Zusätzliche Steuern für Streaming-Plattformen

in Unternehmen · 30-10-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die PS-Fraktion legte eine Änderung des Gesetzesvorschlags über audiovisuelle Dienste vor, die eine neue Steuer für Streaming-Plattformen vorsieht und damit auf die Forderungen eines Teils des Kinosektors reagiert.

Der Gesetzesvorschlag 44 / XIV, der in der Branche für viel Kontroverse gesorgt hat, wird seit dem 16. Oktober im parlamentarischen Ausschuss für Kultur und Kommunikation diskutiert und abgestimmt, zusammen mit Änderungsanträgen, die Wochen zuvor von den Fraktionen der PS, PSD , CDS-PP, Linker Block und PCP vorgeschlagen worden waren.

Seit dem 16. Oktober hat die PS jedoch eine neue Änderung eingeführt, die speziell die Funktionsweise der "audiovisuellen Dienste auf Abruf im Abonnement" betrifft, d.h. der so genannten VOD-Dienste (Video on Demand) wie Netflix, HBO und Disney +.

Nach dem sozialdemokratischen Vorschlag sollen diese Betreiber nun "der Zahlung einer jährlichen Steuer unterliegen, die 1 Prozent des Betrags der entsprechenden Einnahmen dieser Betreiber entspricht", ohne dass festgelegt wird, wie diese Einnahmen bestimmt werden.

"Wenn es nicht möglich ist, den Wert des relevanten Einkommens" dieser Betreiber zu bestimmen, "wird angenommen, dass die jährliche Gebühr 1 Million € beträgt", heißt es in dem Vorschlag.

Der Gesetzesvorschlag 44 / XIV setzt eine europäische Richtlinie von 2018 in Portugal um, die unter allen Mitgliedsstaaten das Angebot von audiovisuellen Mediendiensten regelt, zu denen Abonnementfernsehkanäle, gemeinsame Plattformen für Videos und audiovisuelle Dienste gehören.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.