Die Leuchttürme in den Küstengebieten weisen den Weg und sind Zeichen dafür, dass sich ein Gebiet in Küstennähe nähert. Portugal hat eine ausgedehnte Küste, die von vielen Menschen befahren wird, die vor allem nachts eine Orientierungshilfe brauchen.

Die hoch gelegenen Gebäude haben meist die Form eines Turms und strahlen ein starkes Licht aus, das einen ausgedehnten Bereich der Dunkelheit erhellt. In Portugal können mehrere Leuchttürme besucht werden, um die Technologie des Ortes zu betreten und zu schätzen sowie eine herrliche Meereslandschaft zu genießen.

Leuchtturm von Barra, Ílhavo

Der größte Leuchtturm des Landes befindet sich im Bezirk Aveiro, in der Gemeinde Ílhavo, in Praia da Barra. Der Leuchtturm wurde im 19. Jahrhundert zwischen 1885 und 1893 erbaut, einer Zeit, in der es in der Region viele Schiffsunglücke gab, die den Bau eines 62 Meter hohen Turms erforderlich machten. Er ist nicht nur der größte Leuchtturm Portugals, sondern auch der zweithöchste auf der Iberischen Halbinsel. Er wurde aus Stein gebaut und mit weiß-roten Streifen gestrichen und mit einem Scheinwerfer ausgestattet, der bis zu 43 km weit leuchten kann.




Leuchtturm von Cabo Carvoeiro, Peniche

Im Bezirk Leiria befindet sich einer der ältesten Leuchttürme Portugals, dessen Bau 1758 begonnen und 1790 fertig gestellt wurde. Der Leuchtturm wurde 1988 automatisiert, d. h. die Anwesenheit eines Leuchtturmwärters, der die Beleuchtung des Gebiets sicherstellt, ist nicht mehr erforderlich. Er befindet sich 57 m über dem Meeresspiegel, der Turm ist 27 m hoch und hat eine Leuchtweite von 27 km. Bis 1865 befand sich neben dem Leuchtturm die Kirche Nossa Senhora da Ermida, die jedoch zu einer Ruine verkommen ist. Der Leuchtturm von Cabo Carvoeiro hat die Besonderheit, dass er seit 2002 über ein GPS-System verfügt, das mit dem im Leuchtturm von Sagres installierten GPS-System zusammenarbeitet; beide Systeme ermöglichen eine GPS-Abdeckung auf dem gesamten portugiesischen Festland.




Leuchtturm Cabo de Santa Maria, Faro

Dieser Leuchtturm befindet sich auf der berühmten Ilha do Farol, die nur mit dem Boot zu erreichen ist, und wurde 1851 erbaut. Im Jahr 1922 wurde der Turm um 12 Meter aufgestockt, so dass der Leuchtturm nun 46 Meter hoch ist. Er befindet sich in unmittelbarer Nähe des Strandes und hat sich zu einer beliebten Touristenattraktion für die Besucher von Faro entwickelt. Bis 2001 hatte er eine Leuchtweite von 27 Kilometern. In diesem Jahr wurde der Leuchtturm jedoch abgeschaltet, da er für die Schifffahrt in der Region nicht von Interesse war.




Leuchtturm Arnel, Nordeste

In der Autonomen Region der Azoren, auf der Insel São Miguel, befindet sich der Leuchtturm von Arnel, der seit 1876 in Betrieb ist und der erste Leuchtturm auf den Azoren war, der gebaut wurde. Der gesamte 15 Meter hohe Turm ist mit religiösem Zubehör, nämlich Christuskreuzen, geschmückt. Man sollte den Ort mehrmals besuchen, nicht nur, um die architektonische Schönheit der Infrastruktur zu bewundern, sondern auch, um etwas über das Leben der Leuchtturmwärter zu erfahren, die 24 Stunden am Tag im Leuchtturm sind und für das ordnungsgemäße Funktionieren des Leuchtfeuers sorgen, das 35 Kilometer weit reicht.




Leuchtturm von Ponta da Barca, Ponta da Barca

Ebenfalls in der Autonomen Region der Azoren gelegen, allerdings auf der Insel Graciosa. Das Gebäude wurde 71 Meter über dem Meeresspiegel erbaut, der Turm ist 23 Meter hoch. Der schmale, weiß und grau gestreifte Turm wurde 1930 in Betrieb genommen. Derzeit hat er eine Leuchtweite von 37 Kilometern. Im Jahr 1999 wurde er automatisiert und ist weiterhin der Leuchtturm mit dem höchsten Turm in der Autonomen Region der Azoren, der bereits 1978 durch ein starkes Gewitter zerstört wurde, das Schäden am Leuchtturm und an den Häusern der Leuchtturmwärter verursachte, die vor der Automatisierung des Leuchtturm Pontada Barca Dienstleistungen erbrachten.




Zu besichtigen

Die Leuchttürme im ganzen Land können jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden, wobei es Ausnahmen, zum Beispiel für Gruppenreisen, geben kann.