Ich bin immer wieder beeindruckt von dem großen Interesse, das es in Portugal gibt. Ich habe immer die Vielfalt der verschiedenen Autos geschätzt, die man in der portugiesischen Clássicos-Szene sehen kann. Oft sind es ganz andere Autos als die, die man im Vereinigten Königreich als Grundnahrungsmittel bezeichnen würde.

Lebenslange Faszination

Eines meiner Lieblingsthemen sind Oldtimer. Ich vermute, meine lebenslange Faszination für Autos rührt daher, dass ich der Sohn eines Ford-Händlers bin, der in den 60er und 70er Jahren sein Handwerk ausübte.

Mein Vater war Inhaber eines Ford-Vertragshändlers. Er hatte auch eine Gebrauchtwagenabteilung, in der er andere Marken wie Vauxhall, BMC, Jaguar und viele andere verkaufte. So lernte ich schon in jungen Jahren viele Marken zu schätzen.

Da wir in einer ländlichen Gegend wohnten, waren kleine Kastenwagen und Pick-ups immer sehr gefragt. Nutzfahrzeuge waren immer ein guter Verkaufsschlager und ein lukratives Nebengeschäft zum Pkw-Handel meines Vaters. Daher habe ich einige sehr schöne Erinnerungen an alle möglichen klassischen Fahrzeuge.

In der Autowerkstatt meines Vaters wurde es selten langweilig, denn es gab alle möglichen interessanten Motoren von Morgans, Bentleys mit Gebläse, Jaguars und Rolls-Royce-Modellen, die mit verschiedenen mechanischen Leiden ankamen, wenn Touristen aus Cheshire, Greater Manchester, Merseyside und weit darüber hinaus nach Wales kamen. All diese Menschen auf der Straße zu halten, war für die Werkstatt ein Vollzeitjob.

In den späten 60er und 70er Jahren war das Leben für ein Werkstattkind ziemlich gut. Der Autohandel war jeden Sonntag geschlossen, nur der Vorplatz war bis 13.30 Uhr geöffnet und verkaufte Autozubehör, Kraftstoff, Öl, Paraffin, Süßigkeiten, Zeitschriften und Zeitungen. Im ländlichen Wales der 60er und 70er Jahre wurde der Sabbat sehr verehrt, und alle "anständigen" Leute legten Sonntags ihre Werkzeuge nieder! Selbst das Rasenmähen (vor allem mit einem lärmenden Benzinmäher) war verpönt. Sogar die örtlichen Kneipen waren geschlossen - per Gesetz.

Sonntags

Aber für mich war der Sonntag ein großer Tag. Ich half meinem Vater oft und gerne, Autos für den Ausstellungsraum vorzubereiten. Das geschah immer heimlich, versteckt in einem umzäunten Hof hinter dem Garagengebäude, wo niemand Zeuge dieser frevelhaften Sonntagsarbeit am "Ruhetag" des Herrn werden konnte. Früher waren neue Autos mit einer Art schrecklichem Schmiere (Transportwachs) überzogen, die sie vor den schlimmsten Witterungseinflüssen schützte, wenn sie im Freien gelagert wurden. Das Zeug ließ sich nicht so leicht entfernen!

Mein Vater pflegte ein paar Autos auf Hochglanz zu bringen, damit sie im Ausstellungsraum vorgeführt werden konnten, und der Sonntag war der beste Tag, um das zu tun. Oft war es ein Cortina MK1 oder ein Anglia, den wir in Angriff nahmen, aber gelegentlich mussten wir auch einen Zephyr, Zodiac oder Consul auf Vordermann bringen.

Nach der Reinigung kam das eigentliche Vergnügen. Ich durfte die Nummernschilder an einem der neuen Autos anbringen, und wir machten eine Sonntagsausfahrt, bei der wir ein paar "Lieferkilometer" sammelten. Wir fuhren zwar nur 10 Meilen oder so, aber für einen kleinen Jungen war es immer ein großer Spaß, mit seinem geliebten Vater etwas so Cooles zu unternehmen. Und die Autos waren auch toll. Während ich schreibe, kann ich fast den Geruch von Neuwagen riechen. Ich erinnere mich, wie fasziniert ich von diesen schönen, glänzenden Neuwagen war, die oft in wunderbaren Pastelltönen lackiert waren und deren Innenausstattung aus PVC bestand. Sogar die Lenkräder waren passend. Die Innenräume waren so leicht und luftig. Damals ahnte ich noch nicht, dass diese Autos eines Tages Ikonen sein würden.

Daher ist es verständlich, dass Oldtimer für mich immer mit Nostalgie verbunden waren. Der Anblick, die Geräusche und sogar die Gerüche, die ich auf Oldtimermessen wahrnehme, versetzen mich in diese wundervollen, heiteren Zeiten zurück. Der "Wow"-Faktor bei Oldtimern kommt aus meinem Inneren, wenn ich ein Auto sehe, das mich an diese magischen Kindheitstage erinnert. Nostalgie ist eine wohlige Wärme, die aus dem Herzen kommt. Ikonische Autos sind einfach der Katalysator, der alles in Gang setzt. Sie sind der Zugang zu einer inneren Aufzeichnung, in der so viele persönliche Meilensteine festgehalten sind.

Austin 1100/1300

Ein Oldtimer, der mich immer noch antreibt, ist der Austin 1100/1300 (ADO16). Ursprünglich wurde der ADO16 von der British Motor Corporation hergestellt und bildete die Grundlage für eine ganze Reihe von Kleinwagen der BMC (später British Leyland).

Diese Fahrzeuge erblickten 1962 das Licht der Welt und wurden schnell zu Großbritanniens meistverkauften Automobilen. Der ADO16 wurde unter verschiedenen Marken- und Modellvarianten vermarktet, von MG über Wolseley bis hin zu einer Rolls Royce-ähnlichen Miniaturvariante, die von Vanden Plas hergestellt wurde. Die Princess Vanden Plas-Varianten waren mit Holzfurnieren, Wilton-Teppichen, Plüschledersitzen, zusätzlichem Chrom und klappbaren Picknicktischen im Fond ausgestattet. Von allen ADO16-Varianten waren jedoch die Standardmodelle Austin und Morris 1100/1300 am weitesten verbreitet.

Ich vermute, dass meine persönliche Vorliebe für diese hübschen kleinen Familienautos von den Autokaufgewohnheiten meiner Großmutter herrührt. Sie kaufte sich alle 12 Monate ein brandneues Auto, wenn die neuen Nummernschilder herauskamen. Klingt ein bisschen dekadent? Nun, vielleicht schon. Aber ich erinnere mich, dass der jährliche Austausch sie rund 100 Pfund pro Jahr kostete. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass ihre gebrauchten Exemplare kaum eingefahren waren und kaum Verschleißerscheinungen aufwiesen. Sie hatten in der Regel nur etwa 4.000 Meilen zurückgelegt und wurden in einer gut beheizten Garage vor den härtesten Witterungseinflüssen bewahrt.

Super Oma!

Sie können sich sicher vorstellen, wie groß meine Freude war, als ich (in meinen 50ern) einen wunderschönen, neuwertigen Austin 1300GT erwerben konnte. Das war das Auto, von dem ich mir immer wünschte, meine Großmutter hätte es gekauft, um sich sofort in einen Super-Gran der 70er Jahre zu verwandeln!

Der 13GT war eine etwas sportlichere Inkarnation des Austin/Morris 1300 mit einer Nockenwellen-Variante des ehrwürdigen 1275-ccm-Motors der A-Serie. Diese kleinen Teufelskerle konnten schalten und hatten wirklich ein fabelhaftes Maß an Durchzugskraft! Es machte wirklich großen Spaß, sie zu fahren.

Der ADO16 war Alec Isagonis' Manifestation eines "gestreckten" Minis, der als Viertürer praktisch und geräumig war und durch die Hinzufügung des sagenumwobenen hydroelastischen Federungssystems einen unheimlichen Komfort bot (zweitürige Varianten und ein Kombi waren ebenfalls erhältlich). Diese Autos waren wirklich kleine Meisterwerke. Eine Erfolgsgeschichte, die sich an ihrer bemerkenswerten und anhaltenden Popularität messen lässt.

Aber leider endete die Liebesbeziehung für meine liebe alte Oma, als unser örtlicher BL-Händler 1974 mit dem Nachfolger des berühmten Austin 1300 in unserer Einfahrt auftauchte. Der vielgeschmähte Austin Allegro mit seinen eckigen Lenkrädern. Meine alte Oma war von all dem BL-Bashing unbeeindruckt, aber so sehr sich der Verkäufer auch bemühte, sie konnte einfach nicht davon überzeugt werden, dass ein bauchiges "Baby-Po-Gelb" (Harvest Gold) mit einem quadratischen (Quartic) Lenkrad tatsächlich "Fortschritt" bedeutete. Außerdem, und das ist vielleicht der springende Punkt, stieg ihre Inzahlungnahmerechnung von 100 £ plötzlich auf 150 £. Ich denke, das war der eigentliche Auslöser für die Entscheidung.