Die demografischen und wirtschaftlichen Anzeichen sind positiv. Die Bevölkerung des Landes hat sich seit der Unabhängigkeit 1947 vervierfacht, aber das Bevölkerungswachstum ist jetzt auf ein „Ersatzniveau“ gesunken: 2,1 Kinder pro vollendeter Familie.

Die derzeit jüngste Generation ist so groß, dass die Bevölkerung bis 2060 weiter wachsen wird, wenn sie 1,7 Milliarden erreicht haben wird. Der Vorteil davon ist, dass Indien für eine weitere Generation weiterhin schnell wachsende junge Arbeitskräfte haben wird, während sein einziger Konkurrent, China, eine schnell alternde und schwindende Bevölkerung haben wird (1,2 Milliarden, die 2060 immer noch rückläufig sein werden).

Indiens Pro-Kopf-BIP wächst seit Jahren um etwa 5%, und wenn dies in den nächsten 25 Jahren so bleibt, wird es auf 7.500 USD pro Person angewachsen sein. Das liegt sicherlich in den unteren Rängen der Industrieländer (wie Mexiko, Südafrika oder China heute). Angesichts der Größe der indischen Bevölkerung würde die Wirtschaft sicherlich zu den Top 5 der Welt gehören.

Modis Vorhersage lag also sicherlich im Bereich des Möglichen, aber es gibt zwei große Wild Cards. Eines ist das Klima: Obwohl technisch gesehen nur die Hälfte Indiens unter Tropen fällt, leidet alles außer dem sehr hohen Norden unter langen, sehr heißen Sommern.

Dieser Sommer war der heißeste aller Zeiten. In vielen der größten Städte herrschten tagelang Temperaturen über 45 °C. Was auch immer wir in Zukunft gegen das Klima tun, es kann sich für Indien in den nächsten 25 Jahren nur noch verschlechtern.

Das wird das Land in die Zone bringen, in der es für die Menschen buchstäblich unsicher wird, im Hochsommer draußen manuelle Arbeit zu verrichten. Die Sterblichkeitsraten werden steigen und die Lebensmittelproduktion wird sinken. Niemand weiß genau, wie schlimm es werden könnte, aber es wird sicherlich noch viel schlimmer werden, als es jetzt ist.

Die andere Wild Card ist Krieg. Seit den indischen und pakistanischen Atomwaffentests im Jahr 1999 ist der Subkontinent von einem „lokalen“ Atomkrieg bedroht, der beide Länder verwüsten würde (und auch eine globale Nahrungsmittelknappheit von mindestens vier oder fünf Jahren verursachen würde).

Ein indopakischer Atomkrieg ist nicht unvermeidlich, aber im Gegensatz zu den großen Atommächten haben diese beiden Länder in den letzten 75 Jahren echte Kriege gegeneinander geführt - drei. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Katastrophe tatsächlich eintritt, ist sicherlich viel höher als Null.

Jedes Land hat jetzt etwa 160 Atombomben, und obwohl beide jetzt daran arbeiten, über die gefährlich instabile Phase „Benutze sie oder verliere sie“ hinauszugehen, in der ein Überraschungsangriff die andere Seite entwaffnen könnte, gibt es keine wirkliche Stabilität, wenn sich die Gegner so nahe sind, und die Feindseligkeit ist so intensiv.

Es schadet also nicht, darüber nachzudenken, ob es besser gewesen sein könnte, den gesamten indischen Subkontinent, der zuerst durch das britische Empire vereint wurde, bei der Unabhängigkeit in einem Stück zu halten, anstatt ihn in zwei Länder (und schließlich drei, Bangladesch gezählt) aufzuteilen.

Die Spaltung war keineswegs unvermeidlich. Sowohl Mahatma Gandhi als auch Jawaharlal Nehru, die beiden wichtigsten hinduistischen Führer der Unabhängigkeitsbewegung, wollten eine integrative, nicht sektiererische Republik, die ganz Britisch-Indien einschließt, obwohl sie den Muslimen keine ausreichenden Garantien boten, um ihre Unterstützung zu gewährleisten.



Muhammad Ali Jinnah, der wichtigste muslimische Führer im Jahr 1947, wollte ein mehrheitlich muslimisches Pakistan aus dem Land schnitzen, aber es gab keine Verpflichtung für die britische Regierung, seine Forderung zu befriedigen. Er hat seinen Weg gefunden, weil das Vereinigte Königreich nach dem Zweiten Weltkrieg praktisch pleite war und es sehr eilig hatte, seine Verantwortung in Indien aufzugeben.

Sir Cyril Radcliffe, ein britischer Anwalt, der noch nie östlich von Paris gewesen war, hatte fünf Wochen Zeit, um die Trennlinie zwischen den beiden neuen Ländern zu ziehen. Rund 15 Millionen Menschen, die sich auf der falschen Seite dieser Linie befanden, wurden zu Flüchtlingen, es folgten gegenseitige Massaker, und innerhalb weniger Wochen hatten Indien und Pakistan ihren ersten Krieg. Aber es hätte anders sein können.

Das ungeteilte „große Indien“ hätte heute 1,8 Milliarden Menschen, etwa ein Drittel Muslime und zwei Drittel Hindus. Das würde praktisch garantieren, dass beide Gruppen in jeder Regierung und in den meisten politischen Parteien vertreten sind.

Viele Länder in anderen Teilen der Welt schaffen es, sowohl demokratisch als auch wohlhabend mit vergleichbaren religiösen und/oder ethnischen Unterschieden zu sein. Das „große Indien“ hätte keine hohen Verteidigungsausgaben im Wert von 75 Jahren verschwendet, und es bestünde kein Risiko eines Atomkriegs.

All diese Energien wären stattdessen zivilen Prioritäten gewidmet worden, und dieses vereinte Indien könnte bereits als Industrieland eingestuft werden. Könnte gewesen sein.