Die Erklärung eines "humanitären Waffenstillstands" durch die äthiopische Regierung am 24. März war eine Überraschung. Vor sechs Monaten rückten die Rebellen aus ihrer Heimatprovinz Tigray bis auf die Hälfte der Landeshauptstadt Addis Abeba vor, und Premierminister Abiy Ahmed schien am Rande einer Niederlage zu stehen.

Die Tigrayaner schlossen ein Bündnis mit einer anderen separatistischen Bewegung, der Oromo-Befreiungsarmee, und standen kurz davor, sich mit ihnen physisch zu verbinden. Das Überleben des zweitgrößten afrikanischen Landes schien am seidenen Faden zu hängen, und die Grenzkriege hätten im Falle eines Auseinanderbrechens in ethnisch definierte Nachfolgestaaten noch Jahrzehnte andauern können.

Doch den Tigrayern gingen die Vorräte aus, Abiy Ahmed erhielt einige in der Türkei hergestellte Drohnen, und Ende des Jahres war die Frontlinie wieder bis an die Grenze von Tigray im Norden vorgerückt. Dort hielt die äthiopische Armee in dem Bewusstsein inne, dass eine gewaltsame Einnahme der Rebellenprovinz mit hohen Verlusten auf beiden Seiten verbunden sein könnte und keine Erfolgsgarantie bot.

Tigray ist ein Binnenland, so dass eine äthiopische Blockade aller Nahrungsmittellieferungen von außen die offensichtliche Option war. Im letzten Monat litten mindestens zwei Millionen der sieben Millionen Einwohner von Tigray unter extremem Nahrungsmittelmangel, und praktisch alle hatten ständig Hunger.

Wenn Tigray jemals davon überzeugt werden sollte, in Äthiopien zu bleiben, musste die Blockade beendet werden, bevor viele Menschen verhungerten. Abiy Ahmed hat das verstanden, aber es ist trotzdem unwahrscheinlich, dass er einen Waffenstillstand ausrufen würde, ohne die Zusicherung der tigrayischen Führer, dass sie diesen respektieren würden, und dass echte Verhandlungen folgen würden.

Der Tigray-Krieg hat Zehntausende von Toten gefordert und Millionen von Menschen vertrieben, aber es besteht nun die reale Möglichkeit, dass der sechzehn Monate alte Krieg in einem Verhandlungsfrieden endet, der Tigray zumindest formal im äthiopischen Staat belässt. Das ist wichtig, denn eine erfolgreiche Abspaltung von Tigray hätte wahrscheinlich eine Kaskade von anderen Abspaltungsbewegungen ausgelöst.

Der Krieg im Jemen ist viel älter (sieben Jahre) und viel blutiger (400.000 Tote und mehr). In den internationalen Medien wird er in der Regel als Krieg zwischen der "rechtmäßigen" jemenitischen Regierung und den "Houthi"-Rebellen dargestellt, wobei eine Reihe arabischer Monarchien und Diktaturen die Regierung und der Iran die Rebellen unterstützen. Nichts davon ist wahr.

Die Houthi sind eine Miliz nordjemenitischer Stämme, die rebellierten, als das von Saudi-Arabien kontrollierte Regime versuchte, ihnen ihren Anteil an den begrenzten Öleinnahmen des Landes zu entziehen. (Der Iran sympathisiert mit ihnen, weil die Houthi-Stämme wie der Iran schiitische Muslime sind, aber Teheran will und kann sie nicht militärisch unterstützen.

Die "rechtmäßige" Regierung ist ein ehemaliger jemenitischer Feldmarschall und Politiker namens Abdrabbuh Mansur Hadi, der vor elf Jahren für eine zweijährige Übergangszeit als Interimspräsident (ohne Wahl) eingesetzt wurde. Er erhielt das Amt durch einen Deal mit den Saudis, die in dem turbulenten Land in ihrem Süden immer einen gehorsamen Platzhalter an der Macht haben wollen.

Hadi wollte lediglich seine eigene Position sichern, als er versuchte, den Houthis ihren Anteil an den Öleinnahmen vorzuenthalten, da er selbst aus dem Süden stammt. Als die Houthis rebellierten und den größten Teil des Landes unter ihre Kontrolle brachten, floh er nach Saudi-Arabien, wo er seither die meiste Zeit verbracht hat.

Die Saudis und ihre Freunde am Golf (mit westlicher Unterstützung) haben den Jemen seitdem bombardiert, aber ihre Armeen bestehen zumeist aus schlecht motivierten Söldnern, so dass sie vor Ort nicht viel ausrichten können. Der Krieg befindet sich seit Jahren in einer Patt-Situation, und eine fast vollständige Blockade hat den größten Teil des Landes an den Rand einer Hungersnot gebracht. Die meisten der 400.000 Todesopfer sind auf den Hunger zurückzuführen.

Der zweimonatige Waffenstillstand ist also ein Segen, auch wenn bisher nur Treibstoff, aber keine Nahrungsmittel in die Häfen geliefert werden dürfen. Auf beiden Seiten geht es nicht um Prinzipien, sondern nur um Geld und Macht. Theoretisch sollten sie also in der Lage sein, ein dauerhaftes Friedensabkommen zu schließen, bei dem alle den (recht begrenzten) Wohlstand teilen.

In der Praxis ist das im Jemen nie so einfach, aber die Unterstützung des Westens für Saudi-Arabien hat nachgelassen, seit Kronprinz Mohammed bin Salman abtrünnig geworden ist (Mord an Jamal Khashoggi usw.), so dass jetzt vielleicht alle zu einem Deal bereit sind. Warum sonst der Waffenstillstand?

Wenn er funktioniert, wird es immer noch einen großen und gefährlichen Krieg in der Ukraine geben, aber zwei der drei schlimmsten Kriege der Welt werden vorbei sein. Verglichen mit der langen und blutigen Vergangenheit ist das keine schlechte Bilanz.