Das liegt zum einen daran, dass niemand Angst vor der belarussischen Luftwaffe hat, und niemand glaubt, dass die Russen Lukaschenko wirklich Atomwaffen geben würden. Es liegt auch daran, dass sich jeder daran gewöhnt hat, dass Moskau uns alle drei oder vier Wochen daran erinnert, dass es taktische Atomwaffen in der Ukraine einsetzen könnte, wenn es wirklich brenzlig wird.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bereits am ersten Tag des Krieges angedeutet, dass er Atomwaffen einsetzen könnte, wenn andere Länder eingreifen, um seine Eroberung der Ukraine zu verhindern. "Das wird Folgen haben, wie Sie sie in Ihrer Geschichte noch nie gesehen haben", warnte er am 24. Februar.

Das hörte sich so an, als ob Putin tatsächlich damit drohte, seine stadtzerstörenden Langstrecken-Atombomben gegen die NATO-Länder einzusetzen, falls diese eingreifen würden. Nach dieser Eröffnungsfanfare wurden die Drohungen aus offiziellen russischen Quellen jedoch auf gelegentliche Hinweise zurückgeschraubt, dass Moskau auf den östlichen Schlachtfeldern in der Ukraine viel kleinere "taktische" Atomwaffen einsetzen könnte.

Die Talkshow-Superpatrioten von Rossia-1 (staatliches Fernsehen) fantasierten weiter über den Dritten Weltkrieg in voller Kostümierung - "Wozu brauchen wir eine Welt, wenn Russland nicht dabei ist", wie Moderator Dmitri Kisseljow es ausdrückte -, aber die Militärexperten hatten das Regime vermutlich darauf hingewiesen, dass die Androhung eines Armageddon sogar Russlands Freunde (wie China) alarmieren würde.

Daher wurden die offiziellen Hinweise russischer Quellen auf einen möglichen Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine indirekter und seltener, insbesondere nachdem Russland seinen gescheiterten Versuch, Kiew einzunehmen, aufgegeben hatte und die russische Offensive in der Ostukraine langsam, aber stetig vorankam. Selbst für die Russen ist der Einsatz von Atomwaffen ein Rat der Verzweiflung.

Doch nun ist die russische Offensive im Osten völlig ins Stocken geraten, und die vermeintliche Pattsituation hat die Frage nach taktischen Atomwaffen wieder auf den Tisch gebracht. Fairerweise muss man sagen, dass das erneute Gerede über den russischen Einsatz von Mini-Atomwaffen jetzt eher von Experten in den westlichen Medien als von russischen Quellen kommt, aber die Sorge ist echt.

Selbst eine einzige taktische Atombombe könnte ein Loch in die ukrainischen Linien reißen, durch das die russischen Truppen eindringen könnten. Die Russen würden auch hoffen, dass dies die NATO-Länder so erschrecken würde, dass sie ihre Unterstützung für die Ukraine aufgeben. Andererseits könnte dies den Konflikt zu einem ausgewachsenen Atomkrieg zwischen Russland und den NATO-Ländern eskalieren lassen.

Beide Seiten werden diesen Krieg zu Tode gespielt haben, indem sie die verschiedenen möglichen Züge und Gegenzüge ausprobiert haben, sobald eine einzige russische Atomwaffe mit geringer Sprengkraft an der ukrainischen Frontlinie eingesetzt worden ist. (Nicht einmal Putin würde eine Stadt atomar angreifen oder einen Volltreffer auf die gesamte Ukraine starten. Das wäre ein "robustes Signal", keine Ouvertüre zu einem weltweiten nuklearen Holocaust.)

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Russen tatsächlich für diesen Weg entscheiden, ist derzeit recht gering, aber sie ist nicht gleich Null. Hier steht kein echtes nationales Interesse Russlands auf dem Spiel, aber die Karrieren von Wladimir Putin und seinen engsten Vertrauten sind mit Sicherheit gefährdet. Für sie bedeutet eine militärische Niederlage oder sogar ein langwieriges und kostspieliges Patt den politischen Ruin.

Viele von ihnen würden einfach ins Ausland fliehen und mit ihrem Geld leben, wenn die ukrainische Invasion scheitert und das Regime zusammenbricht, aber für Putin selbst scheint dies eine Frage des Erbes zu sein. Er spürt die Hand der Geschichte auf seiner Schulter und sieht sich selbst als eine historische Figur in der Größenordnung von Katharina der Großen oder Peter dem Großen.

Wahrscheinlich denkt Putin im Moment nicht daran, einen einzigen Atomschlag gegen die Ukraine zu befehlen, denn die militärische Pattsituation ist noch jung, und er glaubt offensichtlich, dass er noch Karten zu spielen hat. Aber wenn diese Karten nicht aufgehen und sich die militärische und politische Lage Russlands verschlechtert, könnte er in Versuchung geraten. Was sollte die NATO tun, wenn er der Versuchung nachgibt?

Die beste Antwort der NATO wäre es, überhaupt nichts Nukleares zu unternehmen. Man sollte einfach ankündigen, dass jeder weitere Einsatz von Kernwaffen oder jeder Versuch russischer Truppen, durch die Lücke vorzustoßen, die der einmalige Angriff in der ukrainischen Verteidigung aufgerissen hat, mit dem vollständigen Einsatz der konventionellen Luftstreitkräfte der NATO über der Ukraine beantwortet wird.

Haben die Kriegsspieler der NATO diesen Schluss gezogen? Ich weiß es nicht, aber beide Seiten werden jede mögliche Reaktion auf die Explosion einer einzigen russischen taktischen Atomwaffe in der Ostukraine durchgespielt haben. Hoffen wir, dass die NATO-Gruppen so entschieden haben - und dass sie ihre Entscheidung auch den Russen mitgeteilt haben.