit ihren großen, schlanken Blättern macht sie sich gut in einem Topf auf dem Schreibtisch oder als Tischdekoration, und wenn sie zu groß wird, kann man sie auf dem Boden in einer Ecke des Zimmers unterbringen oder nach draußen in den Garten oder auf den Balkon stellen.

Top-Auswahl

Aspidistra - ein viktorianischer Favorit! Große, breite, sattgrüne Blätter, die direkt aus dem Boden wachsen. In der Natur wachsen sie an kühleren, schattigen Plätzen unter Bäumen und Sträuchern, was sie ideal für dunkle Ecken macht.

Die Schweizer Käsepflanze - Monestra - ist eine weitere beliebte Pflanze mit glänzend grünen, herzförmigen Blättern, die mit zunehmendem Alter Löcher in den Blättern entwickeln, was ihr den Namen gab. Sie stammt allerdings nicht aus der Schweiz, sondern ursprünglich aus Mexiko und hat sich seit ihrer Einschleppung nach Hawaii offenbar zu einer invasiven Pflanze entwickelt.

Der Weihnachtskaktus oder Erntedankkaktus - Schlumbergera - war auch als Zimmerpflanze beliebt. Er ist eine niedrig wachsende Sukkulente, die am Ende der blattähnlichen Polster farbenfrohe Blüten hervorbringt. Sie gedeiht gut in schwach beleuchteten Bereichen, und um die Blüte im November-Dezember zu fördern, müssen sie in direktere Sonne gestellt werden, aber nicht so sehr, dass die Blätter verbrennen. Auch die Vermehrung ist einfach.

Dieffenbachia, auch Dumb Cane genannt, ist eine gute Zimmerpflanze mit grünen, weiß geäderten Blättern, die sich leicht vermehren lässt. Sie mag einen feuchten, aber nicht zu nassen Boden und liebt die Luftfeuchtigkeit, so dass sie ab und zu besprüht werden muss. Eine weitere hübsche Pflanze ist Agloanema, oft auch Chinesisches Immergrün genannt, mit zart rosa gefärbten Blättern - sie ist etwas schwieriger zu halten, da sie weder Zugluft noch Überwässerung mag.

Der Anbau von Pflanzen in Innenräumen sollte nicht übersehen werden - sie verleihen einer kleinen Wohnung einen sehr erwachsenen Look oder einem großen Haus ein besonderes Flair und bringen Farbe und Stil in Ihre Einrichtung. Man muss auch kein Pflanzenexperte sein, denn alle Pflanzen werden mit einem kleinen Schildchen geliefert, das Hinweise zur Pflege gibt. Wenn Sie Pflanzen in Ihr Leben einführen, können sie sich sogar positiv auf Ihre geistige Gesundheit auswirken. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass sie die Luft in Ihrem Zuhause reinigen, indem sie alltägliche Schadstoffe herausfiltern. Aber ein Wort der Warnung - manche Menschen werden dazu bewegt, ihren Zimmerpflanzen Namen zu geben, und wenn Sie sich dabei albern vorkommen, denken Sie daran, dass es völlig normal ist, mit Ihren Pflanzen zu sprechen, und dass dies laut der Wissenschaft ein Zeichen von Intelligenz und vor allem von Liebe ist. Also nur zu - sagen Sie Spike, wie gut er aussieht, oder flüstern Sie Elvis Parsley süße Nettigkeiten zu!