Ich habe heute von der traurigen Notlage eines weiteren Lebewesens gelesen, das auf der Liste der gefährdeten Tiere steht - der Jangtse-Riesenweichschildkröte. Und obwohl wir Menschen uns über den Untergang eines weiteren Tieres auf unserem Planeten aufregen und mit den Zähnen knirschen, müssen wir verstehen, dass sie einst Nahrung für die Hungrigen war. Und als die Menschen Dämme bauten, die Umweltverschmutzung einleiteten und die ostasiatischen Wasserwege überfischten, wurden sie seltener, die Feuchtgebiete, in denen sie lebten, wurden in Reisfelder umgewandelt, und die Schildkröten wurden noch weiter zurückgedrängt.

Es handelt sich um eine seltsam aussehende Kreatur - mit einem langen flachen Panzer und einem matschigen Körper, der sie fremdartig, glatt und nass aussehen lässt. Die größten Exemplare wiegen erstaunliche 150 bis 220 kg. Sie haben einen langen Hals, mit dem sie über die Oberfläche tauchen können, geflecktes Fleisch, glotzende Augen und eine Schweinsnase. Diese massiven Tiere waren auch nicht leicht zu fangen - nicht nur, dass ausgewachsene Schildkröten mehr wiegen konnten als zwei Männer zusammen, sondern ein einziger Biss aus ihrem schnabelartigen Maul konnte einem Menschen auch das Fleisch vom Leib reißen. Sie werden als sehr schnell und stark beschrieben.

Aber ihre Eigenart, Seltenheit und Geschichte haben meine Aufmerksamkeit erregt. Die Art ist die Nummer 20 auf der EDGE-Liste der Reptilien der Zoologischen Gesellschaft von London. Sie hat einen lebenden nahen Verwandten: die Euphrat-Weichschildkröte, die auf der EDGE-Liste auf Platz 59 zu finden ist.

Eine übrig

In Wirklichkeit gibt es nur noch EIN Exemplar in Gefangenschaft, ein Männchen, und nur noch zwei bekannte Exemplare in freier Wildbahn, Geschlecht unbekannt. Das einzige bekannte Weibchen starb 2020 in Gefangenschaft, weshalb die Suche nach einem weiteren Weibchen wichtig ist. Mit nur einem gesunden Paar könnte die weltweite Population innerhalb von 12 Monaten von drei auf mehr als 50 ansteigen, da ein Weibchen 30 bis 40 Eier in einem Gelege und mehr als ein Gelege pro Jahr legen kann. Das in China in Gefangenschaft lebende Männchen ist möglicherweise nicht zur Fortpflanzung fähig. In Vietnam gibt es ein Exemplar im Dong-Mo-See, aber 2018 wurde ein weiteres in der Nähe im Khanh-See gefunden. Es wird vermutet, dass sich weitere Exemplare in vietnamesischen Seen und Flüssen und vielleicht sogar jenseits der Grenze in Laos verstecken. Man muss sie nur fangen und hoffentlich ein Brutpaar zusammenbringen, bevor es wirklich zu spät ist.

Der Dong-Mo-See ist ein Stausee, der entstand, als der Rote Fluss vor mehr als 40 Jahren aufgestaut wurde. Man vermutet, dass die Schildkröten durch den Staudamm dorthin gelangten und dort gestrandet sind. Sie sind eigentlich Fluss- und Sumpfschildkröten und lebten sowohl im Jangtse in China als auch im Roten Fluss in China und Vietnam sowie in den Feuchtgebieten. Vermutlich sind sie irgendwann durch die Flüsse gewandert und dort geblieben. Als der Rote Fluss in den 40er Jahren über die Ufer trat, gelangten viele dieser Schildkröten in den Dong-Mo-See, wo sie angeblich so häufig vorkamen wie "Hühner im Garten" und fast alle als Nahrung für die Einheimischen gefangen wurden.

Hohe Nachfrage

Sie wurden nur lokal verzehrt, aber erst in letzter Zeit, als sie selten wurden, ist die Nachfrage nach ihnen gestiegen. Wilderer verkaufen Schildkrötenknochen für den Markt der traditionellen chinesischen Medizin, wobei die Knochen einer Schildkröte fast 2.000 Dollar einbringen.

Ironischerweise ist ein ehemaliger Jäger jetzt Vollzeit-Schildkrötenbeobachter, und wenn er oder einer der 50 ehemaligen Fischer eine Schildkröte sieht, meldet er dies den Naturschützern.

Am zweiten See, Khanh, wo eine weitere dieser Schildkröten gesichtet wurde, wurde eine andere Strategie angewandt, um die Schildkröte zu finden. Nachdem Berichte und Fotos der Tiere nicht aussagekräftig waren, wandte man sich der Umwelt-DNA oder eDNA zu. Durch die Entnahme von Wasserproben konnten sie schließlich nachweisen, dass eine oder mehrere Schildkröten dort leben.

Die Schildkröte ist in der vietnamesischen Mythologie stark verankert, und auch wenn die Art noch nicht völlig verschwunden ist, so ist sie doch nahe dran. Sie ist die seltenste Schildkröte der Welt, aber die Mittel für ihre Erhaltung sind begrenzt. Für den Schutz von Tigern oder Elefanten beispielsweise werden Millionenbeträge eingesetzt. Für diese Schildkröten gibt es im Vergleich dazu nur sehr wenig. Das meiste Geld kommt derzeit von Zuschüssen und Zoos, insbesondere vom Cleveland Metroparks Zoo in den USA.