Diese Daten sind das Ergebnis einer Umfrage über die kulturellen Praktiken der Portugiesen, die in den letzten Monaten des Jahres 2020 vom Institut für Sozialwissenschaften (ICS) der Universität Lissabon durchgeführt und von der Calouste-Gulbenkian-Stiftung (FCG) finanziert wurde.

Im Rahmen der Erhebung wurden Informationen über den Kulturkonsum durch Theater, Lesepraktiken und den Besuch von Museen, historischen Denkmälern, archäologischen Stätten und Kunstgalerien, Kino, Konzerten und Shows, einschließlich lokaler Festivals und Partys, gesammelt.

Theater

Den Ergebnissen der Umfrage zufolge sind es die 35- bis 44-Jährigen, die am häufigsten ins Theater gehen: 15 Prozent der Befragten geben an, ein- bis zweimal pro Jahr ins Theater zu gehen. In der Altersgruppe zwischen 55 und 64 Jahren gehen vier Prozent der Befragten mindestens dreimal im Jahr ins Theater, während sechs Prozent ein- oder zweimal hingehen.

Im Gegensatz dazu scheinen sich die älteren Generationen ab 65 Jahren nicht zu dieser Art von Aufführungen hingezogen zu fühlen: Nur sieben Prozent gehen ein- oder zweimal im Jahr ins Theater.

Was die Berufe der Befragten betrifft, so sind es Geschäftsleute, Freiberufler und Manager, die am häufigsten ins Theater gehen. Darüber hinaus scheint das Einkommen der Befragten ein weiterer wichtiger Faktor zu sein, da Menschen mit höherem Einkommen im Allgemeinen eher ins Theater gehen.

Kunstgalerien und Kulturdenkmäler

Was Museen, Schlösser, Kunstgalerien usw. betrifft, so gaben 31 % der Befragten an, in den 12 Monaten vor Ausbruch der Pandemie historische Denkmäler besucht zu haben, 28 % Museen, 13 % archäologische Stätten und 11 % Kunstgalerien. In diesem Sinne waren Zeitmangel (39 Prozent) und mangelndes Interesse (38 Prozent) die Hauptgründe dafür, dass sie historische Museen, archäologische Stätten und Kunstgalerien nicht häufiger besuchten.

Mehr als die Hälfte liest keine Bücher

Was das Lesen betrifft, so ergab die Umfrage, dass 61 Prozent der Portugiesen in den letzten 12 Monaten vor der Umfrage kein einziges Buch gelesen hatten, und von den 39 Prozent, die angaben, gelesen zu haben, lesen die meisten nicht viel. Bei der Frage nach dem Lesen digitaler Bücher sinkt der Prozentsatz sogar noch mehr.

Der Studie zufolge ist der Prozentsatz derjenigen, die im letzten Jahr kein gedrucktes Buch gelesen haben, sogar höher als derjenige, der vor einem Jahr in Spanien registriert wurde (38 Prozent).

Festivals, lokale Feste und Kino

Die beliebtesten kulturellen Praktiken der portugiesischen Bevölkerung sind hingegen die Teilnahme an lokalen Festen und Partys. Die am häufigsten besuchten Feste sind die traditionellen Feste und Volksfeste (49 Prozent), gefolgt von den religiösen Festen (40 Prozent) und den gastronomischen Festen (11 Prozent).

Der Umfrage zufolge gaben 84 Prozent der Befragten an, an Musikfestivals teilgenommen zu haben, und 16 Prozent gaben an, andere Festivals besucht zu haben (3 Prozent an Filmfestivals; 12 Prozent an Theater-, Tanz- und Straßenkunstfestivals). Darüber hinaus wurden lokale Festivals und Partys meist mit Familienmitgliedern (63 Prozent) und Partnern oder Freunden (33 Prozent) besucht.

Darüber hinaus zeigt die Umfrage, dass das Kino eine weitere kulturelle Aktivität mit einer hohen Teilnahmequote ist. In den 12 Monaten vor dem Beginn der Pandemie gingen 41 Prozent der Befragten ins Kino.

Die Stichprobe umfasst 2.000 Befragte und die Feldarbeit wurde zwischen dem 12. September und dem 28. Dezember 2020 in Portugal durchgeführt. Die Informationen wurden durch direkte Interviews in den Wohnungen der Befragten mit Hilfe des CAPI-Systems (Computer Assisted Personal Interview) erhoben.