Unser erster katalanischer Tag begann in den nebelverhangenen Ausläufern der Pyrenäen; wir waren von Frankreich herübergefahren. Unser Tag begann mit einem dieser unberührten Morgen. Er kam in einem märchenhaft verzierten seidenen Kleid daher, übersät mit Milliarden von perlmuttfarbenen Tautropfen, die im ersten Licht glitzerten. Die kostbare Feuchtigkeit wird auf den seidenen Tüchern der Natur getragen, um das Korn zu küssen und die Trauben an den Rebstöcken zum Blühen zu bringen. Doch schon bald macht sich die kräftige Frühlingssonne in diesen südlichen Gefilden an die Arbeit und beschert uns einen fahnenstürmenden katalanischen Tag, während wir uns in das pulsierende Herz Barcelonas hinunterwinden.

Bald waren wir im Zentrum der katalanischen Hauptstadt und parkten sicher in der Nähe unseres Hotels in der Nähe von Las Ramblas. Dies ist die angestammte Heimat einer Vielzahl wundersamer nationaler Schätze wie Joan Miró, Salvador Dali, José Carreras, köstlicher Wurstwaren, himmlischer Bergkäse, romanischer Architektur, malerischer Kirchen, großer Kathedralen und herrlicher Weine. Ich werde an dieser Stelle aufhören, denn es gibt einfach viel zu viele Superlative, um sie aufzuzählen.

Unabhängige Seelen

Genau wie die Basken sind die Menschen in Katalonien sehr unabhängig und sehr stolz auf ihre einzigartige und farbenfrohe Kultur. So sehr, dass eine wachsende Zahl von Katalanen dem Rest Spaniens ein Schnippchen schlägt. Nicht zuletzt wegen der Nähe zu Frankreich herrscht in dieser Region eine ganz besondere Atmosphäre.

Katalonien ist berühmt für seine vielen Weinberge, auf denen die frischen und fruchtigen Trauben für die Herstellung von Cava angebaut werden. Dieser erfrischend prickelnde Genuss ist natürlich ein Wein, der nach der Champagnermethode hergestellt wird. Aber im Gegensatz zu Champagner ist Cava nicht nur den Gaumen der Reichen und Berühmten vorbehalten, sondern wird von jedermann getrunken - auch von mir.

Kunst und Kultur

Natürlich ist Barcelona vor allem für seinen Reichtum an Kunst, Kultur und Architektur bekannt. Nicht zuletzt für die fantastische architektonische Schöpfung, die berühmte Basilika Sagrada Família. Zusammen mit einigen anderen modernistischen Wahrzeichen, die von Antoni Gaudí entworfen wurden, prägt sie die Stadt. Gaudí war seiner Zeit weit voraus, und viele würden behaupten, dass er der gesamten Jugendstil-Bewegung mindestens zehn Jahre voraus war. Ein anderer großer katalanischer Visionär, Salvador Dali, erklärte, Gaudís Architektur sehe fast essbar aus, ein bisschen wie riesige, aber fein verzierte Hochzeitstorten.

Als junger Mann soll Antoni Gaudi ein wenig rebellisch gewesen sein. Er war der Kirche gegenüber sehr kritisch eingestellt, hatte eine Vorliebe für das gehobene Leben und sah aus wie ein Dandy. Paradoxerweise widmete Gaudí in späteren Jahren seine Zeit der Kunst und der Religion und entschied sich sogar für ein spartanisches Leben, obwohl er ein Mann mit beträchtlichen Mitteln war. Gaudí hat nie geheiratet und wurde tragischerweise von einer Straßenbahn überfahren. Aber er hinterließ ein großartiges und dauerhaftes Vermächtnis, das bis heute in der belebten Arena des heutigen Barcelona bewundert und genossen werden kann.

Für diejenigen, die sich gerne an Reiseführern orientieren, gibt es in Barcelona eine Fülle weiterer interessanter kultureller und künstlerischer Attraktionen. Das Museu Picasso und die Fundació Joan Miró zeigen moderne Kunst von ihren Namensgebern. Das Museum für Stadtgeschichte umfasst mehrere römische Ausgrabungsstätten, so dass sich das Erbe dieser großartigen Metropole über mehrere Jahrtausende zurückverfolgen lässt.

Las Ramblas

Für diejenigen, die lieber ihrer Nase folgen und den Duft von gutem Essen und Wein statt muffiger alter Gemälde schnuppern möchten, gibt es keinen besseren Ausgangspunkt als Las Ramblas. Dies ist die berühmte, von Bäumen gesäumte Fußgängerzone im Zentrum Barcelonas. Sie erstreckt sich über etwas mehr als 1,2 Kilometer und verbindet die Plaça de Catalunya im Zentrum mit dem imposanten Christoph-Kolumbus-Denkmal am Port Vell. La Rambla bildet auch die Grenze zwischen dem Viertel Barri Gòtic im Osten und El Raval im Westen. Entlang der Rambla finden Sie Zeitungskioske, die gleichzeitig als Souvenirläden fungieren. Andere verkaufen frische Blumen. Straßenhändler, Künstler, Straßencafés und Bars sorgen für ein besonderes Flair. Hier gibt es eine Reihe bemerkenswerter Sehenswürdigkeiten, darunter ein Mosaik von Joan Miró und die Font de Canaletes - ein beliebter Treffpunkt.

Da wir in der Nähe von Las Ramblas wohnten, waren alle wichtigen Bereiche der Stadt leicht zu Fuß zu erreichen. Shanks' Pony ist absolut die beste Art, die Stadt zu erkunden, denn Barcelona ist sicherlich keine Umgebung, in der das Autofahren jemals als angenehm bezeichnet werden könnte, vor allem, wenn es um das Parken geht.

Fußgänger sollten sich jedoch vor abtrünnigen E-Scooter-Fahrern in Acht nehmen (von denen es viele gibt). Ich hasse es, ein langweiliger alter Spaßverderber zu sein, aber diese Dinger werden wirklich schnell zum Fluch unseres Lebens. Ich bin mir sicher, dass E-Scooter eine wichtige Rolle im modernen Stadtleben spielen, aber verzeihen Sie mir bitte, wenn ich annehme, dass Bürgersteige und Fußgängerzonen ausschließlich für die Nutzung durch Fußgänger gedacht sind? Definitionsgemäß ist man doch kein Fußgänger mehr, wenn man auf ein anderes Fortbewegungsmittel als die eigenen Beine zurückgreift? Warum also dürfen diese Leute mit hoher Geschwindigkeit auf Gehwegen und in Fußgängerzonen vorbeirasen? Die Gefahren sind doch offensichtlich? Schluss mit dem Gezeter.

Märkte

Keine iberische Großstadt wäre vollständig ohne einen anständigen Markt. Barcelona ist da keine Ausnahme. Der Mercat de Sant Josep de la Boqueria (oft einfach als La Boqueria bezeichnet) ist ein großer überdachter öffentlicher Markt im Stadtteil Ciutat Vella. Kein Grund zur Panik, denn es gibt einen praktischen Eingang direkt an der Rambla, so dass man ihn ganz leicht finden kann.

Wenn Sie den Markt gefunden haben, ist er ein großartiger Ort, um ein wenig zu stöbern, denn der ganze Ort ist voll mit allen Arten von feinen und oft ungewöhnlichen handwerklichen Produkten. Er ist auch ein absolutes Mekka für alle, die die großen Götter der Tapas verehren. Brot, Fisch und eine ganze Reihe anderer Zutaten werden routinemäßig und auf wundersame Weise in ein Mittagessen für 5.000 Personen verwandelt! Natürlich wird das Ganze mit einem oder drei Gläsern Wein aus lokaler Produktion oder ein paar eiskalten Bieren begossen. Was gibt es Besseres in dieser geschäftigen und doch herrlich geselligen Atmosphäre, in der alle mit anpacken und ihrer gemeinsamen Liebe zu gutem Essen frönen. Und dafür danken wir Gott. Amen.

Das charmante Gotische Viertel (oder Barri Gòtic) mit seinen vielen engen, gepflasterten mittelalterlichen Gassen ist gesäumt von trendigen Bars, Clubs und katalanischen Restaurants. Diese Gassen ermöglichen einen gemütlichen Spaziergang hinunter zu Barcelonas wunderschöner Uferpromenade, von der aus man zu den Stränden gelangt. Stöbern Sie auf dem Weg dorthin in der Nähe der Kathedrale von Barcelona an den zahlreichen Ständen, an denen Kunsthandwerker Lederwaren, Schmuck und Kleinigkeiten anbieten. Auf der Plaça del Pi, die nach der angrenzenden gotischen Kirche benannt ist, findet jedes Wochenende ein belebter Kunst- und Antiquitätenmarkt statt.

Unsere Tage in Barcelona endeten unweigerlich wieder in der Nähe von Las Ramblas und unserem Hotel. Von dort aus schlenderten wir routinemäßig auf der Suche nach abendlichen Erfrischungen weiter. Wir besuchten gerne den nahe gelegenen Plaça Reial (Königlicher Platz) mit seinen Zierpalmen, schönen Torbögen, reizvollen Balkonen und verzierten Kolonnaden. Jeden Abend erwacht er zu neuem Leben und verwandelt sich in ein prächtig beleuchtetes Paradies für Feinschmecker mit einer wunderbaren Auswahl an guten Restaurants. Also, alles auf Anfang! Zeit, eine weitere Speisekarte zu studieren.