(Sie dort hinten. Hört auf zu kichern! Das ist nicht zum Lachen! Der Frieden hängt am seidenen Faden!)

Historiker, die im Rampenlicht stehen wollen, ziehen Parallelen zu vergangenen diplomatischen Katastrophen wie der Münchner Konferenz von 1938 (Beschwichtigung Hitlers) und Jalta 1945 (Aufteilung Europas und Übergabe der östlichen Hälfte an Stalin 1945).

Und dies ist gerade eingetroffen! Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow, der gerade von den Gesprächen in Moskau zurückgekehrt ist, sagte dem russischen Fernsehen, dass er im Falle eines Scheiterns der Gespräche "weder bestätigen noch ausschließen" könne, dass Russland "militärische Mittel" nach Kuba und Venezuela schicken würde.

Wahnsinn! Ein Dolch - nein, zwei Dolche - auf das Herz Amerikas gerichtet (obwohl sie an der Länge des venezolanischen Dolches arbeiten müssen, da es von Caracas bis Miami 2.000 km sind). Wenn das die Amerikaner nicht zum Einlenken zwingt, was dann?

Es tut mir leid. Das ist genug Sarkasmus. Es ist nur so, dass dieses ganze Herumtänzeln und Sich-vor-die-Kamera-stellen ermüdend wird. Dies ist ein kleiner diplomatischer Streit, der absichtlich weit über seinen Wert hinaus aufgeblasen wurde, und er wird viel zu ernst genommen.

Beginnen wir damit, dass Russland die 'kubanische Karte' spielt. Kuba ist immer noch ein kommunistisches Land, und auch Maduros Regime in Venezuela strebt in diese Richtung - aber Russland, falls Sie es vergessen haben, hat vor dreißig Jahren aufgehört, kommunistisch zu sein.

Putins Regime in Moskau ist nationalistisch-populistisch, und Kuba hat absolut kein Motiv, russische Truppen aufzunehmen und damit eine Konfrontation mit den Vereinigten Staaten zu riskieren. Auf jeden Fall würden russische Truppen in Kuba keine militärische Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen. Was werden sie denn tun? In Florida einmarschieren?

Rjabkows Absicht war es offensichtlich, eine "Wie würde es Ihnen gefallen, wenn...?"-Frage an amerikanische Diplomaten zu richten. Wie würde es Ihnen gefallen, wenn russische Truppen '90 Meilen von Florida' (wie man während der Kubakrise 1962 zu sagen pflegte) und nicht NATO-Truppen 450 km von Moskau entfernt wären (wo sie sich jetzt befinden).

Die erwachsene amerikanische Antwort darauf wäre: "Wen kümmert's?" Im wirklichen Leben gibt es eine Reihe von Troglodyten im US-Kongress, die sich über russische Truppen in Kuba aufregen würden - aber da die Kubaner dem von vornherein nicht zustimmen würden, ist das wirklich ziemlich irrelevant.

Und was ist dann mit den angeblichen historischen Präzedenzfällen? München und Jalta? In beiden Fällen ging es darum, einer Großmacht (Deutschland 1938, die Sowjetunion 1945), die ihre Wünsche vor Ort leicht durchsetzen konnte, eine "Einflusssphäre" in Europa zu gewähren.

Russland fordert effektiv eine vergleichbare Einflusssphäre in seinen alten "Satellitenländern", die keine befreundeten ausländischen Truppen auf ihrem Boden haben dürfen, obwohl sie NATO-Mitglieder sind, aber das ist ein absolutes No-Go. Russland verfügt nicht über die militärischen Kapazitäten, um seinen Willen vor Ort durchzusetzen.

Wird es also einen "Krieg in Europa" geben, wie die fieberhaften Schlagzeilen angeben? Nicht in dem Sinne, wie sie es andeuten: massive Panzertruppen, die über ganze Länder rollen, mit der Gefahr eines Atomkriegs im Hintergrund. Aber es könnte zu Schießereien an der ukrainischen Grenze zu Russland oder kurz davor kommen.

Natürlich wird entlang dieser Grenze, in den von Russland unterstützten abtrünnigen Provinzen Donezk und Luhansk, bereits ein wenig geschossen. Wie Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag sagte, könnte Putin nun planen, noch etwas mehr zu verursachen.

Kirby warnte, dass Russland "eine Gruppe von Agenten in Stellung gebracht hat, um eine Operation unter falscher Flagge durchzuführen, eine Operation, die wie ein Angriff auf sie oder auf russischsprachige Menschen in der Ukraine aussehen soll, als Vorwand, um einzugreifen". Die Satelliten können ihren Standort erkennen, aber nicht ihre Absichten.

Irgendetwas ist in Putin gefahren, und er versucht, mit Drohungen, die er nicht durchsetzen kann, Zugeständnisse zu erlangen, von denen er eigentlich wissen müsste, dass er sie nicht machen kann.

Es ist möglich, dass er sich in einen lokalen Konflikt hineinsteigert, der harte Sanktionen gegen Russland nach sich ziehen würde.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass er versuchen wird, die gesamte oder auch nur die Hälfte der Ukraine zu erobern.

Es ist kaum vorstellbar, dass es zu Schlachten im Stil des Zweiten Weltkriegs zwischen großen Panzertruppen kommen wird.