Wenn Sie die Charta der Vereinten Nationen lesen, werden Sie feststellen, dass sie genau dasselbe Prinzip enthält, wenn auch in einer eleganteren und weniger expliziten Sprache verpackt.

In der UN-Charta gibt es eine Menge Text über die Unterdrückung von "Angriffshandlungen" und die Vermeidung der "Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates", aber all das wird durch Artikel 27 übertrumpft, der jeder der Großmächte ein Vetorecht gegen alle Entscheidungen des Sicherheitsrats einräumt.

In der Praxis bedeutet dies, dass alle anderen Länder den Regeln der UNO unterworfen sind, die fünf "ständigen Mitglieder" des Sicherheitsrats - China, Frankreich, Russland, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten - jedoch nicht. Einige Länder sind auch gleichberechtigter als andere.

Der Sicherheitsrat ist die Exekutivbehörde der Vereinten Nationen, aber er kann Wladimir Putin genauso wenig befehlen, die Invasion in der Ukraine zu stoppen (russisches Veto), wie er die USA von der Invasion im Irak hätte abhalten können (US-Veto). Die Regeln, die besagen, dass die Grenzen eines Landes nicht mit Gewalt verändert werden können und dass sich niemand in die inneren Angelegenheiten eines Landes einmischen darf, sind für die Berühmten Fünf nicht bindend.

Dies war kein zufälliges Versehen der Verfasser der Charta, sondern ein Konstruktionsmerkmal. Die Charta wurde im Juni 1945 in San Francisco unterzeichnet, sechs Wochen nach der Kapitulation Deutschlands und sechs Wochen vor dem ersten Einsatz von Atomwaffen und der Kapitulation der Japaner.

Mindestens 50 Millionen Menschen waren in den vorangegangenen sechs Kriegsjahren getötet worden, und die meisten Städte in Europa und Asien lagen in Trümmern. Die Menschen, die die Charta aushandelten, waren keine Idealisten, sondern Realisten, die über die Zerstörungskraft des modernen Krieges entsetzt waren und versuchten, Regeln aufzustellen, die die Großmächte dazu bringen sollten, eine auf Regeln basierende internationale Ordnung zu akzeptieren.

Die Großmächte haben sie akzeptiert, aber nur unter der Bedingung, dass sie selbst von den Regeln ausgenommen sind, und das ist die reale Weltordnung. Sie kann der Ukraine nicht helfen, aber das war schon immer so. Es ist nichts verloren, denn die UNO war nicht wirklich dazu gedacht, jeden Krieg zu verhindern.

Die Vereinten Nationen wurden geschaffen, um weitere Kriege zwischen den Großmächten zu verhindern, denn die Kriege der Großmächte - die "Weltkriege" - sind die großen Massenmörder. Mit Hilfe der Theorie der nuklearen Abschreckung ist ihr diese wichtige Aufgabe seit nunmehr 75 Jahren gelungen.

Dag Hammarskjöld, der zweite Generalsekretär der Vereinten Nationen (der auf dem Weg zur Aushandlung eines Waffenstillstands abgeschossen wurde), war sich darüber im Klaren, wozu die Vereinten Nationen und die gesamte "regelbasierte Weltordnung" dienen: "nicht um die Menschheit in den Himmel zu bringen, sondern um sie vor der Hölle zu bewahren."

Sir Brian Urquhart, der im Zweiten Weltkrieg kämpfte und 1945 einer der ersten alliierten Soldaten im Konzentrationslager Bergen-Belsen war, engagierte sich für die neuen Vereinten Nationen, sobald der Frieden eintrat, und diente vier Jahrzehnte lang unter vier Generalsekretären. Er hat die Friedenssicherung praktisch erfunden.

Sein letztes Jahrzehnt verbrachte er als Untergeneralsekretär für besondere politische Angelegenheiten, und ich fragte ihn eines Tages, warum er weitermachte. Er sagte: "Im ersten Fall ist es äußerst interessant. Wenn man die Entfaltung der menschlichen Tragikomödie beobachten will, ist dies ein hervorragender Platz in der ersten Reihe, und ab und zu kann man etwas dagegen tun."

"Man kann verhindern, dass jemand hingerichtet wird, man kann verhindern, dass etwas zerstört wird. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein, aber... manchmal kann man einen Konflikt kontrollieren - und das Wichtigste ist, einen Ort zu schaffen, an dem die Atommächte aus ihren Konfrontationen herauskommen können...."

"Wie Hammarskjöld einmal sagte, wird zwar niemand von uns die Weltordnung, von der wir träumen, jemals zu Lebzeiten erleben, doch die Bemühungen um den Aufbau dieser Ordnung sind der Unterschied zwischen Anarchie und einem erträglichen Maß an Chaos."

Urquhart ist letztes Jahr im Alter von 102 Jahren gestorben, aber wenn ich ihn fragen könnte, ob der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij den Waffenstillstandsgesprächen mit Russland hätte zustimmen sollen, würde er sicher ja sagen. Nicht, weil Zelenskij die Freiheit seines Landes verhandeln sollte, sondern weil in den nächsten Tagen sehr viele Menschen sterben werden, wenn es keinen Waffenstillstand gibt.

Es lohnt sich immer, die Extrameile zu gehen.