Mein Hund Jake ist blind - aber er wurde nicht blind geboren, und diese Geschichte könnte jedem mit einem Hund, der sein Augenlicht verliert, oder sogar jemandem, der vielleicht einen bereits blinden Hund aufnimmt, etwas Sicherheit geben.

Er war ein ganz normaler Welpe, der aus einer Auffangstation kam, Eltern unbekannt, aber er sieht aus wie eine Kreuzung aus Labrador und Lurcher. Er wuchs und wuchs, hatte unbändige Energie, und bei einem typischen Spaziergang zum örtlichen Fußballplatz wurde er von einem von uns von der Leine gelassen, wo er mit angelegten Ohren und heraushängender Zunge mit einem albernen Grinsen zum anderen zurückdonnerte, und wehe, wenn man ihm in die Quere kam! Sein größtes Vergnügen war es, Kartons zu zerreißen, um an ein Leckerli zu kommen, oder aus Spaß an der Freude weiche Hundespielzeuge aus der Füllung zu schreddern.

Etwas stimmt nicht

Wir bemerkten zum ersten Mal, dass etwas nicht stimmte, als er anfing, gegen Dinge zu stoßen. Wenn er zum Beispiel an der Leine ging, schien er nicht zu bemerken, dass das Tor noch nicht geöffnet worden war, und stürzte hinein, während er vorher geduldig gewartet hatte, bis es entriegelt wurde. Er interessierte sich weniger für seine Spielsachen, und mit seinen wirklich starken Beinen flog er fast auf das Bett, schien dann aber nicht mehr so scharf darauf zu sein und zog es stattdessen vor, um das Bett herum zu "schnüffeln".

Er sah nicht blind aus und hatte immer noch wunderschöne dunkelbraune Augen, aber ein Besuch beim Tierarzt und ein anschließender Termin bei einem "Hundeaugenspezialisten" bestätigten, dass er an progressiver Netzhautatrophie litt, einer genetischen Krankheit, die er von einem oder beiden Elternteilen geerbt hatte, und dass er auch am Grauen Star erkranken würde - eine doppelte Katastrophe, obwohl er zu dem Zeitpunkt, als sich der Graue Star zeigte, bereits blind war.

Er ist jetzt 13 Jahre alt, seit etwa 5 Jahren blind und hat in dieser Zeit zwei Umzüge bewältigt. Er findet sich schnell in seiner Umgebung zurecht und ist in der Lage, sich sowohl im Haus als auch im Garten, der eingezäunt ist, zurechtzufinden - ebenso wie der Pool. Er hat einen neugierigen "Gänseschritt" mit seinen Vorderpfoten entwickelt, um Stufen zu bewältigen, von denen er weiß, dass sie auf ihn zukommen, er fängt einfach ein paar Schritte vor ihnen an! Gelegentlich verliert er den Überblick, wo er sich befindet - der Garten ist ziemlich groß - und setzt sich einfach hin und bellt ab und zu, bis jemand kommt, um ihn zu retten und ihn wieder auf Kurs zu bringen.

Andere Sinne

Er verlässt sich immer noch auf seine anderen Sinne - Geruch, Tastsinn und Gehör -, die sich weiterentwickelt haben und das fehlende Sehvermögen teilweise kompensieren können. Er reagiert auf das Klappern des Futters im Napf und frisst immer noch gerne - wir nehmen ihn am Halsband und halten seine Schnauze über das Futter, damit er es gut riechen kann, aber er weiß, dass es da ist, und ist eifrig dabei, es zu verschlingen, bevor einer der anderen Hunde einen Blick darauf werfen kann. Er schläft viel, manchmal mit offenen Augen, was ein bisschen unheimlich ist, aber offenbar ganz normal.

Wenn Ihr Hund blind ist, sollten Sie versuchen, den Grundriss Ihres Hauses nicht zu verändern, denn er hat seinen Weg im Kopf einprogrammiert. Hundesichere, scharfe Ecken an Möbeln und Matten mit unterschiedlicher Beschaffenheit helfen ihm, anhand seiner Füße zu erkennen, wo er sich befindet. Stellen Sie Futter und Wasser immer an denselben Ort, und ein Wassernapf mit Springbrunnen, in dem ständig Wasser zirkuliert, ist für einen blinden Hund wegen der Geräuschassoziation praktisch. Es ist hilfreich, wenn in einem bestimmten Raum ein Fernseher oder ein Radio läuft, und Spielzeug, das quietscht oder Geräusche macht, ist besonders lohnend für die Spielzeit. Sprechen Sie mit ihm und berühren Sie ihn sanft, damit er sich nicht erschreckt.

Jake mag es immer noch, wenn man ihn streichelt, und er geht gerne spazieren, auch wenn das in letzter Zeit etwas behäbig ist, da er immer stehen bleiben und an jedem Grashalm schnuppern möchte. Er weiß, welches der drei Betten seins ist, und er legt sich immer noch auf das Sofa, wenn er kann, um ein Nickerchen zu machen!