Alkoholgel verusacht Erbrechen und verschwommenes Sehen

in Nachrichten · 18-10-2020 18:00:00 · 0 Kommentare

Das diesjährige Anti-Gift-Informationszentrum (CIAV) des INEM verzeichnete einen 340-prozentigen Anstieg der Anrufe aufgrund von Alkoholexposition, allerdings mit Berichten über Symptome von geringem Schweregrad.

Fátima Rato, die für das Giftinformationszentrum zuständige Ärztin, erklärte in einer Pressemitteilung an die Nachrichtenagentur Lusa, dass sie 2019 150 Anrufe im Zusammenhang mit Situationen der Exposition gegenüber Alkoholgel erhalten habe und dass sie 2020 und bis zum 14. Oktober um Mitternacht 531 Kontakte erhalten habe.

"Dies ist leicht erklärbar, da es sich um ein Produkt handelt, das wir fast nie benutzt haben und mit dem wir jetzt leben", sagte sie.

In allen Fällen, in denen Hilfe über die Linie 800 250 250 geleistet wurde, waren die gemeldeten Situationen von geringer Schwere, aber der Ciav-Beamte warnte vor größerer Wachsamkeit in Bezug auf diese Produkte, insbesondere bei der Übergabe in nicht identifizierte Behälter.

Die meisten dieser Situationen geschahen versehentlich. Mehr als 84 Prozent geschahen mündlich, 7 Prozent durch die Augenschleimhaut, etwa 3 Prozent durch Inhalation und mehr als 2 Prozent durch Hautexposition. Auch "der Schweregrad ist gering und ohne größere Folgen", sagte sie. Die häufigsten Probleme waren mit einer Reizung des Verdauungssystems, Erbrechen, Husten, Rötung der Augen und verschwommenem Sehen verbunden.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.