Die Fahrt von Nordwales nach Dover ist an sich schon eine Reise, aber in sechs bis acht Stunden leicht zu schaffen. Ein wenig beunruhigend wurde es, als ich feststellte, dass Diesel in der Nähe des Hafens nur noch schwer zu bekommen war. Der Grund dafür waren die höheren Preise in Frankreich, die Autofahrer und Lkw-Fahrer dazu veranlassten, im Vereinigten Königreich zu tanken. Es verhieß nichts Gutes, als wir auch in Frankreich Engpässe feststellten. Aber wir überwanden diese Probleme, indem wir wenig und oft nachfüllten und die Tankstellen mit ausreichenden Vorräten nutzten.

Ende März und Anfang April (2022) schlängelten wir uns durch ein verschneites, für die Jahreszeit ungewöhnlich kühles Nordfrankreich. Die Route führte nach Süden in Richtung Rouen, Le Mans, Tours und Poitiers, wo uns schließlich am ersten Tag die Puste ausging. Wir hielten auf einem nahegelegenen Campingplatz, wo unser überraschend gemütlicher, mit Luftbetten ausgestatteter Kombi eine improvisierte Unterkunft bot, nachdem wir von einem Airbnb-Gastgeber im Stich gelassen worden waren. Wir erwachten an einem knackigen, frostigen Morgen am Ufer der sich langsam dahinschlängelnden Vienne. Eine sehr angenehme Erfahrung.

Angouleme

Erschöpft von zwei Reisetagen war unser nächster Halt nur ein Katzensprung nach Angouleme, wo wir ein weiteres Airbnb in der Nähe der zentralen Einrichtungen gebucht hatten. Endlich war es an der Zeit, eine Weinprobe zu machen und einen Eindruck von Frankreich zu bekommen. Am Nachmittag besuchten wir dann die schöne (und inzwischen lauwarme) Stadt Cognac mit ihrem malerischen Grand Square, den endlosen engen mittelalterlichen Gassen und der prächtigen Blumenpracht. Cognac ist eine kleine, aber geschäftige Stadt. Sie ist wunderbar entspannt und daher ein wahres Vergnügen, sie im Herzen der üppigen, fruchtbaren Region Nouvelle-Aquitaine zu besuchen.

Da die Nase des Autos direkt auf die mächtigen Pyrenäen und die dahinter liegende Iberische Halbinsel gerichtet war, wurden die Koordinaten für Toulouse über die Dordogne und die atemberaubend schöne Stadt Périgueux, die Heimat der Kathedrale St-Front mit ihren fünf Kuppeln, festgelegt. Dies war ein weiterer perfekter Ort, um ein weiteres leichtes Mittagessen zu genießen, eine Kostprobe der in der Region hergestellten Gänseleber zu probieren, einige kunstvolle und überaus teure Torten zu bewundern und dann... mehr Sightseeing zu machen.

Toulouse stand nicht auf unserem Plan, da wir am nächsten Tag die Pyrenäen in Angriff nehmen wollten. Also fuhren wir weiter und hofften, südlich von Toulouse ein Hotel zu finden. Schließlich nutzten wir eine Buchungs-App, um eine Unterkunft in der Nähe zu finden. Wir hatten Erfolg! Es war ein Zimmer in einem kleinen Familienbungalow. Man kann durchaus sagen, dass es gemütlich war. Unser Zimmer lag buchstäblich direkt neben dem Wohnbereich der Familie und hatte ein Gemeinschaftsbad. Glücklicherweise waren unsere Gastgeber sehr freundlich und offensichtlich nicht ungewohnt, Last-Minute-Besucher wie uns zu beherbergen. Für uns britisch veranlagte Menschen war es einfach ein bisschen zu "familiär". Aber für eine authentische französische Erfahrung - unschlagbar!

Pyrenäen

Nach einer etwas unruhigen Nacht läutete die Morgendämmerung einen Besuch in einer nahe gelegenen Boulangerie ein, wo wir ein kontinentales Frühstück in Gesellschaft eines älteren, aber sehr französischen Besitzers genossen, der zufälligerweise ausgezeichnet Englisch sprach. Es war an der Zeit, die schneebedeckte Pracht der hohen Pyrenäen zu erkunden. Wenn wir unsere Karten richtig ausspielten, winkte Barcelona.

Die Fahrt über die schneebedeckten Gipfel war schlicht und ergreifend spektakulär. Einige der abgelegenen Strecken durch das französisch-spanische Hinterland sind etwas haarig und vielleicht nichts für schwache Nerven. Aber das Glück begünstigt die Mutigen, und so eröffnen sich die spektakulärsten Aussichten von abgelegenen Pässen mit engen Straßentunneln, die in die alten Berghänge gehauen sind.

Die Architektur und das allgemeine Ambiente sind in dieser Gegend eindeutig alpin. Halten Sie sich fest, denn Barcelona versteckt sich ganz in der Nähe. Die Abgeschiedenheit, der Frieden und die Ruhe werden schon bald gegen das geschäftige Treiben einer pulsierenden europäischen Stadt ausgetauscht.

Barcelona

Die Sehenswürdigkeiten Barcelonas sind einfach umwerfend. Die Stadt ist riesig, aber wir haben es geschafft, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von unserem Hotel im Stadtzentrum in der Nähe von Las Ramblas aus zu besuchen. Top-Tipp: Wenn Sie ein größeres Auto haben, sollten Sie die Tiefgaragen meiden. Sie sind im absoluten Innern der Stadt gebaut. Der Zugang ist NICHT einfach. Rauskommen ist noch schwieriger! Es kostet 25 €, sein Auto zu verschrotten. Zum Glück bin ich damit davongekommen. Einfach.

Nach ein paar hektischen, aber seltsam entspannenden Tagen im geschäftigen Barcelona sind wir ein wenig von der Piste abgekommen und haben uns an der spanischen Küste entlang bewegt, bis wir in einer kleinen Stadt am Strand namens Benicarló ankamen. Wir entschieden uns für die nahe gelegene größere und malerischere Stadt Pêniscola mit ihrer fabelhaften Burg auf dem Hügel, die die sonnenüberflutete Bucht überblickt.

Von hier aus war es ein langer Weg über Valência nach Benidorm. In der Gegend um Valência werden doch sicher ALLE Orangen der Welt angebaut? Die Plantagen erstrecken sich von Horizont zu Horizont, kilometerlange Orangenplantagen. Ich dachte, in Portugal gäbe es viele davon, aber das hier war eine andere Dimension.

Benidorm

Ich war noch nie in Benidorm gewesen. Für mich gilt es, alle Klischees über Bord zu werfen. Dies ist ein Urlaubsort, der alles für alle ist. Man kann essen, was immer man möchte, von billig und fröhlich bis hin zu Spitzenküche. Sie können Tex-Mex, Tandoori oder Tapas essen. Sie haben die Wahl. Und Benidorm ist viel schöner, als ich es mir je vorzustellen gewagt hätte. Die Aussicht von der Burg von Benidorm am oberen Ende der Altstadt (durch die 'Tapas Alley') ist wirklich fantastisch, vor allem, wenn sie nachts beleuchtet ist. Wir werden wieder hinfahren!

Von Benidorm aus fuhren wir nach Sevilla zu den Feierlichkeiten in der Karwoche, wo etwa 50 000 Menschen in traditionellen Gewändern an 58 organisierten Prozessionen teilnehmen, bei denen die Costaleros" riesige, mit Kerzen beleuchtete Pasos (religiöse Statuen) auf den Schultern tragen. Ein faszinierendes Spektakel!

Portugal lag nun klar in unserem Blickfeld. Von den herrlichen Stränden Huelvas ging es bald über die Guadiana-Brücke, um an der sonnenverwöhnten Algarve zu entspannen. Von Quarteira aus genossen wir mehrere Tage an Portugals Südflanke, bevor wir in den Norden nach Lissabon, Ericeira, Sintra, Cascais, Mafra und zu all meinen Lieblingsplätzen in der Umgebung fuhren. Dann ging es nach Norden in das sehr windige San Martinho do Porto, Nazaré und Aveiro, bevor wir nach Nordspanien und ins malerische Baskenland fuhren.

Unsere Zeit in dem wahnsinnig schönen Ort San Sebastian, wo 'pinchos' Tapas übertrumpfen und die Menschen ihre eigene, einzigartige Sprache sprechen, war viel zu kurz. Aber wenigstens konnten wir uns noch auf das französische Baskenland freuen, wo wir einige sehr schöne Tage in der Nähe des atemberaubenden Biarritz, Bayonne, Irun und St. Jean-de-Luz verbrachten.

Bordeaux

Die letzten Tage unserer einmonatigen Reise verbrachten wir in der majestätischen Stadt Bordeaux, in der Moderne und Klassik in einer außergewöhnlichen Verschmelzung der Stile aufeinandertreffen. Ein weit verzweigtes Netz von engen Straßen und Gassen bietet eine Fülle von versteckten Bars und Restaurants für jeden Geschmack. Es gibt auch ein sehr nützliches, modernes Straßenbahnsystem, das alle wichtigen Bereiche der Stadt, die Parks, die große Uferpromenade und verschiedene wichtige Vororte miteinander verbindet und Bordeaux zu einer bemerkenswert leicht zu navigierenden Stadt macht.

So haben wir also Portugal auf die harte Tour erkundet. Aber es hat auch Spaß gemacht und ist daher sehr zu empfehlen!