Nur 92 Meilen von der portugiesischen Grenze entfernt, könnte es ein Fall sein, warum es nicht ausprobieren? Die Anreise nach Sevilla könnte nicht einfacher sein, sie dauert etwa eineinhalb Stunden (mit dem Auto) von der Ostseite der Algarve. Die Straße nach Sevilla ist in jeder Hinsicht eine ausgezeichnete Schnellstraße. Die städtischen Freuden dieser historischen andalusischen Schönheit sind also auch von der Algarve aus gut zu erreichen.

Sevilla ist die größte Stadt in Südspanien. Die Stadt ist für viele Dinge berühmt, nicht zuletzt für den extravaganten, seltsam aggressiven (aber eleganten) Flamenco-Tanz. Die Stadt ist auch für ihre unglaubliche Fülle an prächtiger Architektur bekannt. Sevilla ist eine Stadt voller außergewöhnlicher Geschichte und Kultur, die sie zu einer der faszinierendsten Attraktionen Spaniens macht.

Heutzutage ist der Stierkampf eine umstrittene Aktivität. Dennoch ist die Stierkampfarena (Plaza de Toros) eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Sevillas. Die Arena gilt als eine der schönsten ihrer Art in ganz Spanien. Sie bietet Platz für mehr als 14.000 Zuschauer, und bis heute finden dort regelmäßig Kämpfe statt. Wenn Stierkämpfe nicht Ihr Ding sind, können Sie die Arena auch in ruhigeren Zeiten besuchen. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn allein die Arena bietet einen fantastischen Anblick.

Durch und durch spanisch

Ich persönlich bin der Meinung, dass skurrile Kultur eine Sache mit Ecken und Kanten ist. Seien wir ehrlich: Ob wir den Stierkampf nun persönlich gutheißen oder nicht, kaum etwas verkörpert den Geist der spanischen Kultur mehr als Matadore und Stiere. Das ist so typisch spanisch. Die Wände und Nischen einiger Tapas-Bars in Sevilla sind mit den Köpfen einiger der Stiere geschmückt, die in der Arena getötet wurden, und mit Beispielen der extravaganten Kostüme, die einige der legendärsten Matadore Spaniens getragen haben.

Sevilla ist wirklich eine fabelhafte Stadt mit über 1,5 Millionen Einwohnern. Sie ist ein wahrer Strudel pulsierender Aktivitäten, die in den vielen verschlungenen Straßen, auf den belebten Plätzen und in den schattigen, sonnenüberfluteten Parks widerhallen. Die Stadt ist immer wieder mit prächtigen Blumen geschmückt, und auf einigen Plätzen duftet es herrlich nach Jasmin. Dies ist eine wirklich wunderbare Stadt und ein fantastischer Ort zum Verweilen.

In dieser Region Spaniens kann es manchmal ziemlich heiß werden, so dass ein schattiger Spaziergang am späten Nachmittag am Ufer des Flusses Guadalquivir genau das Richtige sein könnte. Ein absolutes Muss ist der Besuch der riesigen und prächtig verzierten Plaza de España mit den nahe gelegenen schattigen Ziergärten des Parque de María Luisa. Jedes Mal, wenn ich Sevilla besuche, kann ich nicht umhin, meinen obligatorischen Spaziergang über diesen magischen Platz zu machen. Er versetzt mich einfach in diese "Ich bin wirklich in Sevilla"-Stimmung.

Authentische Geschmäcker

Apropos genießen: Ich genieße es natürlich auch, einige der Weine und Biere der Region zu probieren. Schließlich gehört das alles zu dem wichtigen Prozess des "Genießens der authentischen Aromen Sevillas".

Eine Tapas-Tour durch die Altstadt in Vierteln wie Alameda, Macarena, Nervión, Los Remedios oder Triana ist vollgepackt mit diesem entscheidenden Faktor der Authentizität. Aber man sollte nicht unbedingt erwarten, dass alle Speisekarten ihre Köstlichkeiten in einer anderen Sprache als Spanisch präsentieren. Das bedeutet, dass eine Tapas-Tour sehr schnell zu einer Art Lotterie werden kann, es sei denn, Sie sind bereit, meine persönliche Taktik anzuwenden und heimlich zu beobachten, was einige der erfahreneren Tapas-Esser in Sevilla bestellen. Ich mache dann die Bestellungen nach, die mir am attraktivsten erscheinen. Bei mir funktioniert das! Patatas bravas sind immer eine sichere Sache, aber ich glaube nicht, dass ich jemals zwei Tapas-Lokale besucht habe, die das gleiche Soßenrezept hatten. Seien Sie aber vorsichtig, denn Patatas Bravas sind ziemlich sättigend, und wenn Sie diese unverschämt schmackhaften Kohlenhydrate hinunterschlingen, könnte Ihnen das den Appetit verderben und die gastronomischen Ambitionen des Abends zunichte machen.

Einer meiner Lieblingsorte in Sevilla ist die Plaza Alameda de Hércules. Sie wird oft von Studenten besucht, die sich jeden Abend in den Bars und Restaurants tummeln. Nach Einbruch der Dunkelheit erwacht die Gegend zum Leben, behält aber dennoch eine gesellige und entspannte Atmosphäre. In den Tapas-Bars werden oft modernere Gerichte wie Ceviche oder Sushi serviert. Natürlich gibt es auch Musiklokale, in denen Live-Jazz und gelegentlich auch traditioneller Flamenco geboten wird. In den Schwulenbars und -clubs wird bis tief in die lauen andalusischen Nächte hinein gefeiert, die sich oft ausgesprochen tropisch anfühlen. Kein Wunder, denn an den Abenden, die wir hier verbrachten, sanken die Temperaturen nicht viel unter 25 Grad.

Wenn Sie keine Zeit haben, können Sie immer noch das nahe gelegene Jerez besuchen, um neben traditionellen spanischen Gerichten auch köstlichen Sherry zu probieren. Sie können entweder mit dem Auto fahren oder es gibt tägliche Busausflüge von Sevilla nach Jerez und Cádiz.

Jerez

Jerez de la Frontera (besser bekannt unter dem Namen Jerez) ist eine schöne Stadt in der Provinz Cádiz. Die Altstadt umgibt den Alcázar de Jerez, eine maurische Festung. Die Königlich Andalusische Reitschule ist die berühmte Reitschule von Jerez, in der zahlreiche Pferdeshows stattfinden und die auch ein Kutschenmuseum beherbergt. Die Stadt Jerez ist auch für Flamenco-Musik, Tanz und die Sherry-Produktion bekannt. Der Sherry wird im so genannten "Sherry-Dreieck" hergestellt, das westlich der Stadt selbst liegt.

Ich hatte das Glück, in der 2. Maiwoche in Jerez vorbeizuschauen, wobei ich zufällig auf das jährliche Pferdefestival von Jerez stieß. Es handelt sich dabei um ein äußerst lebhaftes, farbenfrohes und lebendiges Ereignis, das die ganze Stadt auf den Festplatz González Hontoria bringt. Dabei handelt es sich um ein großes Areal am Rande der Stadt, auf dem die besten Pferde von Jerez auf einer großen Freifläche präsentiert werden. Während des Festes kleiden sich viele Einheimische für diesen Anlass, sowohl die Männer als auch die Frauen tragen ihre schönsten traditionellen spanischen Gewänder. Ich hatte das Gefühl, dass hier nicht nur die lokale Kultur gefeiert wird, sondern auch alles, was mit Pferden zu tun hat.

Vielleicht entdecken Sie, so wie ich, dass sich ein Ausflug ins verführerische Sevilla lohnt. Es liegt einfach zu verlockend nahe an der Algarve, um es zu ignorieren. Es gibt so viel zu sehen und zu tun, wenn man in Sevilla unterwegs ist. Wenn Sie es noch nicht getan haben, ist es sehr zu empfehlen.