Wenn Sie auf der Suche nach ungewöhnlichen Sträuchern für Ihren Garten sind, sind solche mit ungewöhnlichen Blüten faszinierend, insbesondere solche mit Ruten.

Acalypha hispida oder allgemeiner bekannt als Chenille-Pflanze. Andere gebräuchliche Namen sind Fuchsschwanz, Affenschwanz und Rotglühender Katzenschwanz. Es handelt sich um einen Strauch mit rauer Struktur, der etwa 1,5 bis 3,5 m hoch und 1 bis 2 m breit werden kann. Er hat einfache Blätter, aber atemberaubende rote Blüten, die wie Kätzchen in Büscheln herabhängen und bis zu 40 cm lang sind. Ihr Name stammt vom griechischen Wort akelpe, was so viel wie unangenehm zu berühren bedeutet, obwohl ich sie als flauschig und weich empfinde.

Diese interessante Pflanze hat ihren bekanntesten Namen von den Blüten, die wie Chenillefäden aussehen. Die aus dem Südpazifik stammende Pflanze ist ein tropischer Strauch aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Diese immergrüne Pflanze kann in geeigneten Klimazonen bis zu drei Meter hoch und drei Meter breit werden, in Kübeln bleibt sie jedoch viel kleiner. Sie gedeiht in heißem, feuchtem Sommerklima, im Voll- oder Halbschatten, aber nicht in direkter Sonne am späteren Nachmittag.

Diese Pflanze ist zweihäusig, d. h. sie bildet männliche und weibliche Blüten auf verschiedenen Pflanzen. Die weichen und flauschigen, hängenden weiblichen Blüten sind typischerweise karminrot, aber es gibt auch eine weiße Version ('Alba') und eine andere mit cremefarbenen Blüten ('White Margined'), die auch cremeweiße Zähne an den Blatträndern aufweist. Die Blüten selbst sind sehr klein und bestehen meist nur aus federartigen Stempeln, die jedoch dicht an den Stängeln sitzen und das pelzige Kätzchen bilden.

Obwohl die Pflanze für Katzen und Hunde ungiftig ist, kann sie für Menschen leicht giftig sein, weshalb sie von neugierigen Kindern ferngehalten werden sollte. Als Zimmerpflanze sollte sie in einem Gewächshaus oder an einem Südfenster gepflanzt werden, wo sie das ganze Jahr über viel Licht erhält.

Der Nachteil dieser hübschen Pflanze ist, dass sie bei der Düngung wählerisch ist. Sie ist eine schnell wachsende Pflanze, die regelmäßig gedüngt werden muss, um ihre Blüte und Entwicklung zu fördern. Die übliche Düngung alle zwei Wochen, wie sie bei den meisten auffälligen einjährigen Pflanzen üblich ist, ist nicht ausreichend. Die besten Ergebnisse erzielen Chenille-Pflanzen, wenn sie jede Woche mit einem halbstarken, ausgewogenen Blumendünger gedüngt werden. Wenn die Pflanze beginnt, gelbe Blätter zu entwickeln, ergänzen Sie den Dünger mit einer Schaufel Mist, die Sie in den Boden einarbeiten.

Auch bei der Bewässerung ist sie etwas wählerisch - Sie müssen die Pflanze in der Anfangsphase gleichmäßig feucht halten und dann während der gesamten Saison mäßig feucht halten. Es ist ratsam, den Boden alle zwei bis drei Tage zu kontrollieren und zu gießen, bevor die Erde völlig austrocknet, aber eine Überwässerung bis zur völligen Durchnässung kann die Pflanze töten. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Chenille-Pflanze ihre tropische Herkunft nicht verleugnen wird und bei Temperaturen unter 15 °C schmollt.

Burros Tail oder der ähnliche Donkey's Tail - gehören beide zu den Sedumgewächsen und sind ungiftige Sukkulenten, die ähnliche Ansprüche wie Kakteen haben - kiesigerBoden, gute Drainage, Sonne und Schutz vor extrem kalten Temperaturen. Sie bieten eine faszinierende Textur als anmutige Zimmerpflanze oder als üppig grüne Außenpflanze in vielen Landschaftssituationen. Sie sind sowohl hitze- als auch trockenheitstolerant und eignen sich gut für warme bis gemäßigte Regionen. Die dicken Stängel sehen aus wie gewebte oder geflochtene Blätter, und ihre grüne bis graugrüne oder sogar blaugrüne Farbe kann sogar leicht kreidig aussehen. Probieren Sie sie als Zimmerpflanze aus oder verwenden Sie sie auf der Terrasse oder in einem vollsonnigen Gartenbeet. Ihre zerbrechlichen Blätter brechen leicht ab, aber sie wurzeln auch schnell und treiben mühelos neue Pflanzen aus. Sie verraten Ihnen, ob sie durstig sind, wenn ihre Blätter weich und faltig werden!