Nach dem sechswöchigen Wettbewerb, an dem 32 Profis teilnahmen, bekräftigte Daniel, dass "MasterChef eine einmalige Erfahrung ist".

Von der Familie inspiriert

Daniel Marreiros wurde in Portimão an der Algarve geboren und erklärte, dass "meine Leidenschaft für das Kochen durch meine Großmutter ausgelöst wurde. In den ersten Tagen war ich kein Koch, aber ich verstand, dass das Kochen einer Mahlzeit uns alle zusammenbrachte und eine Art war, die Welt für eine Weile abzuschalten. Ich habe angefangen, mir Kochsendungen anzusehen, in denen die Rezepte vorgestellt wurden, und am Ende habe ich meine Mutter gebeten, die Zutaten zu besorgen". Er gibt zu, dass "das, was ich damals gekocht habe, wahrscheinlich absolut schrecklich war, aber meine Familie hat mich immer unterstützt".

Daniel besuchte dann eine Kochschule an der Algarve, nachdem er "gemerkt hatte, dass das Kochen mir meine Unabhängigkeit geben würde, und in der Kochschule gefiel mir alles: die Eile, das Geräusch der Pfannen, das Gefühl der Dringlichkeit, es richtig und schnell zu machen, und so ging es dann weiter."

Während der Kochschule "bekam ich einen Job im O Leão de Porches an der Algarve, wo ich mit einem englischen Chefkoch zusammenarbeitete und viel lernte, da er einen Michelin-Stern hat". Er entwickelte sich dort schnell weiter und wurde mit nur 19 Jahren Chefkoch und blieb noch einige Jahre dort.

"Die Idee, nach London zu gehen, gärte in mir, und eines Tages kündigte ich und buchte ein One-Way-Ticket. Ich fand heraus, dass es in London bekanntermaßen sehr schwer ist, zu kochen, weil die Arbeitszeiten so lang sind, und ich wusste, wenn ich das zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben nicht täte, würde ich wahrscheinlich einfach weitermachen und den Traum sterben lassen, was ich nicht tun wollte."

In London arbeitete er in verschiedenen Restaurants, bevor er bei MasterChef anfing. Zuletzt war er Küchenchef im portugiesischen Restaurant "Volta Do Mar" in Covent Garden in London, das 2021 mit einem Michelin Bib Gourmand ausgezeichnet wurde.

Die MasterChef-Reise

Er erklärte, dass er schon immer ein großer Fan von MasterChef war: "Das ist die Sendung, die ich am meisten bewundere und wahrscheinlich jede einzelne Staffel gesehen habe, und irgendwie ist es dann doch passiert. Es war ein Privileg, Chefkoch Marcus Wareing, Chefköchin Monica Galetti und Gregg Wallace zu treffen, Leute, vor denen ich großen Respekt habe."

Einfluss der Algarve

Als es um die Gerichte in der Show ging, erklärte Daniel, wie groß der Einfluss der Algarve war.

"Was die Qualität der Produkte angeht, so bin ich von Fisch und Meeresfrüchten total begeistert, weil ich am Meer aufgewachsen bin, ich gehe gerne auf die Märkte und treffe die Fischer, die morgens ihr Bier trinken."

"Portugal ist zwar ein kleines Land, aber alle Regionen haben so viele verschiedene Arten von Essen, die ziemlich unabhängig voneinander sind, und ich dachte immer, dass man das traditionelle Prinzip aufgreifen und sein eigenes Flair einbringen und einfach ein paar mehr Techniken mit ein bisschen mehr Sorgfalt anwenden sollte, und sich nicht von dem abwenden, was es eigentlich traditionell ist, da die Kombination funktioniert, aber dann einfach einen anderen Ansatz wählen."

"Eine Sache, die ich in der Show nicht machen wollte, war, Gerichte von jemand anderem zu haben, ich wollte einfach genau das machen, woran ich glaube und wer ich bin. Es spiegelt genau wider, wo ich aufgewachsen bin und wie ich aufgewachsen bin, nämlich mit Meeresfrüchten und Fisch. In der Show habe ich hauptsächlich Fisch gekocht, und ich habe einige der Lieblingsgerichte meines Großvaters entwickelt, nachdem er verstorben war. Alle meine Gerichte sind sehr persönlich, denn ich muss mich emotional darauf einlassen, und ich glaube, das sieht man."

Höhepunkt der Show

"In der Kritikrunde habe ich eine Gazpacho gekocht, das ebenfalls zu den Lieblingsgerichten meines Großvaters gehörte. Ich habe diese Gazpacho über Jahre hinweg verbessert, aber es ist etwas, das ich wirklich mag und das wir auch zu Hause essen würden. Es ist nicht das traditionelle Arjamolho, manche sagen, es sei aus Portimão, manche sagen, es sei aus Silves, aber es ist definitiv ein Gericht aus der Algarve. Diese Gerichte, die mir sehr wichtig sind, zu nehmen und solch ein großartiges Feedback von britischen Top-Kritikern zu bekommen, und die Tatsache, dass die Zuschauer die Show super unterstützt haben, ist ein echter Segen, also würde ich sagen, das war ein Highlight."

Und weiter: "Eines der besten Ergebnisse der Show ist der Glaube daran, dass ich kochen kann, was ich auch denke, und zeigen kann, wer ich bin. Ich meine, die Show hat mir die Kraft gegeben, daran zu glauben und meinen Stil weiter zu verfeinern, und sie hat mich dazu gebracht, in Dinge zu investieren, an die ich glaube."

Pläne für die Zukunft

"Ich möchte mehr von der Algarve zeigen und baue gerade meine eigene Marke auf, die sich auf Private-Dining-Events, Pop-up-Restaurants und andere kulinarische Veranstaltungen im Vereinigten Königreich und in Portugal konzentrieren wird, und ich habe auch Festivals im Vereinigten Königreich geplant.

"Meine Website befindet sich derzeit noch im Aufbau, aber in weniger als einem Monat werde ich sie der Welt präsentieren können, aber im Idealfall möchte ich den Menschen wirklich nahe kommen. Ich möchte den Menschen dieses Gefühl der Großmutter vermitteln, ohne Arroganz, einfach nur nach bestem Wissen und Gewissen kochen und den Menschen schöne Momente bereiten.

"Langfristig kann ich mir vorstellen, ein eigenes Restaurant zu haben, am liebsten in Portugal, aber wenn sich die richtige Gelegenheit ergibt, könnte es auch im Vereinigten Königreich sein. Ich habe eine Vision dafür, und ich möchte eine offene Küche ohne Trennung, also werde ich nie aufhören, diesen Traum zu verfolgen!"