Es gibt wohl nicht viele Fluggesellschaften, die so viel Aufsehen erregen wie Ryanair. Wahrscheinlich stimmt es, dass sie nur wenige Fans, aber viele Passagiere haben.

Ryanair Holdings plc ist die größte europäische Fluggesellschaft, die mit einer Flotte von über 470 Flugzeugen mehr als 200 Ziele in 40 Ländern anfliegt. Angeblich sind weitere 210 Flugzeuge bei Boeing in Auftrag gegeben worden.

Ich glaube nicht, dass ich jemals gehört habe, dass sich jemand einen Flug mit Ryanair ausgesucht hat, aber sie scheinen die richtigen Flüge zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis anzubieten. Sie haben auch eine beneidenswerte Sicherheitsbilanz sowie die Fähigkeit, sich genau an die Zeit zu halten, selbst wenn ihre Landungen von vorgespielten Trompetenfanfaren und der Aussage begleitet werden, dass ein weiterer Flug pünktlich oder sogar zu früh angekommen ist.

Michael O'Leary hat Ryanair nicht gegründet

Der "bunte" Michael O'Leary hat Ryanair nicht gegründet, sondern ist erst später dazugekommen. Ryanair wurde bereits 1985 gegründet. Eigentlich hatte er keine Erfahrung in der Luftfahrtbranche, sondern war Buchhalter. Außerdem hatte er in den Dubliner Stadtteilen Terenure und Walkinstown profitable Zeitungsläden gegründet. Er hatte keine Erfahrung in der PR-Branche, wusste aber sehr wohl, wie er die Medien zu seinem Vorteil nutzen konnte.

Die Fluggesellschaft hat ihren Namen von der Familie Ryan, die sie gegründet hat. Mit einer 15-sitzigen Propellermaschine flogen sie täglich von Waterford, einer Stadt mit heute nur 53.500 Einwohnern, nach London Gatwick. Zu dieser Zeit verlangten British Airways und Aer Lingus mindestens 209 £. Der Startpreis von Ryanair lag bei 99 £.

Arrogant und neigt zu Äußerungen, denen er später widerspricht

Michael O'Leary kam 1988 als stellvertretender CEO zu Ryanair und wurde 1994 zum CEO ernannt. In Wikipedia findet sich eine interessante Bemerkung über O'Leary: "In vielen Presseartikeln wurde O'Leary als arrogant und zu Äußerungen neigend beschrieben, denen er später widersprach. Er war in seinen öffentlichen Äußerungen extravagant und griff manchmal zu persönlichen Angriffen und unflätigen Worten. Sein ruppiger Managementstil, sein rücksichtsloses Streben nach Kostensenkungen und seine ausgesprochen feindselige Haltung gegenüber Konkurrenten, Flughafenbehörden, Regierungen, Gewerkschaften und Kunden sind zu einem Markenzeichen geworden". Ich glaube, die meisten von uns werden diese Beschreibung wiedererkennen.

O'Learys Forderungen nach Kostensenkungen und Einnahmeerhöhungen, wie z. B. die Bezahlung für die Benutzung der Toiletten, halbe Stehplätze, um mehr Passagiere zu befördern usw., haben den Komikern so viel Stoff gegeben wie bei kaum einem anderen Fluglinienleiter. Er ist eine Ein-Mann-Publicity-Maschine, die selten günstig ist, aber er bringt immer wieder neue Fluggäste herein.

Open Skies hat das Spiel verändert

Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Ryanair die europäische Luftverkehrsbranche revolutioniert hat. Die von der EU geförderte "Open Skies"-Politik eröffnete den Fluggesellschaften neue und potenziell profitable Möglichkeiten. Die "Open Skies"-Politik begann in den frühen neunziger Jahren, als die USA eine Reihe von Abkommen mit anderen Regierungen unterzeichneten, in denen Regeln für den Flugverkehr zwischen ihnen festgelegt wurden. Im Jahr 1997 wurde der europäische Markt für den vollständigen Wettbewerb geöffnet. Mit den Open-Skies-Abkommen sollte dem Protektionismus in der Luftfahrtbranche entgegengewirkt werden. Viele Regierungen besaßen ihre großen Fluggesellschaften vollständig oder erließen Gesetze, um sie vor der Konkurrenz zu schützen und ihren Betrieb zu subventionieren.

Viele, die schon länger in England leben, werden sich daran erinnern, dass man, wenn man nach Großbritannien fliegen wollte, nur mit TAP oder BA fliegen konnte. Es gab so genannte "Charterflüge" (inklusive Tour), aber man konnte nicht mit ihnen fliegen, sondern es gab einen florierenden Handel mit ungenutzten Tickets, die in der Regel auf den Namen des ursprünglichen Passagiers ausgestellt waren. Man wurde häufig beim Einchecken gestoppt, der Markt war stark kontrolliert. Dies waren die Zeiten, in denen TAP und BA große Gewinne erzielten, denn sie konnten so viel verlangen, wie der Markt zuließ. Charterflüge wurden als Teil einer Reise durchgeführt und flogen dann, wenn der Reiseveranstalter sie wollte. Erinnern Sie sich an Dan Air, Britannia, Caledonian, First Choice Airways, Monarch, Thomas Cook Airlines, Airtours - keiner hat die neuen Freiheiten des Luftverkehrs überlebt.

Charterflüge werden zu Linienflügen

Was der Markt wollte, waren Linienflüge zu vernünftigen Preisen. British Airways brachte "Go Fly" auf den Markt (das später an easyJet verkauft wurde), TAP gründete einen Billigfluganbieter und viele andere kleine Anbieter versuchten, in diesen neuen Markt einzusteigen. easyJet war der Anbieter, der einen "fliegenden Start" hinlegte, aber Ryanair war ebenfalls auf demselben Markt unterwegs und wurde sehr schnell zum Markenführer.

Wie hat Ryanair das geschafft?

Michael O'Leary hatte eine Vision, und er ließ sich weder von gutem Geschmack noch von guten Beziehungen zum Personal oder zu den Gewerkschaften aufhalten. Er griff jeden öffentlich an, der sich ihm in den Weg stellte, und das tut er auch heute noch. Derzeit ist es TAP in Lissabon, weil er mehr Slots will. Bald wird es jemand anderes sein. Ryanair-Piloten legten 2018 fast 400 Flüge am Boden und wurden beschuldigt, unrechtmäßig versucht zu haben, die Beschäftigten von einem Streik abzuhalten. Das Kabinenpersonal in Belgien, Italien, Portugal und Spanien hat 2018 48 Stunden lang die Arbeit niedergelegt. O'Leary ließ schließlich Gewerkschaften zu, ignorierte sie dann aber. Sein Verhältnis zu den Fluggästen war auch nicht viel besser, endlose Streitereien über Flugpreiserstattungen, gestrichene Flüge usw.

O'Learys Antwort ist immer die gleiche: Ihr wolltet billige Flüge, und die habe ich euch gegeben. Tatsache ist, dass er Recht hat. Fliegen Sie außerhalb der Hochsaison, und Sie werden wahrscheinlich ein Ticket für weniger als den Zugpreis von Stanstead nach London bekommen. Sie werden ein modernes, sicheres Flugzeug bekommen und aller Wahrscheinlichkeit nach pünktlich sein. Die Crew wird ihr Bestes tun, um Ihnen Rubbellose, überteuerte Sandwiches usw. zu verkaufen. Keine Sorge, Ryanair verlangt immer noch keine Gebühren für die Benutzung der Toilette, aber das könnte sich ändern. Flugreisen waren noch nie so billig. Ich glaube und hoffe aufrichtig, dass Sie nie wieder einen CEO eines internationalen Unternehmens wie Michael O'Leary sehen werden. An seiner Vision gibt es nichts auszusetzen, aber die Art und Weise, wie er sie umsetzt, ist kein gutes Beispiel für Führung in der Wirtschaft.

Die Passagiere wollten billige und zuverlässige Flüge, und genau das bietet Ryanair. Billig und umfassender Service passen nicht zusammen, man bekommt das, wofür man zahlt.