1996 wurde der Archäologische Park des Côa-Tals aufgrund seines kulturellen Erbes und seiner Bedeutung für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In dem Park finden jedoch auch ständig historische und archäologische Untersuchungen statt.

Auf den Spuren der Geschichte

Es war das Team unter der Leitung von Nélson Rebanda, das nach jahrelanger Arbeit 1994 die in die Felsen des heutigen Archäologischen Parks von Vale do Côa eingravierte Felskunst entdeckte. Vor etwa 20.000 Jahren zeichneten die Menschen, die diese Region bewohnten, Figuren, die Pferde und Rinder darstellten, wie es in Felszeichnungen auf der ganzen Welt üblich ist. Es wird geschätzt, dass es in dem Komplex Tausende von Malereien gibt.

Die Gravuren variieren zwischen 15 und 80 Zentimetern, sind jedoch überwiegen Malereien zwischen 40- und 50-Zentimetern. Es wurde festgestellt, dass die verwendeten Techniken Abrieb und Perforation waren, meist in breiten Strichen.

Im Jahr 1995 wurden 14 Felszeichnungen identifiziert, die sich über mehrere Kilometer erstrecken. Zu diesem Zeitpunkt waren die charakteristischen Darstellungen der paläolithischen Kunst noch nicht bekannt. Im Jahr 2013 wurden die anderen gefundenen Kerne einbezogen, insgesamt 22.

Die künstlerischen Darstellungen befinden sich hauptsächlich in Schiefergestein, aber an einigen Stellen, wie dem Núcleo de Arte Rupestre da Faia, wurden auch Gravuren in Granit angebracht.

Neue Dinge zu sehen

Im Jahr 2010 fügte die UNESCO dem Kunstkomplex des Côa-Tals eine der Zonen, Siega Verde, hinzu und integrierte damit einen Kern zwischen dem Douro-Tal und Salamanca in Spanien. Seit 2018 sind das Museum und der Archäologische Park von Côa Teil der Kulturroute des Europarats, die Stätten in Frankreich, Spanien und Italien umfasst.

Kürzlich erlaubten Archäologen der Stiftung Côa Parque der Öffentlichkeit, die Gravur einer Bergziege auf einer Schieferplatte zu sehen. Die Gravur befindet sich auf einer beweglichen Platte, bei der es sich um Kunstwerke aus kleinen Steinstücken handelt, die transportiert werden können. Die Platte wurde verbrannt aufgefunden und scheint eine Ziege darzustellen, die von einem anderen Tier begleitet wird, bei dem es sich offenbar um einen Hirsch handelt.

Das Museum von Côa

Im Archäologischen Park befindet sich das Côa-Museum, das den Beginn einer Reise in die Vergangenheit darstellt. Mit dem Bau des Gebäudes wurde 2007 begonnen, und die Arbeiten wurden 2010 abgeschlossen. Das Museum wurde so gebaut, dass es sich mit größter Wahrscheinlichkeit in die natürliche Landschaft einfügt und den Schiefer, das häufigste Gestein der Region, imitiert. Es sei darauf hingewiesen, dass ein Besuch des Museums allein nicht ausreicht, um es vollständig zu besichtigen, sondern dass es nur der Anfang des Besuchs ist, der den Besucher in das Naturmuseum führt.

Im Museum von Côa wird die Felskunst erforscht, und es gibt die größte Bibliothek des Landes zum Thema Felskunst. In diesem Raum werden auch Aktivitäten für Studenten und die breite Öffentlichkeit entwickelt.

Es gibt verschiedene mögliche Arten von Besichtigungen, deren Preise an den Ticketschaltern festgelegt sind, die man auch online abrufen kann. Die Besucher können auch Kajak fahren oder sogar bei einem nächtlichen Besuch eine mystische Erfahrung machen.

Um nach Vila Nova de Foz Côa zu gelangen, eignet sich neben dem Privatwagen auch der Bus als öffentliches Verkehrsmittel für die Reise.