"Ich glaube, Boris wird zurückkommen", sagte ein zufällig auf der Straße befragter Mann. "Er wird wie Trump in Amerika sein". So dumm können die britischen Wähler nicht sein, könnte man meinen, aber Boris glaubt, dass sie es sind. Seine Strategie erfordert eine Wahlkatastrophe für seine eigene Konservative Partei bei den nächsten Wahlen, aber warum sollte ihn das interessieren?

Er hat den Boden für diese Strategie bereits versehentlich bereitet, indem er die meisten führenden Mitglieder seiner Partei entlassen hat, weil sie nicht ausreichend begeistert vom Brexit waren. Damit blieben nur noch Zweit- und Drittplatzierte wie Rishi Sunak und Liz Truss übrig, die um die Nachfolge konkurrieren, und keiner von ihnen scheint auch nur im Entferntesten auf den kommenden Sturm vorbereitet zu sein.

Selbst ohne die Energiekrise infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine schien ein Sieg der Konservativen bei den nächsten Wahlen unwahrscheinlich. Die Partei wird bis dahin vierzehn Jahre lang an der Macht sein und hat außer dem zunehmenden wirtschaftlichen Schaden durch den Austritt aus der Europäischen Union nicht viel vorzuweisen.

Die unerbittlichen Haushaltskürzungen haben den nationalen Gesundheitsdienst an den Rand des Zusammenbruchs gebracht, und die Wartezeiten für einen Arztbesuch oder eine Operation haben einen historischen Höchststand erreicht. Das Lob, das die Partei für die rasche Einführung der Covid-Impfstoffe verdient hat, ist längst aufgebraucht, und die seit langem sinkenden Einkommen der Arbeiterklasse lösen schließlich eine Streikwelle aus.

All dies war schon vor dem Krieg in der Ukraine im Gange, aber dieser hat die Ängste der Öffentlichkeit noch verstärkt. Die faktische Unterbrechung der russischen Gaslieferungen hat zu einem enormen Anstieg der Energiepreise in der gesamten Europäischen Union geführt, aber zumindest schützen die EU-Länder ihre ärmeren Bürger vor der akuten Lebenshaltungskostenkrise, die in diesem Winter auftreten wird.

Liz Truss, die aus den parteiinternen Wahlen, deren Ergebnis am Montag verkündet wird, bereits als klare Siegerin hervorgegangen ist, hat sich geweigert, Maßnahmen anzubieten, um die Energiepreise, die sich bereits verdoppelt haben und sich bis zum nächsten Frühjahr verfünffachen werden, abzumildern (abgesehen von Steuersenkungen, die vor allem den Reichen zugute kommen werden).

"Keine Almosen", sagt Truss, getreu der Ideologie der harten Rechten, mit der sie in der Partei um Unterstützung wirbt. Die Realität, Premierministerin in einem Land zu sein, in dem die Hälfte der Menschen in diesem Winter zwischen Essen und Heizen wählen muss, wird sie schon bald zu einer Kehrtwende zwingen - aber nicht bevor sie einen Großteil der Öffentlichkeit davon überzeugt hat, dass die Konservativen böse sind.

Boris Johnson hat damit kein Problem, denn seine Bewerbung um den Parteivorsitz kann nur funktionieren, wenn Truss wegen der Wahlniederlage gefeuert wird. Selbst dann ist es nicht garantiert, aber er kann hoffen, dass die derzeitigen Parteiregeln, die 160.000 Aktivisten der Konservativen Partei, die fast alle alt, weiß, nicht städtisch und aus der oberen Mittelschicht sind, die letzte Wahl überlassen, ihm gute Dienste leisten werden.

In der Zwischenzeit muss er nur noch seinen Sitz im Parlament behalten, damit er zur Verfügung steht, wenn sich seine verzweifelte Partei nach einem erdrutschartigen Wahlsieg (wie er hofft) im Jahr 2024 - oder vielleicht schon früher - wieder an ihn wendet. Seit er vor drei Monaten zum Rücktritt gezwungen wurde und als geschäftsführender Premierminister weitermachen musste, hat er sich kaum noch die Mühe gemacht, zur Arbeit zu erscheinen.

Kann sein schlauer Plan aufgehen? Es ist nicht undenkbar. Schließlich haben auch andere Populisten wie Donald Trump und Silvio Berlusconi, seine geistigen Brüder, ihr Comeback geschafft oder scheinen gut positioniert zu sein, um dies jetzt zu tun. (Tatsächlich arbeitet Berlusconi, der die italienische Politik von 1994 bis 2011 beherrschte, derzeit im Alter von 85 Jahren an seinem dritten Comeback.)

Die drei Männer haben viel gemeinsam: Sie alle führten populistische Koalitionen an, die versuchten, die sehr Reichen mit der wütenden unteren Mittelschicht und den "Abwärtsmobilen" zu vereinen, was von ihnen verlangte, den beiden Gruppen widersprüchliche Versprechen zu machen - und sie alle überspielten diese Kluft mit endlosen "Kulturkriegen" gegen Minderheiten, Einwanderer, der "liberalen Elite" usw.

Es ist eine Regierung des Chaos, aber in den richtigen Händen (Berlusconi und vielleicht Trump) hat sie dennoch einen langen Atem. In den Händen von Boris Johnson vielleicht nicht.

Betrachten Sie den Kontrast zwischen Trump, der die Republikanische Partei trotz eines gescheiterten Putschversuchs immer noch vollständig kontrolliert, und Johnson, dessen konservative Abgeordnetenkollegen sich für seine Comeback-Ambitionen schlichtweg schämen.

"Ich würde über heiße Kohlen gehen, um das zu verhindern", sagte ein ehemaliger hochrangiger Minister dem Independent. "Ich glaube, viele von uns würden versuchen, das mit Kamikaze zu verhindern. Der Kerl muss einsehen, dass er seine Chance verpasst hat."