Die Ergebnisse des Referendums vom Montag liegen vor, und der Vorschlag, dem usurpierenden Präsidenten Tunesiens, Kais Saied, diktatorische Befugnisse zu verleihen, erhielt 94,7 % „Ja“-Stimmen.

Es stimmt, dass nur ein Drittel der Wahlberechtigten dies tatsächlich getan hat und dass die meisten Oppositionsparteien einen Boykott forderten. Aber niemand wurde daran gehindert, zu wählen: Der Grund, warum die Opposition ihre Unterstützer zur Enthaltung aufforderte, war, dass sie wussten, wie schwer sie verlieren würden.

Wie ist es dazu gekommen? Vor elf Jahren war Tunesien der Geburtsort des „Arabischen Frühlings“, einer Welle größtenteils gewaltfreier demokratischer Revolutionen in der arabischen Welt. Einige ertranken im Blut (Bahrain, Ägypten), andere verwandelten sich in lang anhaltende Bürgerkriege (Libyen, Syrien, Jemen) und andere sputterten einfach aus (Algerien, Marokko). Aber die tunesische Revolution hat überlebt.

Es hat jedoch nicht gediehen. Tunesien hatte in den letzten elf Jahren zehn Regierungen, die alle durch die Tatsache verkrüppelt waren, dass die größte Partei mit mehr als einem Drittel der Sitze im Parlament eine islamische Partei namens Ennahda (Renaissance) war.

Die mit der Muslimbruderschaft verbundene Gruppe war in Bezug auf diese Dinge in islamischen Kreisen „moderat“, aber ihre Führer lebten bis zum Sturz des lang regierenden Diktators Zine al-Abidine Ben Ali im Jahr 2011 im Exil. Sie erhielt schnell ein Drittel der Stimmen (von hauptsächlich ältere Menschen) und wurde zum unverzichtbaren Kern jeder Koalition, die auf eine parlamentarische Mehrheit hoffte.

So moderat es auch war, Ennahda's islamische Prioritäten machten die Zusammenarbeit mit einer der säkularen politischen Parteien zu einem ununterbrochenen Tauziehen, sodass die Koalitionen nie lange überlebten und nur sehr wenig getan wurde. Die Wirtschaft scheiterte, die Arbeitslosigkeit stieg in die Höhe, und nicht nur die Islamische Partei, sondern die Demokratie im Allgemeinen wurde dafür verantwortlich gemacht.

Der gleiche Prozess fand in Ägypten statt, jedoch viel schneller. Die demokratische Revolution war erfolgreich, der Diktator Hussein Mubarak wurde 2011 gestürzt — und die ersten freien Wahlen brachten eine islamische Partei an die Macht.

Leider machten die Prinzipien der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit der Muslimbruderschaft die Zusammenarbeit mit säkularen demokratischen Kräften unmöglich, sodass die Armee ein Bündnis mit den säkularen Demokraten einging und es 2013 stürzte. Dann hat es auch die leichtgläubigen säkularen Demokraten verraten, und General Abdel Fatah el-Sisi regiert seitdem unangefochten.

In Tunesien ist der angehende Diktator 2022 ein ehemaliger Juraprofessor, Kais Saied. Er wurde vor drei Jahren in einer freien Wahl zum Präsidenten gewählt und regierte bis 2021 als legitimer und gesetzestreuer Vorstandsvorsitzender. Aber als die Wut der Bevölkerung über das festgefahrene Parlament zunahm, entdeckte er eine Chance.

Letzten Juli entließ er den Premierminister, suspendierte das Parlament und begann per Dekret zu entscheiden. Vor zwei Monaten gab er sich selbst die Befugnis, Richter nach Belieben zu entlassen, und entließ prompt 57 von ihnen. Und diesen Monat hat er das Verfassungsreferendum inszeniert, das all diese Änderungen dauerhaft macht.

Die Formen und Rituale der Demokratie werden eingehalten, aber die neue Realität ist ein autokratischer Herrscher, der wahrscheinlich seine eigene Wiederwahl auf unbestimmte Zeit arrangieren kann - obwohl er, um keinen Widerstand der Bevölkerung zu gewährleisten, irgendwann auch den alten Polizeistaat neu aufbauen muss.

Die traurige Wahrheit ist, dass Kais Saied, ein ehemaliger Juraprofessor, derzeit von der großen Mehrheit der elf Millionen Menschen in Tunesien unterstützt wird. Eine kürzlich durchgeführte Meinungsumfrage ergab, dass 81% der Tunesier eine starke Führung bevorzugen und 77% sich nicht darum kümmern, ob dieser Führer gewählt wird oder nicht, solange die Wirtschaft Arbeitsplätze schafft und einen angemessenen Lebensstandard bietet.

Dieselbe Umfrage, die von 'Arab Barometer', einem Forschungsnetzwerk mit Sitz an der Princeton University, durchgeführt wurde, ergab, dass in fast allen anderen arabischen Ländern ähnliche Mehrheiten für eine starke Herrschaft existieren. In nur einem arabischsprachigen Land, Marokko, stimmen die meisten Menschen der Aussage nicht zu, dass ein Land einen Führer braucht, der die Regeln ändern kann, um Dinge zu erledigen.

Die arabische Welt ist die am wenigsten demokratische Region der Welt, weil die Araber glauben, dass die Wirtschaft in einer Demokratie schwach ist. Dies ist ein bizarrer Glaube, da fast alle reichsten Länder der Welt Demokratien sind, aber für Araber klingt es richtig, weil ihre Demokratien überhaupt nicht gut funktionieren.

Die Wahrheit ist, dass sie für ARABER nicht gut funktionieren, weil arabische Demokratien normalerweise sabotiert und oft durch den Nullsummenwettbewerb zwischen zwei rivalisierenden revolutionären Bewegungen, demokratischer und islamistischer, gelähmt werden. Dafür gibt es keine kurzfristige Lösung.