Ganz Europa erholte sich gerade von den Auswirkungen der Pandemie, als die Ukraine von Russland angegriffen wurde. Seitdem, fast drei Monate später, haben sich die wirtschaftlichen Folgen in ganz Europa ausgebreitet. Portugal bleibt jedoch das Schlusslicht auf der Liste der Länder, die durch diesen Konflikt gefährdet sind.

"Aufgrund der geografischen Nähe und der wichtigen Handelsbeziehungen belastet der Krieg in der Ukraine die europäische Wirtschaft stärker als andere große Volkswirtschaften, wie die USA oder China. Innerhalb der EU wiederum sind die Mitgliedstaaten in unterschiedlichem Maße von den Auswirkungen des Krieges betroffen", heißt es in dem Bericht.

In einem von der Europäischen Kommission erstellten Diagramm erscheinen die baltischen Länder sowie die mittel- und osteuropäischen Länder als die am stärksten gefährdeten. Der Grund dafür könnte die hohe Energieintensität ihrer Volkswirtschaften und die Bedeutung Russlands im Handel sein.

Unter den größten Mitgliedstaaten ist Polen das am stärksten gefährdete Land, da der Handel mit Russland sehr exponiert ist und die russische Energie einen großen Anteil am Energieverbrauch der Bürger hat. Auf Polen folgen die Niederlande, Deutschland und Italien, deren Gefährdung dem europäischen Durchschnitt entspricht. "Unter den großen Volkswirtschaften gehören Frankreich und Spanien zu den am wenigsten exponierten Ländern", heißt es weiter.

Was die großen Volkswirtschaften betrifft: "In den Niederlanden hängt die Anfälligkeit weitgehend mit den Vermögenswerten und der Anfälligkeit der Haushalte gegenüber hohen Energiepreisen zusammen, während sie in Italien und Deutschland eine Kombination aus der Bedeutung der russischen Gasimporte für die verfügbare Bruttoenergie, der Anfälligkeit der Vermögenswerte sowie der Haushalte widerspiegelt. Schließlich erweisen sich Frankreich und Spanien im Durchschnitt als die am wenigsten gefährdeten großen EU-Mitgliedstaaten", so der Bericht.

Portugal und Malta "schließen die Rangliste ab" als die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die am wenigsten den Auswirkungen eines Krieges ausgesetzt sind. Dies könnte erklären, warum die portugiesische Wirtschaft laut den am 16. Mai veröffentlichten Prognosen der Europäischen Kommission im Jahr 2022 am schnellsten wachsen wird (5,8 Prozent) und gleichzeitig das Land mit der niedrigsten Inflationsrate ist (4,4 Prozent).

In ihrer Analyse der portugiesischen Wirtschaft erkennen die europäischen Experten die Risiken an. Da Portugal jedoch nur in geringem Maße direkt von der betroffenen Region betroffen ist, sind diese Risiken meist indirekt und ergeben sich aus den Rohstoffpreisen, der Versorgungssicherheit und der Unsicherheit der weltweiten Nachfrage", erklärt die Europäische Kommission.