„Wenn amerikanische Raketensysteme Moskau von ukrainischem Territorium aus fast erreichen können, ist es an der Zeit, dass Russland etwas Mächtiges näher an die amerikanische ‚Stadt auf einem Hügel‘ bringt“, sagte Olga Skabeyeva in der Nachrichtensendung „Rossiya-1“ am meisten beliebter russischer Fernsehsender.

Die übliche Gruppe von Diskussionsteilnehmern umarmte sich vor Freude bei der Vorstellung, dass amerikanische Städte weggeblasen werden. „Objekte wie die Stadt New York, eine gute Stadt, aber sie wäre weg. Mit einer Rakete komplett weg“, sagte einer.

Dann faselten sie weiter darüber, wie die Kubakrise von 1962 die Amerikaner zur Vernunft gebracht hatte (wetten, Sie wussten nicht, dass die USA verloren haben) und wie russische Raketen in Nicaragua die Amerikaner wieder zur Vernunft bringen könnten. Sie werden nachgeben, bevor sie wirklich verletzt werden.

Da eine beträchtliche Mehrheit des russischen Fernsehpublikums die Show sieht, sind das die Nachrichten, die gewöhnliche Russen erhalten. Aber wenn diese Leute wirklich die Ansichten der russischen Elite über das Mögliche und Notwendige vertreten, dann sind wir alle in Schwierigkeiten. Atomkrieg steht bevor.

Ich glaube nicht wirklich, dass ein Atomkrieg bevorsteht, aber in Russland wird derzeit viel darüber geredet. Untersuchen wir also die optimistische Annahme im Westen, dass einige Leute in den russischen militärischen und diplomatischen Hierarchien – hoffentlich ziemlich hochrangige Leute – ein besseres Verständnis der Realität haben als die Fernsehexperten.

Gibt es wirklich russische Generäle und hochrangige Beamte des Außenministeriums, die glauben, dass „amerikanische Raketensysteme vom ukrainischen Territorium aus fast Moskau erreichen können“? Wenn Sie amerikanische Atomraketen meinen, dann natürlich nicht.

Die Vereinigten Staaten haben der Ukraine nichtnukleare Gefechtsfeldraketen geliefert, aber sie haben die Munition bewusst auf Typen beschränkt, die keine nennenswerte Entfernung nach Russland erreichen können. Es gibt keine amerikanischen Truppen in der Ukraine und keine Atomwaffen in ukrainischer Hand.

Die Geschichte, amerikanische Atomraketen „näher“ an Russland zu bringen, ist völliger Quatsch: Sie sind von dort, wo sie jetzt sind, genauso tödlich. Russische Generäle und Diplomaten sind nicht dumm: Sie wissen, dass amerikanische Atomwaffensysteme seit den 60er Jahren Russland aus dem US-Heimatland oder jedem der Weltmeere erreichen konnten.

Nun, wie würde es Russland dann auch einen Vorteil verschaffen, russische Atomraketen in Nicaragua „näher“ an den Vereinigten Staaten zu platzieren? Das würde es nicht, obwohl es wahrscheinlich die US-Regierung zu einer massiven Überreaktion provozieren würde. Wie die russischen Atomraketen in Kuba 1962, wissen Sie?

Der Unterschied zwischen Kuba im Jahr 1962 und Nicaragua heute besteht darin, dass „nahe“ noch 1962 etwas bedeutete, als die Vereinigten Staaten bereits Interkontinentalraketen hatten, die die alte Sowjetunion erreichen konnten, Russland jedoch keine ballistischen Langstreckenraketen hatte, die Amerikaner konnten Städte noch treffen.

Die Russen schmuggelten einige Atomraketen mit kürzerer Reichweite nach Kuba, um die Situation auszugleichen, aber die Amerikaner entdeckten sie, verhängten eine Blockade und drohten mit einer Invasion Kubas. Moskau zog seine Raketen ab, und alle lebten mürrisch bis ans Ende ihrer Tage.

Heutzutage haben sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten reichlich Waffen, die sie von ihren Heimatländern aus aufeinander abfeuern können. „Näher“ bringt keine Vorteile mehr. Außerdem hat Nicaragua nicht gesagt, dass es russische Atomwaffen oder überhaupt russische Waffen jeglicher Art beherbergen wird.

Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega veröffentlichte letzten Monat ein Dekret, das eine kleine Anzahl von Truppen aus Russland, den Vereinigten Staaten oder anderen zentralamerikanischen Ländern ermächtigt, für eine begrenzte Zeit „zu Ausbildungs-, Strafverfolgungs- oder Notfallmaßnahmen“ in sein Land zu entsenden.

Ortega war in den 80er Jahren Marxist. Nach dem Sieg der nicaraguanischen Revolution bekam er sowjetische Hilfe, und US-Präsident Ronald Reagan finanzierte eine Guerilla-/Terroristenbewegung in einem erfolglosen Versuch, ihn zu Fall zu bringen, aber das war lange her.

Jetzt ist Ortega nur ein weiterer Diktator wie Putin. Er manipuliert Wahlen, bringt die Opposition ins Gefängnis und behandelt den Staatshaushalt als sein privates Einkommen. Nicaragua ist pleite, also nimmt Ortega gerne russisches Geld, aber er ist wahrscheinlich nicht dumm genug, die Russen Raketen hereinbringen zu lassen.

Russlands viel gepriesene Hyperschallraketen sind ohnehin irrelevant, da „Hyperschall“-Raketen nur dann nützlich sind, wenn ein Land über eine gute Raketenabwehr verfügt. Tatsächlich hat niemand eine gute Raketenabwehr, also machen sie strategisch kaum einen Unterschied. Dumme Raketen mit etwas Terminalführung funktionieren gut.

Die rationale Schlussfolgerung ist daher, dass dies alles nicht nur Propagandageschwätz von ignoranten russischen Fernsehexperten ist, sondern eine Warnung. Ich sagte voraus, dass Russland nicht in die Ukraine einmarschieren würde, weil es absolut dumm wäre, dies zu tun. Ich gehe immer noch davon aus, dass die russische Führung vernünftig ist, aber jetzt habe ich einige Zweifel.