Was lief schief? Zwei Dinge: Covid-19 und das TAP-Callcenter, das zusammenzubrechen schien und viele Passagiere sehr unzufrieden machte.

TAP hat einige schwierige Zeiten hinter sich, nicht zuletzt wegen der EU-Politik des "offenen Himmels" und des Verlusts des "Monopols" bei den Flugstrecken. Die neuen Billigfluggesellschaften beeinträchtigten die Rentabilität des Unternehmens. Unter dem neuen Eigentümer schien TAP die Wende geschafft zu haben. Im Juni 2015 beschloss die portugiesische Regierung, die TAP Air Portugal Group, Eigentümerin der nationalen Fluggesellschaft, an das Gateway-Konsortium mit David Neeleman und Humberto Pedrosa zu verkaufen, das 61 Prozent des Kapitals der portugiesischen Fluggesellschaft übernahm.

David Neeleman modernisierte die Flotte der Fluggesellschaft durch die Bestellung von mehr als 50 neuen Airbus-Flugzeugen, fügte eine Reihe neuer europäischer Ziele hinzu und verstärkte die transatlantischen Expansionspläne, wobei er sich auf Nordamerika statt auf den traditionellen Kernmarkt Brasilien konzentrierte. Als Passagier bemerkte ich eine Reihe subtiler Änderungen und Serviceverbesserungen. Man darf nicht vergessen, dass TAP die erste reine Jet-Flotte in Europa war, aber ein Großteil der Flotte war älter als die normale Lebensdauer einer Fluggesellschaft.

Der Deal mit Gateway führte zu zahlreichen politischen und gewerkschaftlichen Unruhen, und 2020 übernahm der Staat wieder eine Mehrheitsbeteiligung an der TAP. Es gab Gerüchte über eine Beteiligung der Lufthansa, die sich jedoch nicht bewahrheitet haben. Eine nationale Fluggesellschaft als Flaggschiff ist bestenfalls ein politisches "heißes Eisen".

Dann schlug Covid-19 zu

Als Covid-19 zuschlug, befand sich die TAP in keiner besonders guten Phase. Die Krise der Fluggesellschaften beschränkte sich nicht nur auf die TAP, aber einige waren finanziell stärker als andere. Die Billigfluggesellschaften haben den "Flag Carrier"-Gesellschaften schon vor Covid geschadet. Covid war für viele große Fluggesellschaften fast ein Todesurteil. Die Flüge, die durchgeführt werden konnten, wurden aber drastisch reduziert. Von unseren vielen Gesprächspartnern weiß man, dass nur wenige, wenn überhaupt, Probleme mit den Flügen hatten, aber das Callcenter brach völlig zusammen, und die Passagiere mussten unbeantwortete Anrufe oder lächerlich lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Wenn man dann doch eine Antwort bekam, wurde man häufig unterbrochen oder in die Warteschleife geschickt. Es gab nur wenige Rückerstattungen, und die Frustration der Fluggäste stieg ins Unermessliche.

Im Januar letzten Jahres habe ich meine TAP Miles and Go-Karte erneuert. Die Jahresgebühr habe ich mit meiner Kreditkarte bezahlt. Trotzdem hat TAP durch einfaches Herunterladen des TAP-Formulars, das die Möglichkeit bot, monatlich statt jährlich zu zahlen, eine Abbuchung von meinem Konto eingerichtet; ich hatte nichts unterschrieben, sondern nur das Formular heruntergeladen, um es mir anzusehen. Ich wurde doppelt belastet, aber trotz endloser Anrufe und E-Mails leugnete TAP, was sie getan hatten, bis ich es bewies, und unternahm dann nichts. Ich habe stundenlang am Telefon gesessen, ohne Erfolg. Ich musste meine Bank dazu bringen, die Abbuchung zu stornieren. TAP wollte weder eine Erstattung noch eine Lösung finden. Ist man als normaler Fahrgast damit zufrieden, nein! Ich habe volles Verständnis für Menschen, die den TAP-Kundendienst als mehr als nutzlos empfinden.

Es ist erwähnenswert, dass nicht nur die TAP unter diesen Problemen litt, sondern dass Fluggesellschaften auf der ganzen Welt, ob verstaatlicht oder privat, um ihr Überleben kämpften, Passagiere nicht entschädigten, keine Erstattungen vornahmen, Flüge kurzfristig stornierten und sich nicht um ihre Passagiere kümmerten. Die TAP hat sich all dessen nicht mehr schuldig gemacht als die meisten anderen Fluggesellschaften, was zwar keine Entschuldigung ist, aber dennoch zu bedenken ist.

Geschichte der TAP

TAP Air Portugal wurde am 14. März 1945 unter dem ursprünglichen Namen Transportes Aéreos Portugueses gegründet. TAP war nicht die erste portugiesische Fluggesellschaft; die Aero Portuguesa, die bis 1943 zur Hälfte Air France gehörte, war bereits vor dem Krieg gegründet worden. Sie bediente eine einzige Strecke nach Tanger, bis sie 1953 geschlossen wurde.

Die TAP wurde erst 1975 verstaatlicht. Im selben Jahr wurde die Flotte um Boeing 727-Flugzeuge erweitert. Im Jahr 1976 nahm TAP Flüge nach Caracas, Venezuela, und Mailand, Italien, auf. Der einzige Unfall, den TAP zu verzeichnen hatte, war im November 1977, als eine Boeing 727 in Funchal, Portugal, auf einer nassen Landebahn überrollt wurde und 131 Menschen ums Leben kamen. Dennoch wurde TAP 1978 von Air Transport World mit dem "Technical Management Award" ausgezeichnet. TAP hatte schon immer einen beneidenswerten Ruf für seine technische Unterstützung und seine Sicherheitsbilanz und war die einzige europäische Fluggesellschaft, die in der Lage war, die JT 9-Ds-Triebwerke zu überholen, mit denen ihre 747-Maschinen ausgestattet waren.

Zur Flotte der TAP gehörten auch DC-3. Ein Paar Lockheed L-1049G Super Constellations wurde im November 1955 auf der Imperial Route in Dienst gestellt. Bis 1957 wurden die Super Connies auf den Routen nach Paris und London eingesetzt, und TAP hatte drei Vickers Viscount für mittellange Strecken bestellt. In der Auflistung des Historikers R.E.G. Davies vom Mai 1962 über die Flotten der weltweiten Fluggesellschaften werden der TAP drei Douglas DC-4, drei DC-6 und fünf Lockheed Super Constellations zugeordnet.

Wer sind die Flag-Carrier?

Ein Flag-Carrier ist eine Fluggesellschaft, die von der Regierung für den internationalen Flugbetrieb bevorzugte Rechte oder Privilegien genießt. Der Begriff bezieht sich auch auf jede Fluggesellschaft, die früher im Besitz einer Regierung war, selbst nach ihrer Privatisierung. Flaggengesellschaften sind etwas, auf das ein Land stolz ist, oder sein sollten . In Europa gibt es noch viele davon: Air France, KLM, SAS, Lufthansa, sogar British Airways gilt trotz ihrer Privatisierung als Flaggengesellschaft. Nur wenige waren nicht auf EU- und Regierungsgelder angewiesen, um ihren Flugbetrieb aufrechtzuerhalten.

TAP muss unterstützt werden und überleben

Die TAP muss und wird diese Probleme überleben. Sie ist immer noch eine sehr gute Fluggesellschaft, die einen viel besseren Service bietet als die Billiganbieter wie Ryanair. Ich fliege seit vielen Jahren in der TAP Business Class und habe den Service immer sehr geschätzt. TAP hat eine hervorragende Business Class Lounge in Lissabon, eine der besten in Europa, an Bord gibt es gute Mahlzeiten, die man im Voraus auswählen kann, ausgezeichnete Weine und sehr guten Service. Ich möchte nicht mit den Knien unter dem Kinn fliegen, aber wenn ich schon fliegen muss, dann möchte ich es so bequem wie möglich haben, und das ist bei TAP der Fall.

Bleibt nur zu hoffen, dass sie den Kundenservice in den Griff bekommen. Mir persönlich gefällt es sehr, dass die portugiesische Flagge um die Welt reist und für ein ganz besonderes Land wirbt.

Der alte TAP-Slogan lautete: 'So groß wie eine Fluggesellschaft sein sollte'. Das war ein großartiger Werbeslogan und spiegelte das wider, was sie erreichen wollten: groß, aber dennoch persönlich. Vielleicht sollten sie zu diesen Zielen zurückkehren.