Erik de Vlieger, Miteigentümer von Carvoeiro Branco und Carvoeiro Clube, hat sich in seiner langjährigen Karriere auf die Durchführung von Stadtentwicklungsprojekten in vielen Städten und Dörfern spezialisiert. Bei diesen Projekten hat er innerstädtische Gebäude und Gebiete mit dem Ziel umgestaltet, einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen.

Dieser Geschäftsmann liebt Portugal und möchte dazu beitragen, dem Land zu helfen. Als Mann aus Leidenschaft verwandelt er authentische Ruinen, um die Lebensqualität der Bürger durch Stadterneuerung zu verbessern, die darin besteht, Gebäude zu sanieren, die in Städten und Dörfern oft zurückgelassen werden.

"Im schönen Portugal blutet mir manchmal das Herz, wenn ich sehe, dass niemand etwas mit diesen Orten macht. Bei der Stadterneuerung geht es darum, verlassene Gebiete in den Innenstädten zu räumen, um Möglichkeiten für Wohnungen der Mittelklasse, Unternehmen und vieles mehr zu schaffen", erklärte Erik gegenüber The Portugal News.

Diese Projekte "erfordern jedoch den Mut der Gemeinderäte, Hand in Hand mit den Bauträgern zu arbeiten". Das ist nicht einfach, besonders in Zeiten einer Pandemie, aber das Ergebnis ist sichtbar.

Neben dem Busbahnhof in Lagoa gibt es ein neues Gebäude namens Atrium Lagoa, das vor seiner Intervention fast 10 Jahre lang eine 11.000 m² große Ruine war, ohne dass irgendwelche Bauarbeiten geplant waren: "Es war ein fauler Zahn im Mund von Lagoa, gegen den alle sagten, sie könnten nichts tun". Deshalb beschloss er, Stellung zu beziehen und etwas dagegen zu unternehmen. Und jetzt wurde dieses Gebäude in gut gestaltete Wohnungen und Geschäfte umgewandelt, wobei etwa 60 Prozent der neuen Käufer Portugiesen sind.

Das ist aber nicht das einzige Projekt, das er hat. In Portimão hat Erik de Vliegers Unternehmen den ehemaligen Gebäudekomplex, der als Mabor-Projekt bekannt ist, am Casa Inglesa-Platz in der Zona Ribeirinha revitalisiert. Jetzt konzentriert er sich auf die berühmten Gebäude Feitoria und Clube União in Portimão.

Ein Blick in die Zukunft

Außerdem hat er bereits eine weitere Ruine auf der Rückseite des Atrium Lagoa gekauft, auf der ein neues und modernes Gebäude mit dem Namen Atrium Liberdade errichtet werden soll.

Darüber hinaus untersucht Carvoeiro Branco neue Gebiete für zukünftige Erneuerungsinvestitionen, wie z.B.: Faro, Tavira, Caldas da Rainha, Coimbra und Setubal: "Die Freude, tote Gebäude und Ruinen in etwas Nützliches zu verwandeln, gibt uns allen ein befriedigendes Gefühl, und ich fordere weitere Câmaras auf, mit mir zusammenzuarbeiten".

In der Tat "ist es auch sehr schön, ein Grundstück zu haben und dort 40 neue Wohnungen für eine touristische Entwicklung zu bauen, sie zu verkaufen und wegzugehen, aber es macht keinen Spaß, all diese Ruinen in diesen schönen portugiesischen Städten zu sehen und nichts dagegen zu tun".

Außerdem will er sich weiterhin dafür einsetzen, dass diese Städte auf dem Lande zu neuem Leben erwachen! Und das alles von der Zentrale von Carvoeiro Branco in Lagoa aus: "Natürlich nicht allein", sagt Erik, "sondern mit einem guten Team, das mit ihm zusammenarbeitet.