Cláudia Estanislau erklärt ihre Methoden der gewaltfreien Hundeerziehung.

Claudia erzählte The Portugal News, dass sie schon immer Tiere mochte, aber Hunde hatten einen besonderen Platz in ihrem Herzen, weil ihr Leben so eng mit dem der Tiere verbunden war. Als sie nach England auswanderte, konnte die Trainerin ihre Hunde nicht mitnehmen, da es eine Herausforderung war, ein Heim zu finden, das Tiere aufnimmt. In diesem Zusammenhang begann sie, sich ehrenamtlich zu engagieren und entdeckte, dass jeder Hunde ausbilden kann und nicht nur die Polizei, wie es in Portugal der Fall war.

Die Eröffnung der Schule

Nach verschiedenen Jobs beschloss Cláudia, ihren ersten Hundetrainingskurs in Kanada zu absolvieren. Sie konnte sich jedoch nicht mit der Art und Weise, wie die Hunde ausgebildet wurden, identifizieren. Der Trainerin zufolge waren die Methoden aggressiv, und sie gab zu, dass sie "sehr schlecht darin war, Hunde zu bestrafen" und dass sie sich in dieser Art von Situation unwohl fühlte. Nach Abschluss des Kurses und nach langer Recherche kam sie zu dem Schluss, dass es andere, weniger aggressive Methoden der Hundeerziehung gibt, und beschloss, einen Kurs bei James O'Heare zu belegen.

In England eröffnete Cláudia Estanislau ihre Hundeschule "It's All About Dogs", die "keinen physischen Raum" hat, weil Hunde, so die Trainerin mit 15 Jahren Erfahrung, "keine Räume generalisieren" wie Menschen. Das bedeutet, dass die Hunde nur die Verhaltensweisen zeigen werden, die die Ausbilder in ihrem Raum aufzeigen. Würde man die Hunde in eine Schule bringen, könnten sie bestimmte Verhaltensweisen nicht zeigen, da die Reize, die das Verhalten auslösen würden, nicht vorhanden wären. In diesem Sinne wurde "die Schule im Lichte dessen geschaffen, was studiert wurde", somit ist "Heimtraining zu Hause" der Weg, den sie verfolgt.

Angewandte Methoden

Cláudia Estanislau trainiert Hunde zu Hause mit positiver Verstärkung, um den Hund gewaltfrei zu erziehen und die Entstehung von Traumata und anderen Emotionen zu verhindern, die das ganze Leben des Tieres beeinflussen können. Während des Gesprächs stellte der Trainer eine Analogie zur Kindererziehung her. Im Laufe der Zeit habe man erkannt, dass Schläge in der Schule keine Garantie für bessere Ergebnisse seien, dass das Kind auf andere Weise, ohne Gewalt, lernen könne. Das menschliche Gehirn funktioniert nicht wie das eines Tieres, aber es gibt Studien und Beweise dafür, dass die Ausbildung eines Hundes ohne Gewalt möglich und für das Tier viel vorteilhafter ist. In diesem Sinne verfolgt Cláudia ihre Ausbildung, ebenso wie alle anderen an der Schule beteiligten Trainer.

Kämpfe um den Job

Obwohl es ihr Traumberuf ist, verriet die Trainerin den Portugal News, dass ihr Beruf von der Regierung nicht anerkannt wird. Alle Trainer der Schule arbeiten als "Dienstleister" und erhalten ihr Gehalt über grüne Quittungen. Der Kurs, den sie im Ausland absolviert hat, kann jedoch in Portugal nicht anerkannt werden, da es den Beruf nach portugiesischem Recht nicht gibt. Somit kann jeder eine Karriere als Hundetrainer verfolgen, auch ohne Ausbildung und ohne ein entsprechendes Gehalt zu bekommen.

Soziale Medien nutzen

Während der Pandemie beschloss Cláudia Estanislau, sich auch TikTok zu widmen. Die Trainerin erkannte, dass die App eine großartige Plattform sein könnte, um mit künftigen Kunden in Kontakt zu treten und gleichzeitig Tipps an ihre Follower weiterzugeben. Derzeit hat sie über 35.000 Follower auf TikTok und postet Videos mit Tipps zur Hundeerziehung, antwortet auf Kommentare und beantwortet live die Fragen ihrer Follower. Das soziale Netzwerk ermöglicht es Cláudia, "bei der Jugend" zu sein und gleichzeitig anderen Menschen zu helfen.

Soziale Netzwerke sind immer ein Ort, an dem es negative Kommentare geben kann, und in Claudias Fall ist das nicht anders. Die Trainerin gab zu, dass sie an diese Art von Kommentaren schon gewöhnt war, bevor das Internet ein Werkzeug war, das fast der gesamten Bevölkerung zugänglich war. Die Trainerin kehrte nach Portugal mit einer völlig anderen Methode der Tierdressur zurück. Sie war eine der ersten Trainerinnen, die argumentierte, dass Gewalt nicht das beste Erziehungsmittel ist, aber vor allem ist sie eine Frau. Cláudia war eine der ersten Trainerinnen, die "ohne Bestrafung trainierte". Damals gab es öffentliche Foren und sie enthüllte, dass sie "in jeder Hinsicht diskreditiert wurde". Durch ihre Trainingsmethode erhielt die Trainerin Morddrohungen und sah, wie ihre Identität gestohlen wurde, um ihr Image zu verunglimpfen. In den sozialen Medien blockiert Cláudia die Leute und hindert sie daran, ihre Beiträge zu kommentieren, um jede Form von "emotionaler Erschöpfung" zu vermeiden, aber hasserfüllte Kommentare können die Lernwilligen verwirren. Die Verwendung von "trügerischen Argumenten", die leicht zu verstehen sind, "sie erfordern kein großes Nachdenken , da sie leichter zu glauben sind", kann die vom Ausbilder vermittelten Informationen in Frage stellen und zu Fehlinformationen führen.

Ein Appell

Am Ende des Interviews appelliert Cláudia Estanislau an die Neugierde der Menschen, denn Neugierde weckt den Willen zu lernen. Im Falle von Tieren sagt die Trainerin, dass "wenn jemand sagt, dass man es besser machen kann", der Rat befolgt werden sollte, denn "Fehler sind Lernmöglichkeiten".

"It's All About Dogs" bietet seine Dienste in mehreren Teilen des Landes an, nämlich in Póvoa do Varzim, Matosinhos, Porto, Santa Maria da Feira, Lissabon und auf der Insel Madeira. Um die Schule zu kontaktieren, kann man die E-Mail-Adresse itsallaboutdogs@hotmail.com verwenden.