Die Umstände waren etwas desolat, da sowohl Schweden als auch Finnland ihre Unterstützung für die unterdrückte kurdische Minderheit in der Türkei aufgaben, um ihren eigenen Weg zur NATO-Mitgliedschaft freizumachen. Russland plant derzeit keine Invasion, aber sobald russische Panzer in die Ukraine rollten, klopften beide skandinavischen Länder an die Tür der NATO.

Es sind kleine Länder, die Russland schließlich zahlenmäßig überwältigen könnte, aber sie sind reich, und zumindest die Finnen rechnen damit, dass ihre gut ausgebildeten Streitkräfte eine russische Eroberung langsam und teuer machen könnten. Da es für Moskau keinen triftigen Grund gab, in sie einzudringen, schien das bis letzten Februar ausreichend zu sein. Dann war es plötzlich nicht mehr.

Das Problem, obwohl niemand es laut erwähnt, sind Atomwaffen. Die beiden baltischen Länder haben keine eigenen Atomwaffen (obwohl Schweden einmal erwogen hat, sie zu bekommen), und jetzt deuten Präsident Wladimir Putin und seine Helfer jedes Mal auf Atomschläge hin, wenn bei seinem Krieg gegen die Ukraine etwas schief geht.

Die einzige Möglichkeit, Finnland und Schweden vor russischer nuklearer Erpressung zu schützen, besteht darin, der NATO beizutreten, deren drei Mitglieder (die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich) über eigene Atomwaffen verfügen. Da alle NATO-Mitglieder verpflichtet sind, jedes angegriffene Mitglied zu schützen, gibt das den Schweden und Finnen eine nukleare Garantie.

Natürlich gab es die üblichen Warnungen aus den üblichen Quellen, dass die Aufnahme dieser beiden Länder in die NATO die Russen noch paranoider und damit noch anfälliger für Angriffe auf ihre Nachbarn machen würde (obwohl der letzte Teil dieser Warnung nie vollständig artikuliert wird). Aber das ist blanker Unsinn.

Die Russen sind in der Tat paranoid, aber das ist ein Zustand des Seins, keine Reaktion auf eine bestimmte Handlung, die sie als aggressiv interpretieren. Sie kommen ehrlich zu ihrer Paranoia, in dem Sinne, dass sie von der „A-Mannschaft“ von Möchtegern-Welteroberern (den Mongolen, Napoleon, Hitler) überfallen wurden und in einem Land mit „natürlichen“ Grenzen leben.

Aber es ist Paranoia, und es wird da sein, was auch immer andere Leute tun. Die Russen hatten nie wirklich die Absicht, Westeuropa zu erobern, aber sie haben in allen osteuropäischen Ländern ihre eigenen Marionetten an die Macht gebracht und sie nach dem Zweiten Weltkrieg zu Satelliten gemacht. Das war in ihren eigenen Gedanken „defensiv“, aber es fühlte sich für alle anderen wie Aggression an.

Die Russen haben all diesen Ländern nicht nur ihr eigenes kommunistisches System aufgezwungen und sie mit dem „Eisernen Vorhang“ vollständig vom Rest Europas abgeschnitten. Sie schlugen rücksichtslos alle Aufstände der unterworfenen Völker nieder – in Ostdeutschland 1953, in Ungarn 1956, in der Tschechoslowakei 1968 – und inhaftierten oder exekutierten Zehntausende von Menschen.

Nach vierzig Jahren sowjetischer Militärbesatzung war es daher unvermeidlich, dass diese osteuropäischen Länder nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Schutz in einer erweiterten NATO suchten. Und es war notwendig, dass die NATO diese Länder aufnimmt, weil sie sonst versucht hätten, ihre eigene Verteidigung gegen Russland aufzubauen.

Historische Möglichkeiten sind normalerweise höchst umstritten, aber es ist nahezu sicher, dass Polen, wenn es nicht in der Lage gewesen wäre, der NATO beizutreten und unter ihre nukleare Garantie zu fallen, inzwischen über eigene Atomwaffen verfügt. Angesichts der langen Geschichte der Unterjochung und Brutalisierung des Landes durch Russland hätten die Polen jeden anderen Kurs als blanken Wahnsinn empfunden.

Ja, all diese Länder, die der NATO beigetreten sind, haben Moskau „provoziert“, aber wenn man es mit einem Karriere-Paranoiker zu tun hat, hat man keine Wahl. Tatsache ist, dass die Westmächte zu keinem Zeitpunkt seit 1945 die militärische Stärke hatten, Russland erfolgreich am Boden anzugreifen. Seit etwa 1960 sind sie auch nicht in der Lage, einen Atomkrieg gegen Russland zu gewinnen.

Die Russen sind nicht dumm. Sie sind wegen ihrer Geschichte paranoid, aber sie können zählen. Auf einer Ebene verstehen sie vollkommen, dass die NATO nicht in sie einmarschieren konnte, weil (a) ihr die notwendige Überlegenheit bei den konventionellen Streitkräften fehlt (selbst nach der jüngsten Demonstration des maroden Zustands ihrer eigenen Armee) und (b) Russland über Atomwaffen verfügt.

Sie haben also unbegründete Ängste, aber sie wissen auch, wie sie die bekannte Tatsache ihrer Paranoia nutzen können, um ihre eigenen aggressiven Handlungen zu rechtfertigen. In den Händen eines Mannes wie Wladimir Putin kann dies ein mächtiges diplomatisches Instrument sein, und der einzig vernünftige Weg, dem entgegenzuwirken, besteht darin, sich zu weigern, diesen intellektuellen Sumpf überhaupt zu betreten.

Hören Sie einfach auf, über die Russen zu psychologisieren, und tun Sie, was vernünftig und notwendig erscheint.