Die konservativen Politiker, die letzte Woche für Schlagzeilen sorgten, seien "ein Kinderschänder, ein Serienehebrecher und zwanghafter Lügner, ein gutaussehender, aber moralisch bankrotter Finanzgenie und ein Tyrann, der Einwanderer nach Ruanda schickt", schrieb er.

"Das erinnert weniger an eine Regierung als vielmehr an ein spezielles Team verurteilter Krimineller, die ihre Freiheit im Austausch für die Annahme einer unmöglichen Mission hinter den feindlichen Linien in einem von Italien finanzierten Kriegsfilm aus den 1970er Jahren erhalten. Operation Dynamitbastarde!!!!"

Imran Ahmad Khan, ein konservativer Abgeordneter, trat zurück, nachdem er wegen sexueller Nötigung eines 15-jährigen Jungen verurteilt worden war, aber die eigentliche Geschichte war, dass ein anderer Tory-Abgeordneter, Crispin Blunt, ein ehemaliger Justizminister, seine Verurteilung als "einen internationalen Skandal mit schrecklichen Auswirkungen auf Millionen von LGBT+-Muslimen in der ganzen Welt" verurteilte.

Der "Serien-Ehebrecher und zwanghafte Lügner" war natürlich Premierminister Al "Boris" Johnson, der sich immer noch weigert zu leugnen, dass er nicht mehr Kinder als die sieben hat, die er zugegebenermaßen von verschiedenen Müttern hat. Aber es war der Teil "zwanghafter Lügner" der Anklageschrift, der letzte Woche mehr Aufmerksamkeit erregte.

Das war wirklich eine juristische Angelegenheit. Seit mehr als einem Jahr wird die konservative Regierung von "Partygate" heimgesucht, einem anhaltenden Skandal, bei dem es um zahlreiche Getränkepartys im kombinierten Wohn- und Amtssitz des Premierministers, Downing Street Nr. 10, ging, auch wenn das ganze Land unter Verschluss gehalten wurde.

Die damaligen Regeln, die von Johnson selbst im nationalen Fernsehen bekannt gemacht wurden, besagten, dass nicht mehr als zwei Personen aus verschiedenen Haushalten zusammen in einem Haus sein durften, außer aus beruflichen Gründen. Die Partys in Nr. 10 fanden jedoch fast wöchentlich statt: Geburtstagsfeiern, Abschiedspartys, "Thank-God-It's-Friday"-Partys. Es gab sogar einen Getränkekühlschrank im Büro.

Die Enthüllungen über diese Partys sickerten vor etwa einem Jahr nach und nach an die Öffentlichkeit und wurden von Johnson sowohl gegenüber der Öffentlichkeit als auch im Parlament (wo absichtliches Lügen ein Rücktrittsgrund ist) geleugnet. Schließlich schaltete sich die Polizei ein, da es sich um Straftaten handelte, und letzte Woche wurden Johnson und anderen hochrangigen Konservativen die ersten Geldstrafen auferlegt.

Die Polizei geht die Verstöße nach und nach an, und Johnson muss mit bis zu fünf weiteren Geldstrafen rechnen. Außerdem wird er sich wegen Lüge vor dem Parlament verantworten müssen, und obwohl die konservative Mehrheit im Parlament ihn vorerst retten wird, hat seine Partei unwiederbringlich das Vertrauen in ihn verloren

Bei dem "gut aussehenden, aber moralisch bankrotten Finanzgenie" handelt es sich um Rishi Sunak, den Schatzkanzler (Finanzminister), der allgemein als Johnsons Hauptkonkurrent und möglicher Nachfolger angesehen wurde - bis er vor ein paar Wochen in Ungnade fiel. Auch er hat eine Geldstrafe für die Parteien erhalten, aber sein größeres Problem sind seine persönlichen Finanzen.

Zuerst kam heraus, dass Sunaks Frau, eine indische Erbin, ein Steuerschlupfloch ausgenutzt hat, um die Zahlung britischer Steuern auf ihre Dividendeneinkünfte von 15 Millionen Dollar pro Jahr zu vermeiden. Sie musste lediglich erklären, dass sie nicht beabsichtigt, dauerhaft im Vereinigten Königreich zu bleiben - was vielleicht stimmt, denn dann kam heraus, dass Rishi und sie beide ihre in den USA ausgestellten Green Cards behalten hatten.

Das bedeutet das Ende von Sunaks Ambitionen auf das Amt des Premierministers - und dann ist da noch die "Tyrannin, die Einwanderer nach Ruanda schickt", Innenministerin Priti Patel. Sie kündigte den Plan letzte Woche an, als sie dem ruandischen Diktator Paul Kagame eine Abschlagszahlung von 120 Millionen Pfund für die Aufnahme von Asylbewerbern durch Großbritannien überreichte.

Das ist wahrscheinlich illegal, und Patel ist sich zweifellos bewusst, dass es nie wirklich passieren wird. Sie wirft den rassistischen und einwanderungsfeindlichen Wählern, die bei der letzten Wahl maßgeblich dazu beigetragen haben, Johnson & Co. an die Macht zu bringen, nur etwas rotes Fleisch vor. Aber sie hat das größere Problem nicht gelöst, nämlich die Frage, was mit Johnson geschehen soll. Das hat niemand.

Johnsons Popularität in der Partei und im Land ist zusammengebrochen, und selbst sein jüngstes unterchristliches Auftreten in der Ukraine hat nichts dazu beigetragen, sie wiederherzustellen. Aber nach dem Niedergang des Sterns von Rishi Sunak haben die Konservativen keinen anderen Kandidaten, der die Wähler ansprechen könnte. Außerdem wird Johnson sicher nicht kampflos aufgeben.

Das wahrscheinlichste Ergebnis ist eine Pattsituation: eine unpopuläre Regierung, die ohne erkennbare Strategie und zwei Jahre vor der nächsten Wahl in eine Lebenskostenkrise gerät. Sie hatten keine Politik jenseits des "Brexit", der nicht einmal mehr seine ehemaligen Anhänger inspiriert, und der sehnlichste Wunsch ihrer Feinde ist, dass Johnson im Amt bleibt, bis endlich die Wahl ansteht.

Das wird er wahrscheinlich auch.