Unsere Stromkosten liegen zwischen Norwegen, dem teuersten Land, und Bulgarien, wo der Strom für den Verbraucher am billigsten ist. Vergleicht man die Kosten mit dem Durchschnittseinkommen, so liegt Portugal an der Spitze: 9,8 Prozent des Jahreseinkommens werden für Stromrechnungen ausgegeben.

Die günstigste Stromrechnung in Europa findet man in Bulgarien, wo die durchschnittlichen Kosten pro Haushalt nur 306 € pro Jahr betragen - ein Unterschied von 2.161 € im Vergleich zu Norwegen, das die teuersten Energierechnungen hat (2.467 €)! Vergleicht man diese Zahl mit dem Durchschnittsgehalt eines bulgarischen Staatsbürgers (4.224 €), so geben die Bulgaren etwa 7,2 Prozent ihres Jahresgehalts für Stromrechnungen aus - mit dieser Zahl liegen sie unter den Top 10 aller betrachteten europäischen Länder, wobei Portugal mit 9,8 Prozent an der Spitze liegt.

Mit durchschnittlichen jährlichen Kosten von 983 Euro pro Haushalt ist das Vereinigte Königreich mit 934 Euro pro Haushalt etwas günstiger. Aber, und das ist ein großes Aber, im Vereinigten Königreich macht Strom nur 4,4 Prozent des durchschnittlichen Jahreseinkommens aus, das ist die Hälfte der Kosten, die Verbraucher in Portugal zahlen, nämlich 9,6 Prozent ihres durchschnittlichen Jahreseinkommens.

Auf der EDP-Website (https://www.edp.com/en/edp-stories/electricity-price-portugal-and-europe) wird die gleiche Frage gestellt: "Zahlen wir in Portugal mehr für Strom als in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union?

Die EDP reagiert auf diese Behauptung der Verbraucher sehr empfindlich und sagt: "Wenn wir uns diese Daten genauer ansehen, können wir feststellen, dass Portugal, wenn wir nur die Energiekomponenten (Kosten der Stromerzeugung und -vermarktung) und die Netze (Transport und Verteilung des Stroms von den Erzeugern bis zu Ihrem Haus) vergleichen, den 16. Platz unter den 27 EU-Ländern belegt ".

Was sagt die unabhängige Forschung?

Unabhängige Untersuchungen betrachten lediglich die Kosten für den Verbraucher und berücksichtigen nicht die Kosten für Transport und Verteilung usw. Seien wir ehrlich, wir beurteilen nur, was wir bezahlen, und das ist kein sehr ermutigender Betrag.

Portugal macht eindeutig große Fortschritte bei der Nutzung von Solarenergie und anderen umweltfreundlichen Methoden der Energieerzeugung, überall werden Solarparks gebaut. Wir müssen die Kapitalkosten dieser Anlagen bedenken, aber die Sonne ist kostenlos, und wenn die Anlagen einmal in Betrieb sind, sind die Wartungskosten sehr gering.

Der Strompreis wird in €/MWh angegeben, das sind die Kosten für den Verteiler, sozusagen der Großhandelspreis. Am teuersten ist der Strom in Portugal, Spanien, Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden. Mit Ausnahme von Holland und der Schweiz haben diese Länder den besten Zugang zu "kostenloser" Energie, der Sonne. Griechenland ist etwa ein Drittel billiger, seltsam, es ist die gleiche Sonne, die in etwa die gleiche Stärke hat.

Wenn wir uns die verschiedenen Arten der Stromerzeugung ansehen, fällt eines auf. Bei kohlebefeuerten Generatoren (die es in Portugal nicht mehr gibt) muss man die Kosten für den Abbau der Kohle einkalkulieren, der viel Arbeit erfordert. Hinzu kommen der Transport zum Kraftwerk und die Kosten für die Arbeit, die nötig ist, um die Öfen Tag und Nacht in Betrieb zu halten. Arbeitsintensiv. Die Kernenergie ist ebenfalls sehr kapitalintensiv und verursacht hohe Arbeits- und Wartungskosten. Sonne und Wind sind kostenlos und erfordern im Vergleich zu den alternativen Erzeugungsmethoden nur wenig Wartung.

Portugal profitiert definitiv von seinen hohen Investitionen in die Solar- und Windenergieerzeugung. Klar ist jedoch, dass der Verbraucher nicht von der weitaus günstigeren grünen Energie profitiert.

Solarenergie, der billigste Strom der Geschichte

Nach Angaben der Website CrabonBrief bieten die besten Solaranlagen der Welt heute den "billigsten Strom der Geschichte", wobei die Technologie in den meisten großen Ländern billiger ist als Kohle und Gas. Dies geht aus dem World Energy Outlook 2020 der Internationalen Energieagentur hervor.

Auf der EDP-Website heißt es: "2020 war ein Jahr mit einer starken operativen Leistung, die dem Trend der vorangegangenen Jahre folgte. Im Vergleich zu 2019 verzeichnete der Nettogewinn einen bemerkenswerten Anstieg von 56 Prozent".

Das ist sehr schön für EDP und seine Aktionäre, aber was ist mit dem Verbraucher? EDP profitiert eindeutig von der Umstellung auf grüne Energie, aber der Verbraucher in Portugal zahlt immer noch "über die Nase".

Auf der EDP-Website heißt es weiter, dass sich das Unternehmen "für die Verbesserung der Lebensqualität heutiger und künftiger Generationen" einsetzt. Wie wollen sie das tun? Offensichtlich, indem sie 9,6 Prozent des Durchschnittseinkommens für den Strom bezahlen und gleichzeitig riesige Gewinne einfahren.

Elektrizität und Gas liberalisiert

Der portugiesische Elektrizitätssektor ist inzwischen fast vollständig liberalisiert, und zwar aufgrund von:

  • Umsetzung von EU-Richtlinien (wie der Richtlinie 2009/72/EG über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt (Elektrizitätsrichtlinie)).
  • Privatisierungen im Anschluss an den Finanzhilfeplan von 2011 bis 2014 und die vom Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Europäischen Kommission auferlegten Bedingungen.

Es hat einige Zeit gedauert, bis neue Anbieter den vollen Zugang zur Strom- und Gasversorgung erhalten haben, aber jetzt gibt es mehrere Unternehmen, die um Ihren Auftrag konkurrieren. Die bekanntesten Namen, abgesehen von EDP, sind Goldenergy, ENDESA und Galp, aber es gibt inzwischen über dreißig Unternehmen, die eine Vielzahl von Preisen und Dienstleistungen anbieten. Ich persönlich bin zu Goldenergy gewechselt und habe im Vergleich zu meinem früheren EDP-Konto Einsparungen erzielt. Die Leute scheinen recht zögerlich zu sein, wenn es darum geht, von der EDP wegzukommen, vielleicht weil sie befürchten, dass es keinen Nutzen bringt und problematisch ist. Aus persönlicher Erfahrung würde ich den Lesern dringend raten, sich den neuen privaten Sektor anzusehen. Die Leute lieben es, die EDP zu hassen, warum also nicht etwas dagegen tun?

Es gibt eine gute Preisvergleichsseite, https://www.comparamais.pt/, auf der Sie sich über mögliche Einsparungen informieren können. Im Moment ist sie nur auf Portugiesisch, aber Google kann sie für Sie übersetzen. Als ich gewechselt habe, haben sie alles für mich erledigt, mein EDP-Konto gekündigt, meine EDP-Lastschrift gekündigt, mich zum neuen Anbieter gewechselt und sich um alles gekümmert.

Vielleicht sträuben Sie sich dagegen, die Gewinne von EDP zu schmälern, aber der neue Privatsektor tut das sehr gerne.