Traditionelle portugiesische Musiker wissen genau, wie man bei den traditionellen Festen im August alle auf die Tanzfläche bringt, mit vielen gegrillten Sardinen und natürlich ein paar Gläsern Wein. Die letzte Zutat für die perfekte Party ist die "Pimba", eine traditionelle portugiesische Musikrichtung.

Der Fado ist international bekannt für seinen Glanz und seine imposante Art zu singen, ebenso wie andere Stile der portugiesischen Unterhaltungsmusik, die in der ganzen Welt gesungen werden und international erfolgreich sind, wie z. B. Dulce Pontes oder auch die Popmusik der portugiesischstämmigen Nelly Furtado. Die Pimba-Musik ist jedoch die Musik, die in Portugal oder in den portugiesischen Gemeinschaften im Ausland aufgrund ihrer besonderen Merkmale am häufigsten gehört wird.

Neben dem mitreißenden Rhythmus der Lieder zum Klang des Akkordeons und den Einflüssen des portugiesischen Folklorestils werden die Lieder von Texten begleitet, die so geschrieben sind, wie es nur die portugiesische Sprache zulässt. Der Stil hat sich auch weiterentwickelt, und derzeit sind einige Lieder von afrikanischen Rhythmen wie Funaná beeinflusst, wie man in den Liedern der Gruppe Némanus hören kann.

Die Geschichte der Pimba

Das Genre begann sich in den 80er Jahren zu verbreiten und erreichte in den 90er Jahren seinen Höhepunkt der Popularität. Der kulturelle Rahmen nach der portugiesischen Diktatur gab den Künstlern größere künstlerische Möglichkeiten. Die Pimba-Musik ist voll von sexuellen Metaphern in den Texten, was oft diejenigen anspricht, die zuhören und die Botschaften der Lieder verstehen können.

Die ersten Strophen der Lieder beziehen sich immer auf ganz alltägliche Geschichten. Das kann mit dem Essen von Eiscreme, dem Abwasch oder dem Parken des Autos in der Garage des Nachbarn beginnen. Aber erst im Refrain geht es richtig los. Die portugiesische Sprache erlaubt es, dass Klänge und Wortbedeutungen fast immer eine doppelte Bedeutung haben. Das ist es, was das Publikum beim Hören des Liedes am meisten zum Lachen bringt und auch die Stimmung derjenigen auflockert, die am Esstisch eher konservativ sind.

Die ruhigere Seite

Trotz der lebhaften Rhythmen gibt es auch eine ruhigere Seite des Genres, gesungen zum Beispiel von Ágata oder Mónica Sintra. In diesem Fall sind die Texte nicht mehr so sexuell konnotiert wie zuvor erwähnt. Wer sich Ágatas größte Hits aus den 90er Jahren anhört, wird Lieder über komplizierte Scheidungen und den Schmerz einer Trennung hören. In ihrem Repertoire hat die Künstlerin sogar Lieder, die der Jungfrau Maria gewidmet sind. In Anlehnung an diese Zeilen ist in Mónica Sintra's musikalischem Portfolio das Lied "Afinal Havia Outra" hervorzuheben. Mit diesem Lied wird deutlich, dass die Pimba-Musik, auch wenn es nicht so scheint, eine poetische Intelligenz braucht, die in der moderneren Musik schwer zu finden ist. Die Single von Mónica Sintra schildert einen Verrat, aber nur die aufmerksamsten Ohren werden verstehen können, dass es sich um die Sichtweise einer Geliebten handelt, die nicht wusste, dass ihr Freund mit einer anderen Frau verheiratet war.

Rosinha - Fica Sempre no Coador

Ein schlechter Ruf

Obwohl die Pimba das Leben vieler Portugiesen belebt, wird das Genre von einigen Musikern als abwertend und minderwertig angesehen. Sogar Sänger des Pimba-Genres sagen zu verschiedenen Zeiten, dass sie sich von der anderen Seite der portugiesischen Musik diskriminiert fühlen. Sängerinnen wie Romana, die als Pimba-Sängerin begann, wurde daran gehindert, ihre Karriere in einem anderen Musikgenre fortzusetzen, weil sie eine große Erfolgsbilanz als Volksmusiksängerin hat, obwohl sie als eine der besten portugiesischen Stimmen anerkannt ist.

Die Vorurteile gegenüber der Pimba-Musik sind gerade auf die Texte zurückzuführen, die manchmal einen Diskurs enthalten, der in mehrfacher Hinsicht als homophob und sexistisch angesehen werden kann. Dies war der Fall bei dem Lied von Quim Barreiros "O Casamento Gay", das nach der Genehmigung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Portugal veröffentlicht wurde und in dem als homophob geltende Worte gesungen wurden. Damals erklärte der Sänger gegenüber der Zeitung Correio da Manhã, dass er die Bedeutung der Wörter "homosexuell" und "homophob" nicht kenne und nur die Wörter kenne, die normalerweise mit einem abwertenden Inhalt verwendet werden.

Nach wie vor beliebt

Die Pimba-Musik begleitet die Portugiesen bis heute. Derzeit werden die Lieder aus den 90er Jahren immer noch bei Familienfesten oder bei traditionellen portugiesischen Pilgerfahrten gespielt, bei denen immer eine Bühne einem Künstler gewidmet ist, der das Pimba-Genre singt.

Portugiesische Pimba-Künstler wie Emanuel, José Malhoa und Rosinha treten fast wöchentlich in Fernsehsendungen auf, die nur diesem Genre gewidmet sind. An den Wochenenden widmen die allgemeinen Fernsehsender in der Regel einen Nachmittag der Werbung für Pimba-Künstler und erinnern an die älteren Werke derjenigen, die bereits eine längere Karriere hinter sich haben.

Außerdem werden die Sängerinnen und Sänger dazu aufgerufen, bei verschiedenen Universitätsfesten zu singen, z. B. bei der Queima das Fitas in Coimbra. Es ist fast schon obligatorisch, dass Quim Barreiros an einem bestimmten Tag auf jedem Universitätsfest im Lande auftritt. Das Gleiche passiert im August, wenn die Auswanderer ihre Familien in Portugal besuchen, und es gibt viele Partys, auf denen Pimba-Künstler auftreten. Daher ist der August ihr arbeitsreichster Monat, wenn es darum geht, live zu singen.

Kürzlich produzierte RTP einen Dokumentarfilm, der dem Genre gewidmet ist. Der Dokumentarfilm "O Pimba é Nosso" ist auf der kostenlosen Online-Plattform RTP Play zu sehen und besteht aus drei Episoden.

https://www.rtp.pt/play/palco/p9117/e576399/o-pimba-e-nosso - Die erste Folge des Dokumentarfilms.